de
Select language
Photo by  Flickr. Multiple fires and thick smoke plumes in the Sakha Republic, Russia (Lat: 63.13, Lng: 117.95) - July 8th, 2021- Image contains modified Copernicus Sentinel data [2021], processed by Pierre Markuse. Image shows an area about 176 kilometers wide.
10 Aug 2021

Ein Überblick über die verheerenden Waldbrände im Sommer 2021

de
Select language

In Frankreich und Spanien kam es im Juli zu durchschnittlich 200 Bränden pro Woche, verglichen mit durchschnittlich 38 bzw. 81 Bränden in den letzten zwölf Jahren. Der Juli war der zweitwärmste Monat aller Zeiten in Europa. Sibirien hat über 4 Millionen Hektar Wald verloren. Mehrere Feuerwehrleute starben oder wurden verletzt.

In den Ländern rund um das Mittelmeer, in der Türkei und in Nordamerika brennen die Wälder, teilweise aufgrund der extremen Hitze.

Nach Angaben von SkyNews war der Juli dieses Jahres weltweit der wärmste Monat seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Brände wüten in mehreren Ländern rund um das Mittelmeer und auch in Nordamerika, vor allem in den westlichen Teilen der USA und Kanadas.

50 Brände brechen gleichzeitig in Algerien aus - 42 Tote

Am Dienstag meldeten Nachrichtensender in aller Welt, dass in Algerien 42 Menschen durch Waldbrände ums Leben gekommen sind, von denen die Regierung vermutet, dass sie durch Brandstiftung ausgelöst wurden.

Mehrere algerische Provinzen sind betroffen, und mindestens 42 Menschen sind bei den Bränden östlich der Hauptstadt Algier ums Leben gekommen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

25 von ihnen starben nach Angaben des algerischen Premierministers Ayman Benabderrahmanesbei dem Versuch, Zivilisten zu evakuieren .

Er erklärte, die Regierung habe nun die internationale Gemeinschaft um Hilfe bei der Bekämpfung der Waldbrände gebeten.

Nach Angaben der Zeitung al-Bilad sind umfangreiche Evakuierungen im Gange, und einige Menschen haben in Schulen in der Provinz Tizi Ouzou Zuflucht gesucht.

Der Innenminister des Landes, Kamel Beldjoud, vermutet, dass mehrere Brände gelegt worden sind.

"Die Tatsache, dass etwa fünfzig Brände gleichzeitig an mehreren Orten in der Provinz ausbrechen, beweist, dass Kriminelle dahinter stecken müssen", sagte er dem algerischen Fernsehen laut der Nachrichtenagentur TT.

900 Gebäude im kalifornischen Dixie Fire zerstört

In Teilen Nordamerikas ist die Bevölkerung an Waldbrände und Flächenbrände gewöhnt. In den letzten Tagen hat das Dixie-Feuer in Kalifornien den letztjährigen Rekordbrand, den August Complex, in seiner Größe übertroffen und ist nun der größte in der Geschichte des Bundesstaates aufgezeichnete einzelne Waldbrand. Diese Waldbrandsaison scheint zu zeigen, dass sich die Trends bei den Bränden ändern und die Brände sowohl früher im Jahr beginnen als auch größer und zahlreicher werden.

Die diesjährige Waldbrandsaison in Kalifornien begann früher als üblich, und im Vergleich zu den 1980er Jahren hat sich die von Bränden betroffene Fläche verdoppelt, so Forscher der Columbia University. Darüber hinaus war auch der Bundesstaat Oregon vom Bootleg-Feuerbetroffen , dessenRauch bis an die Ostküste der Vereinigten Staaten zog und die Luftqualität in Großstädten wie New York beeinträchtigte.

Das Dixie-Feuer wütete am Dienstag weiter in den Wäldern. Feuerwehrleute versuchten, ländliche Gemeinden vor den Flammen zu schützen, die bisherinsgesamt 900 Gebäude zerstört haben.

Laut FireEngineering.com ist der Himmel derzeit wieder klar und Flugzeuge dürfen das Gebiet überfliegen. Fast 6.000 Feuerwehrleute waren in dieser Woche an dem Einsatz beteiligt.

Der Sprecher der Feuerwehr, Edwin Zuniga, sagte gegenüber AP, es sei noch nicht entschieden, ob Wasserbomber bei den Löscharbeiten helfen können, da bestimmte Schlüsselbereiche verqualmt seien.

Große Teile der kleinen Gemeinde Greenville.ca wurden bei dem Feuer in der vergangenen Woche zerstört.

Über 4 Millionen Hektar Waldfläche in Russland zerstört

Auch inSibirien gab es in diesem Sommer enorme Waldbrände, von denen einigen Quellen zufolge eine Fläche von der Größe eines durchschnittlichen europäischen Landes betroffen ist. In der großen Teilrepublik Sacha im Nordosten Sibiriens haben die Brände im Juli und August nach Schätzungen der EU-Raumfahrtorganisation Copernicus bereits mehr Treibhausgase freigesetzt als im gesamten vergangenen Jahr.

Insgesamt sind in diesem Jahr über 4 Millionen Hektar verbrannt. Der Rauch hat sich inzwischen über 300 km weit ausgebreitet und ist bis zum Nordpol vorgedrungen, was laut Nasa "das erste Mal in der dokumentierten Geschichte" ist.

Feuerwehrmann im Einsatz in Griechenland gestorben

In Griechenland wurden in den letzten Tagen Temperaturen von bis zu 46 Grad Celsius gemessen, und in mehreren Gebieten, darunter auch in der Hauptstadt Athen, sind Waldbrände außer Kontrolle geraten. Tausende von Menschen wurden evakuiert, darunter auch 600 Menschen, die mit Booten von der Insel Evia, der zweitgrößten Insel Griechenlands, evakuiert wurden.

Ein freiwilliger Feuerwehrmann kam am Freitag nördlich von Athen ums Leben .

Knapp 300 Feuerwehrleute, zwei Löschflugzeuge und fünf Hubschrauber sind im Einsatz, um einen Waldbrand in Griechenland zu löschen, der bisher etwa 20 Häuser zerstört und fünf Dörfer zur Evakuierung gezwungen hat. Acht Menschen werden wegen Verbrennungen und Atemproblemen im Krankenhaus behandelt. Das Feuer brach am frühen Samstag in der Nähe von Patras, etwa 200 km westlich von Athen, aus.

"Wir haben es mit noch nie dagewesenen Bedingungen zu tun, denn die tagelange Hitzewelle hat das ganze Land in ein explosionsbereites Pulverfass verwandelt", sagte Premierminister Kyriakos Mitsotakis am Donnerstag in einer Fernsehansprache.

Am Donnerstag rief der Bürgermeister von Olympia zu mehr Hilfe auf, um die antike Sportarena zu retten, während die umliegenden Dörfer evakuiert wurden. Die griechischen Behörden haben den Besuch von Wäldern, Nationalparks und anderen Naturgebieten wegen der extremen Brandgefahr vollständig verboten.

Die Küstenwache wurde bei der Evakuierung des nördlichen Teils der Insel Evia von mehreren Fischerbooten, Marineschiffen und einer Fähre unterstützt. Die meisten anderen Fluchtwege sind abgeschnitten.

Nach Angaben des stellvertretenden Ministers für Katastrophenschutz, Nikos Hardalias, sind die Bedingungen auf Euböa besonders schwierig für die Löschflugzeuge, die in diesem Gebiet im Einsatz sind:

"Eingeschränkte Sicht, Turbulenzen und Windströmungen durch das Feuer bringen die Piloten in große Gefahr", sagte er gegenüber AP.

Eines der Löschflugzeuge ist nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP auf der Insel Zakynthos im Westen des Landes abgestürzt. Angeblich haben alle an Bord befindlichen Personen den Absturz überlebt.

In einigen Gebieten auf der Insel Rhodos verursacht das Feuer Störungen im Telefonnetz und in anderen Orten soll es kein fließendes Wasser mehr geben, schreibt The Greek Reporter.

Das Feuer hat die Bewohner mehrerer Dörfer, darunter auch die Stadt Psinthos, zur Evakuierung gezwungen. Auch ein Militärstützpunkt wurde evakuiert.

Am schlimmsten betroffen ist das Gebiet von Kalamonas, das in der Nähe der beliebten Touristenattraktion Tal der Schmetterlinge liegt.

Zwei Feuerwehrleute starben im Einsatz in der Türkei
In der Türkei sind acht Menschen ums Leben gekommen, und Tausende wurden wegen der Brände evakuiert. In den letzten zwei Wochen brannte eine Fläche, die dreimal so groß war wie in einem normalen Jahr, so die europäischen Brandbekämpfungsbehörden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Seit dem 28. Juli wurden 208 Brände gemeldet. Nach Angaben des Präsidialamtes brannten am Freitag noch zwölf Brände.

Entlang der türkischen Südküste sind in dieser Woche 98 Brände ausgebrochen. Am Samstag starben zwei türkische Feuerwehrleute im Zusammenhang mit dem Einsatz gegen einen Waldbrand in der Nähe des Ferienortes Antalya. Am Sonntag wurden nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur DHA zwei weitere Tote in Manavgat in Antalya gefunden, so dass sich die Gesamtzahl der Todesopfer nun auf acht erhöht hat, berichtet AP.

In Italien gab es 800 Brände, vor allem im Süden. Die Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert, darunter tausend Menschen auf der Insel Sardinien. Auch Sizilien war Ende Juli schwer von Waldbränden betroffen.

Italienische Feuerwehrleute kämpfen noch immer in der Nähe der sizilianischen Städte Catania, Palermo und Syrakus gegen die Brände. Ständig brechen neue Brände aus. 299 der 658 Waldbrände, auf die die Feuerwehr am Sonntag reagierte, sind noch aktiv, schreibt die nationale Feuerwehrbehörde Vigili del Fuoco auf Twitter.

Rekordverdächtiger Waldbrand in Finnland

Der größte Waldbrand inFinnland seit 50 Jahren hat die Stadt Kalajoki in der Region Nordösterbotten heimgesucht. Das Feuer nahm am Mittwoch vergangener Woche an Fahrt auf, als es sich mit dem Wind durch die Baumkronen schnell ausbreitete. Am Freitag erstreckte sich das Feuer auf eine Fläche von rund 290 Hektar, was einer Fläche von 414 Sockenfeldern entspricht.

Am Samstag bestand keine unmittelbare Bedrohung für die Bewohner und es bestand keine akute Gefahr einer Evakuierung. Der Rettungsdienst in Jokilaaksot geht jedoch davon aus, dass die Löscharbeiten noch bis weit in diese Woche hinein andauern werden, und hat die Rettungsdienste in ganz Finnland um Hilfe gebeten. Außerdem stehen schwedische Löschflugzeuge bereit, um zu helfen, wenn die Situation dringend wird.

Auf der Iberischen Halbinsel ist Portugal normalerweise das Land, das in den heißen Monaten des Jahres am stärksten von Bränden betroffen ist. Doch in diesem Jahr war das benachbarte Spanien stärker betroffen als sonst.

Ende Juli mussten mehrere Dörfer in Katalonien evakuiert werden, als ein Feuer ausbrach, das mindestens 1.500 Hektar verschlang. Die Landwirte wurden aufgefordert, ihre Felder zu räumen, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Auch in der Region Kastilien-La Mancha wütete eine Reihe von Bränden. Unter anderem in Liétor, nördlich von Murcia, wo mindestens 2.500 Hektar betroffen sind.

In Nordmazedonien hat die Hitzewelle Ende Juli dazu geführt, dass sich die Brände in weiten Teilen des Landes ausbreiten konnten, auch in der Nähe der Hauptstadt Skopje. Man schätzt, dass mehr als 3.000 Hektar vom Feuer verwüstet wurden, und die örtlichen Behörden erhalten Unterstützung von den Rettungsdiensten mehrerer anderer Länder in der Nähe, darunter Österreich und Slowenien.

Nach Angaben des Roten Kreuzes verfügt das relativ junge Land Nordmazedonien nur über begrenzte Ressourcen für die Brandbekämpfung.

Titelfoto (oben) von Flickr. Mehrere Brände und dicke Rauchschwaden in der Republik Sacha, Russland (Lat: 63.13, Lng: 117.95) - 8. Juli 2021- Das Bild enthält modifizierte Copernicus Sentinel Daten [2021], bearbeitet vonPierre Markuse. Das Bild zeigt ein Gebiet von etwa 176 Kilometern Breite.