de
Select language
A firefighter shaving his head in support of colleagues fighting cancer.
07 Mar 2019

Rauch und Ruß von Kunststoffen sind die größte Gefahr für die Feuerwehrleute

de
Select language

Einem Artikel von NBC News zufolge behauptet die International Association of Firefighters, dass Krebs heute die häufigste Todesursache bei amerikanischen Feuerwehrleuten ist.

Während vor dreißig Jahren bei Feuerwehrleuten am häufigsten asbestbedingte Krebsarten diagnostiziert wurden, sind heuteLeukämie,Lymphome oderMyelome die häufigsten Krebsarten, so die Beamten.

Die Feuerwehren in Boston, New York, Chicago, Seattle, Los Angeles, San Francisco, Houston, Toronto und Calgary melden alle erhöhte Krebsraten.

Die aggressivsten Krebsarten waren Mund-, Verdauungs-, Atemwegs- und Harnwegskrebs.

Nach Ansicht der Forscher liegt ein wichtiger Grund für diese Veränderung darin, dass die Feuerwehrleute heute ganz andere Brände bekämpfen als in der Vergangenheit. Moderne Häuser und Unternehmen sind voller Kunststoffe, Plastik und Chemikalien, die viel schneller brennen und die Feuerwehrleute mit giftigem Ruß und anderen Substanzen überziehen können.

Eine Studie des CDC/National Institute for Occupational Safety and Health (Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz), in der 2010 fast 30 000 Feuerwehrleute in den Vereinigten Staaten untersucht wurden, ergab höhere Krebsraten als in der Allgemeinbevölkerung.

Der Kongress prüft derzeit, ob die Einrichtung eines nationalen Krebsregisters für Feuerwehrleute genehmigt werden soll, um die Zahl der Todesfälle genau zu erfassen.

Der Bostoner Feuerwehrkommissar Joseph Finn bezeichnete die steigende Krebsrate unter den Feuerwehrleuten der Stadt in einem kürzlich erschienenen Artikel auf der Website des Senders NBC News als "Epidemie".

"Wir sehen viele jüngere Mitglieder in ihren 40ern, Anfang 40ern, die 20 Jahre im Dienst sind, die diese Krebsarten in einem sehr jungen Alter entwickeln", sagte Finn zu NBC News.

Jeden Monat wird bei drei weiteren aktiven oder gerade in den Ruhestand getretenen Feuerwehrleuten Krebs diagnostiziert. Die Krebsrate bei Feuerwehrleuten ist mehr als doppelt so hoch wie bei den Einwohnern von Boston - und es ist für Feuerwehrleute in dieser Stadt illegal, zu rauchen, heißt es in dem NBC-Artikel.

Glenn Preston

Boston Firefighter Glenn Preston is being treated for blood cancer at the Dana Farber Cancer Center at Brigham and Women's Hospital. Photo: Picasa

Im Jahr 2002 war Preston einer von 200 Feuerwehrleuten, die zu einem Großbrand in einem Kraftwerk im Süden der Stadt ausrückten. Im Inneren des Gebäudes wurde er von seiner Mannschaft getrennt, als Chemikalien vom Dach herabfielen und seine Einsatzkleidung beschmutzten.

"Ich glaube, so viel Angst hatte ich noch nie in meinem Leben", sagte er gegenüber NBC News.

Als er es schließlich nach draußen schaffte, war seine Jacke mit einem glitschigen Schleim bedeckt, der möglicherweisePCB enthielt.

Von den 200 Feuerwehrleuten, die im Einsatz waren, wurden nach Angaben des Kommissars bei etwa 50 von ihnen Krebs oder Herzprobleme diagnostiziert.

Er hat bereits eine Chemotherapie und eine Knochenmarktransplantation hinter sich. Er lud NBC News zu einem Gespräch in sein Krankenzimmer ein, aber das Team musste chirurgische Masken und Handschuhe tragen und die Kameraausrüstung mit Alkohol abwischen, um das Risiko der Einschleppung eines Virus zu verringern, der für Glenn tödlich sein könnte.

"Es ist in der Auskleidung meines Herzens. Der Tumor befindet sich jetzt in der Auskleidung meines Herzens", sagte er.

Preston ist 41 Jahre alt und wurde in Boston geboren.

"Für mich ist die Brandbekämpfung eine Leidenschaft", erklärte er. "Neben Gott, der Familie und meinem Land gibt es nichts, was ich mehr liebe als die Feuerwehr. Es gibt nichts, was ich mehr liebe, als ein Bostoner Feuerwehrmann zu sein."

Lesen Sie den Originalartikel auf NBC News hier

Titelfoto: (Oben) Emanuel Villegas, Kapitän eines Rettungswagens der Feuerwehr Vandenberg, rasiert den Kopf von John Markley zu Ehren von Ryan Raffel am Mittwoch, 30. November 2011. Ryan, der 5-jährige Neffe des Feuerwehrmannes Robert Raffel, wurde Anfang des Jahres mit Leukämie diagnostiziert. (U.S. Air Force Foto/ Tech. Sgt. Scottie McCord)