de
Select language
Screen shot of the Guardian´s YouTube video form the petrochemical fire in Texas.
03 Dec 2019

60.000 Menschen mussten bei einem Großbrand in einer petrochemischen Anlage in Texas evakuiert werden

de
Select language

Wegen eines Großbrandes in einer petrochemischen Anlage in Port Neches wurden am Mittwoch letzter Woche vier texanische Städte evakuiert. 60.000 Menschen mussten nach Angaben der texanischen Behörden ihre Häuser verlassen.

Schwarze Rußflocken flogen in der Luft umher, und die Brandbekämpfungsbehörden rieten den Menschen eindringlich, sie nicht zu berühren, da sie möglicherweise chemisch kontaminiert waren.

In der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) wurden die Bewohner von Port Neches in Texas durch eine heftige Explosion geweckt, die durch eine in Flammen stehende petrochemische Anlage in der Stadt verursacht wurde.

Später am Tag wurde bekannt, dass 60.000 Menschen gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen, nachdem sich eine zweite Explosion ereignet hatte. Vier Städte sollten von Menschen geräumt werden, berichtet Reuters.

"Das schwarze Zeug, das in der Luft herumflattert, sollte man nicht anfassen", sagte Troy Monk, Sicherheits- und Umweltmanager der TPC Group, der die Fabrik gehört, gegenüber ABC News.

Nach Angaben des Nachrichtenbüros Reuters brannte das Werk in Port Neches, Texas, sechs Tage lang nach der Explosion, bei der drei Arbeiter verletzt wurden und rund 60.000 Anwohner evakuiert werden mussten, weil man befürchtete, dass sich die Lagertanks entzünden und explodieren könnten.

Das Feuer wurde jedoch bald eingedämmt, und die Behörden erlaubten den Anwohnern bereits am Freitag die Rückkehr in ihre Häuser.

Die petrochemische Anlage in Texas, die am Montag immer noch brannte, wird laut einem Schreiben an die Beschäftigten, das Reuters vorliegt, für längere Zeit außer Betrieb sein.

Der Vorstandsvorsitzende der TPC Group, Edward Dineen, teilte den rund 175 Beschäftigten mit, dass sie bis zum Jahresende bezahlt würden, die Anlage, die Chemikalien für synthetischen Kautschuk und Benzin herstellt, jedoch "für einen längeren Zeitraum" geschlossen werde, heißt es in dem Schreiben vom Freitag an die Mitarbeiter.

Eine Sprecherin von TPC war nicht sofort erreichbar, um Dineens Nachricht zu kommentieren.

Bis Ende des Jahres, "wenn nicht früher, hoffen wir, die Situation in (Port Neches) besser in den Griff zu bekommen, einschließlich des Bedarfs an Wiederherstellungsteams und des potenziellen Bedarfs an Wiederaufbauteams", so Dineen in seinem Brief an die Beschäftigten.