de
Select language
Screen shot from the video by below by FOX 13 Tampa Bay.
28 Jun 2021

Keine Überlebenden mehr - USAR-Teams durch schweres Feuer beim Einsturz eines Hochhauses in Miami behindert

de
Select language

Ein ausgedehntes und schwer zu löschendes Feuer wütet in den Überresten des teilweise eingestürzten Gebäudes in Miami Beach. Das Feuer erschwert die Rettungsarbeiten, und es wurden keine weiteren Überlebenden gefunden. Seit dem Einsturz am Freitag werden immer noch mehr als 150 Menschen vermisst.

Die offizielle Zahl der bestätigten Todesopfer ist am Montag auf 10 gestiegen.

Die Zahl der Vermissten nach dem Einsturz beläuft sich immer noch auf über 150. Die Bürgermeisterin von Miami-Dade, Daniella Levine Cava, erklärte am Montag, dass inzwischen zehn Menschen tot aufgefunden worden seien, berichtet AP.

Das große Problem bei den Rettungsarbeiten ist ein schweres Feuer in den Trümmern. Trotz des Einsatzes von Schaum und Wasser ist es den Löschmannschaften nicht gelungen, das Feuer zu löschen.

"Wir haben große Schwierigkeiten, das Feuer zu bekämpfen. Es ist extrem schwierig, den Brandherd zu finden", sagt Daniella Levine Cava, Bürgermeisterin von Miami County.

Seit Freitag sind die Such- und Rettungsarbeiten nicht vorangekommen, und die Aussichten, Überlebende zu finden, werden mit der Zeit immer geringer. Der dichte Rauch über dem Gebiet wird als größtes Hindernis für die USAR-Arbeiten genannt.

Bericht weist auf Konstruktionsmängel hin
Es wurde eine Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, was zum Einsturz großer Teile des Hochhauses geführt hat.

"Wir werden eine umfassende Untersuchung durchführen", so Bürgermeisterin Daniella Levine Cava.

Wie es zum Einsturz von Teilen des Gebäudes kam, ist noch unklar. Aus den am Freitag veröffentlichten Dokumenten geht hervor, dass die Immobiliengesellschaft bereits 2018 auf "umfangreiche Schäden" an einem Betonpfeiler des Gebäudes aufmerksam gemacht wurde. Dem Ingenieurbericht zufolge waren umfangreiche Reparaturen erforderlich, und das Unternehmen wurde auch gewarnt, dass eine falsche Entwässerung den Beton zu untergraben drohte.

Die Reparaturen im Wert von mehreren Millionen Dollar hätten gerade begonnen, als sich die Katastrophe ereignete, so das Immobilienunternehmen laut New York Times. Das Unternehmen erklärte, es habe nicht gewusst, dass die Schäden dringend oder alarmierend waren.