de
Select language
China chemical plant explosion. Photo: China Daily
13 Jul 2018

Die jüngste Chemieexplosion in China fordert 19 Todesopfer und erinnert an die Tragödie von Tianjin

de
Select language

Bei einer Explosion in einer Chemiefabrik in der Provinz Sichuan im Südwesten Chinas sind nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens 19 Menschen getötet und 12 verletzt worden. Die Ursache des Unfalls ist noch nicht bekannt.

In den chinesischen sozialen Medien sind Bilder von einem schweren Feuer und großen Rauchwolken zu sehen, die aus der Anlage aufsteigen.

Explosionen und andere Unfälle sind in China keine Seltenheit, da die Sicherheitsvorschriften nicht immer eingehalten werden. Die Behörden haben sich bemüht, die Zahl der Vorfälle zu verringern.

In einer von Reuters zitierten Erklärung erklärten die Behörden des Kreises Jiang'an, die Explosion habe sich in einer von Yibin Hengda Technology betriebenen Chemiefabrik ereignet.

Nach Angaben von Xinhua war das Feuer, das am Donnerstagabend ausgebrochen war, am frühen Freitag gelöscht worden. Die bei der Explosion verletzten Personen befanden sich in einem stabilen Zustand.

Die Behörden haben nach Angaben der Nachrichtenagentur eine Untersuchung eingeleitet.

Yibin Hengda stellt Chemikalien für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie her.

Lokalen Medienberichten zufolge brannten die dreistöckigen Gebäude der Fabrik bis auf die Stahlkonstruktion nieder, und bei benachbarten Gebäuden gingen die Fensterscheiben zu Bruch.

In den chinesischen sozialen Medien äußerten sich die Kommentatoren skeptisch über die Verbesserung der industriellen Sicherheitsstandards in China. Auf Weibo hieß es, dass "jedes Unternehmen jedes Jahr sagt, dass die Sicherheit an erster Stelle steht", dass aber Unfälle wie in Tianjin bei den Unternehmen und den Behörden, die sie regulieren sollen, "nie genug Aufmerksamkeit erregen".

Quartz.com berichtet:

Im August 2015 zerstörten tödliche Explosionen Lagerhäuser für gefährliche Chemikalien in der chinesischen Hafenstadt Tianjin, töteten über 160 Menschen und hinterließen einen aus dem Weltraum sichtbaren Krater.

Nach Vorwürfen, dass das betroffene Unternehmen aufgrund der angeblich engen politischen Beziehungen seiner Eigentümer jahrelang illegal tätig war, gelobte die Regierung, die Sicherheitsstandards des Landes zu verbessern und gegen die Korruption vorzugehen. Der chinesische Präsident Xi Jinping sagte, die Behörden sollten die Lektionen lernen, die "mit Blut bezahlt wurden".

Doch die tödliche Explosion in einer Chemiefabrik in der vergangenen Nacht hat Chinas Sicherheitsstandards erneut in Frage gestellt. Wie Beijing News unter Berufung auf die örtliche Feuerwehr berichtet, wurde die Explosion durch Methanol verursacht.

Das betroffene Unternehmen, Yibin Hengda Technology, stellt Chemikalien für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie her.

Es wurde 2015 gegründet und erhielt im vergangenen Jahr von der Umweltschutzbehörde der Provinz Sichuan die Genehmigung zum Bau einer 7,5 Millionen Dollar teuren chemischen Produktionsanlage, berichtet Southern Metropolis Daily. Die Anlage ist noch nicht vollständig fertiggestellt, aber die Produktion hat bereits begonnen.

Foto mit freundlicher Genehmigung von China Daily