de
Select language
Members of the Indianapolis Fire Department in their Detox Sauna.
08 Apr 2018

US-Feuerwehren setzen auf Entgiftungssaunen, um die Krebsgefahr zu bekämpfen - aber sind sie auch wirksam?

de
Select language

Foto: (Oben) Mitglieder der Feuerwehr von Indianapolis in ihrer Detox-Sauna. Unten: Video (unten), das das Thema der kanadischen SaunaRay-Entgiftungssauna für Feuerwehrleute behandelt. ("Infomercial" von SaunaRay.com)

Feuerwehrleute leiden unter einer überdurchschnittlich hohen Zahl von Krebstoten, und einige Dienststellen hoffen, dass chemische Entgiftungs-Infrarotsaunen zumindest teilweise Linderung verschaffen können, berichtet GovTech.com. Wissenschaftler sind sich jedoch uneinig über die Wirksamkeit dieser Saunen.

MEHR LESEN: Bahnbrechende Forschung zeigt, dass Feuerwehrleute schädliche Chemikalien über die Haut aufnehmen - trotz Vollschutz

Eine Studie von Forschern des National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH), des National Cancer Institute und der University of California at Davis Department of Public Health Sciences schloss 2015 eine fünfjährige Untersuchung von fast 30 000 Feuerwehrleuten aus Chicago, Philadelphia und San Francisco ab und kam zu dem Schluss, dass die Feuerwehrleute in der Studie eine höhere Zahl von Krebsdiagnosen und krebsbedingten Todesfällen aufwiesen.

Die untersuchten Feuerwehrleute waren zwischen 1950 und 2009 mindestens einen Tag im aktiven Dienst und stellten fest, dass im Vergleich zur Zahl der Krebsfälle in der allgemeinen US-Bevölkerung bei den Feuerwehrleuten die Zahl der Diagnosen um 9 Prozent und die Zahl der Todesfälle um 14 Prozent gestiegen war.

Die International Association of Fire Fighters gibt an, dass 60 Prozent der Berufsfeuerwehrleute an Krebs sterben.

Aspen SaunaAllerdings: Wissenschaftliche Studien liefern keine schlüssigen Beweise dafür, dass das Schwitzen in der Sauna tatsächlich entgiftend wirkt. Nur wenige würden behaupten, dass Saunabesuche tatsächlich schädlich sind. Manche würden sogar so weit gehen zu behaupten, dass die ganze Idee ein Schwindel ist, der von der alternativen Gesundheitsindustrie erfunden wurde - oder noch schlimmer.

Laut Wikipedia war das New York Rescue Workers Detoxification Project eine Studie, die 2003 initiiert wurde, nachdem die Feuerwehrleute vom 11. September 2001 mit hohen Giftstoffkonzentrationen in ihrem Körper zurückkamen, und die sich auf Saunabesuche zur Entgiftung konzentrierte. Der Mitbegründer und Hauptgeldgeber des Projekts ist der Schauspieler Tom Cruise, und das Programm verwendete ein "Entgiftungs"-Programm, das von L. Ron Hubbard als Teil der Scientology-Brücke zur totalen Freiheit erfunden wurde. Dieses Entgiftungsprogramm wird von vielen Ärzten als pseudowissenschaftlich und medizinisch gefährlich kritisiert, obwohl es von einigen Empfängern positive Zeugnisse erhalten hat. Im Oktober 2007 wurde berichtet, dass 838 Personen das Programm absolviert haben.

Weder die Polizei noch die Feuerwehr unterstützten das Projekt offiziell. Die Uniformed Firefighters Association unterstützte es zunächst, zog sich aber zurück, als die Verbindung zur Scientology-Kirche aufgedeckt wurde. [1 ] Der Präsident der Feuerwehrgewerkschaft, Patrick Bahnken, sagte, dass das Leben seiner Mitglieder von dem Programm profitiert habe und dass es keine religiöse Rhetorik beinhaltet habe.

Der stellvertretende Feuerwehrkommissar Frank Gribbon vom FDNY sagte der New York Times: "Wir wissen zwar, dass einige Mitglieder der Abteilung das Programm in Anspruch genommen haben, aber wir befürworten es in keiner Weise."

Beamte der Abteilung äußerten die Befürchtung, dass Feuerwehrleute ihre bestehenden Medikamente aufgeben, um an dem Programm teilnehmen zu können. Der stellvertretende Chefarzt der Abteilung, Dr. David Prezant, sagte:

"Es ist nicht unsere Aufgabe zu sagen, dass Sie nicht teilnehmen können. Wir können nur sagen, dass es keine Beweise dafür gibt, dass es funktioniert".

Sauna

Bei einemPreis von 6.000 Dollar für eine dieser Saunen scheinen viele Feuerwachenjedoch der Meinung zu sein, dass der Preis den Seelenfrieden wert ist.

Die Chemikalien und der Rauch von brennenden Gegenständen werden von den Feuerwehrleuten eingeatmet und kommen mit der Haut in Kontakt. "Wir gehen zu einem Feuer, und der Rauch, die Chemikalien, was auch immer, können an der Haut reiben und in den Körper aufgenommen werden", sagt Hauptmann Eran Denzler vom East Montgomery County Fire Department in Texas.

Der Bezirk hat vor kurzem eine SaunaRay Chemical Detox Infrarot-Sauna gekauft und plant, eine für jede der vier Abteilungen anzuschaffen.

Laut Denzler duschen sich die Feuerwehrleute unmittelbar nach einem Brand oder einer Übung ab, ziehen sich lockere Trainingskleidung an und steigen in die Sauna und auf ein stationäres Fahrrad, um in die Pedale zu treten.

"Die Sauna versetzt den Feuerwehrmann in einen fiebrigen Zustand und spült die Giftstoffe aus, die er bei der Brandbekämpfung aufgenommen hat", so Denzler. Er sagte, dass die Teilnehmer ermutigt werden, ins Schwitzen zu kommen, also radeln sie etwa 10 Minuten lang. "Das Infrarotlicht und die Wärme übernehmen die Kontrolle, und dann schwitzt man die Giftstoffe aus".

Die Feuerwehr von Indianapolis hat die Sauna ebenfalls eingesetzt, nachdem sie eine Vorführung auf der Konferenz für Ausbilder der Feuerwehr im Jahr 2015 gesehen hatte. Mit einem Preis von etwa 6.000 Dollar pro Gerät ist die Sauna eine lohnende Investition, um die Gesundheitsprobleme der Feuerwehrleute zu bekämpfen.

Das Hauptproblem, mit dem Feuerwehrleute konfrontiert werden, könnte der Rauch sein, so ein Artikel in The Atlantic Daily. Genauer gesagt, der Rauch, der von den synthetischen Materialien ausgeht, die in den Häusern brennen - Kunststoffe, Schäume und Beschichtungen, die laut Experten hundertmal mehr Rauch erzeugen als organische Materialien.

Denzler sagte, die Sauna sei nur ein Teil eines neuen Fokus auf die Gesundheit der Feuerwehrleute. Jährliche Arztbesuche mit Blutuntersuchungen, CT-Scans und Herzuntersuchungen sind ebenso vorgeschrieben wie eine körperliche Untersuchung und das obligatorische Waschen der Ausrüstung.

Zur Ausrüstung gehören dicke Hosen, ein Mantel, Stiefel, Handschuhe, eine Haube und eine Maske. Die Hauben sind durchlässig, so dass Ruß und Rauch auf die Haut gelangen und dort haften bleiben. Die Absorption wird durch Wärme begünstigt. Laut The Atlantic Daily steigt die Absorptionsrate der Haut um bis zu 400 Prozent.