de
Select language
Firefighting Systems in Åmål, Sweden, claims to have developed the most powerful firefighting water canon in the world.
23 Jul 2018

Neue Löschwasserkanone soll bis zu 81000 Liter/Minute produzieren

de
Select language

In der schwedischen Kleinstadt Åmål wurde die größte und angeblich stärkste Wasserkanone zur Brandbekämpfung entwickelt und getestet. Die Kanone soll in der Lage sein, Wasser bis zu 200 Meter weit zu schleudern, und zwar mit einer Durchflussmenge von mehr als 22000 US-Gallonen pro Minute.

CTIF News Logo

Bjorn UlfssonVon Bjorn Ulfsson / CTIF NEWS

Nach Angaben von FFS Firefighting Systems ist dies der größte Wasserwerfer, den sie je gebaut haben, und nach eigener Einschätzung der leistungsstärkste der Welt. Er wurde kürzlich im alten Ölhafen von Åmål, einer Stadt mit nur 12000 Einwohnern, getestet.

Zwei große V12-Dieselmotoren ziehen das Wasser aus dem See und leiten es in die Kanone, die angeblich eine Spitzenleistung von4800 m³/h hat.

Es versteht sich von selbst, dass es sich um ein Überwachungssystem handelt, das große Wassermassen benötigt, um zu funktionieren: Ein Feuerlöschsystem dieser Größe würde das Wassersystem einer mittelgroßen Stadt in kürzester Zeit entleeren.

Die Tests, die im Herbst 2017 durchgeführt wurden, sollen den Konstrukteuren die Gewissheit geben, dass der Prototyp richtig zusammengesetzt ist, bevor er auf Industriemessen vorgeführt wird.

Brandbekämpfung meilenweit von der Wasserquelle entfernt

Are you prepared for flow rates this extreme? With increased capacity pumps, environmental concerns are likely to continue to be a challenge. Photo: FFS
Are you prepared for flow rates this extreme? With increased capacity pumps, environmental concerns are likely to continue to be a challenge. Photo: FFS

Mehrere Videodrohnen flogen während des Tests über das Gebiet und nahmen das Material auf, das die Grundlage für das oben gezeigte Demonstrationsvideo bildete. (Das linke Foto ist ein Bildschirmausschnitt aus diesem Video)

FFS Firefighting Systems ist normalerweise auf Brandbekämpfungssysteme für die Schifffahrt spezialisiert, die in der Regel auf Booten montiert werden. Ihr Schwerpunkt liegt jetzt aber auch auf der Brandbekämpfung in großem Maßstab in Ölraffinerien, Öldepots und Häfen, wo große Wassermengen bei Bränden benötigt werden und auch verfügbar sind, ohne dass die Gefahr besteht, dass das kommunale Wassersystem leerläuft.

Der Schlüssel liegt in der Mobilität und Schnelligkeit: Die Systeme müssen so kompakt sein, dass sie schnell an Land transportiert werden können, und da die Motoren in die Pumpen integriert sind, passen sie in einen Stahlrahmen von der Größe eines Transportcontainers.

Extrem lange Schlauchleitungen

Mit einer gewissen Druckstabilisierung auf dem Weg sollten die Pumpen in der Lage sein, Brände in einer Entfernung von bis zu 3 km von der Wasserquelle zu bekämpfen.

Es bleibt abzuwarten, wie gut dieser Wasserwerfer in realen Situationen und auf tatsächlichen Brandplätzenfunktioniert.

Firefighting Systems in Åmål, Sweden, claims to have developed the most powerful firefighting water cannon in the world. FFS Firefighting Systems is based in Norway, Sweden, Czech Republic and Singapore.
Firefighting Systems in Åmål, Sweden, claims to have developed the most powerful firefighting water cannon in the world. FFS Firefighting Systems is based in Norway, Sweden, Czech Republic and Singapore. Graphic by FFS

Waldbrände - Brandbekämpfung mit großem Bedarf an Volumen

In Anbetracht der jüngsten Waldbrände in Europa, Kalifornien, Australien und Kanada wurde der Bedarf an Hochleistungssystemen heiß diskutiert, da die Waldbrandbekämpfung aus der Luft sowohl kostspielig als auch oft gefährlich ist. In Seengebieten könnte eine Kanone mit dieser Kapazität für die Waldbrandbekämpfung eingesetzt werden und den Einsatzkräften die Möglichkeit geben, Waldbrände aus einer sichereren - und kühleren - Entfernung zu bekämpfen.

Doch wie bei allen neuen technischen Erfindungen haben wir die Leistung bei einem echten Brand noch nicht gesehen. Auch die Kosten für das System wurden noch nicht bekannt gegeben; wird es für eine Feuerwehr erschwinglich genug sein, um es zu wagen?

 MH-60S_Helicopter_dumps_water_onto_Fire

A MH-60S helicopter dumps water onto a forest wildfire. Photo: Wikipedia

AuchUmweltaspekte werden wahrscheinlich eine Rolle spielen. Bei derartig extremen Wassermengen und der hohen Wahrscheinlichkeit eines erhöhten Abfallaufkommens aufgrund der inhärenten Zielschwierigkeiten dieser Art von Kanonen wird auch die Verschmutzung des Grundwassers, der Flüsse und Seen größer sein, da das potenziell kontaminierte Löschwasser schließlich dorthin zurückfließt, wo es herkommt.

The remains after the fire at Dalbo Boats
The remains after the fire at Dalbo Boats

Freiwilliger Feuerwehrmann wird gebeten, auf das Löschen eines Brandes in seinem eigenen Gebäude zu verzichten

Erst vor wenigen Jahren, am 17. Januar 2010, musste die Freiwillige Feuerwehr von Åmål ihre Löscharbeiten bei einem Brand bei Dalbo Boats, einem nur wenige Meter entfernten Lagerhaus für Yachten im Hafen von Åmål, unterbrechen, als die örtlichen Behörden Bedenken wegen des Wohlergehens des Vänernsees äußerten.

Da das Löschwasser eines jeden Brandes große Mengen an Chemikalien und giftigen Stoffen enthalten kann, ist die Toxizität eines Schwelbrandes, der durch Hunderte von Tonnen von Kunststoffbootsrümpfen angefacht wird, selbst für ein großes Gewässer wie den Vänernsee keine kleine Verschmutzungsquelle.

Kunststoffe neigen auch dazu, lange zu brennen, selbst wenn Schaum und Wasser eingesetzt werden. Anstatt das Feuer zu löschen und damit einen Sauerstoffmangel zu riskieren, beschloss der örtliche Feuerwehrkommandant Tommy Kihlberg , das Gebäude mit einem Bagger zu öffnen, um eine möglichst saubere Verbrennung zu ermöglichen und das Gebäude sozusagen kontrolliert abbrennen zu lassen.

Der Eigentümer von Dalbo Boats, Håkan Skogh, der auch zu den freiwilligen Feuerwehrleuten gehörte, die in Teilzeit bei dem Brand im Einsatz waren, sah unter Tränen zu, wie das Lagerhaus brannte, und konnte nichts tun, um das Unternehmen zu retten, das er mit seinen eigenen Händen aufgebaut hatte.

Håkan Skogh versuchte schließlich, die Stadt zu verklagen, da er behauptete, durch die Entscheidung, die Löscharbeiten einzustellen, 40 Millionen Euro verloren zu haben, und erreichte schließlich einen Vergleich für einen Teil seiner Verluste und die seiner Kunden.

An oxygen dedprives fire
An oxygen deprived fire produces thousand fold more kinds of chemical pollution, and more toxic compounds, than a fire that is allowed sufficient oxygen. Photo: Wikipedia

Später wurde festgestellt, dass der örtliche Feuerwehrchef die richtige Entscheidung getroffen hatte. Da Chemiker wissen, dass bei einem Schwelbrand immer mehr hochgiftige Chemikalien entstehen, die schließlich mit dem Löschwasserstrom wieder in die Seen und Grundwasserquellen gelangen, war der Einsatz großer Wassermengen in diesem speziellen Fall nicht die richtige Lösung.

Doch welche Technologie setzen wir ein, wenn die Umwelt auf dem Spiel steht, aber die Gefahr für Menschenleben noch größer ist?

Die Brandbekämpfung hat sich in den letzten 100 Jahren im Hinblick auf die Umwelt nicht wirklich weiterentwickelt. Vielleicht weil die Auswirkungen des Löschwassers auf die Umwelt erst in jüngster Zeit vollständig verstanden wurden, hinken die Methoden und Technologien für eine saubere Brandbekämpfung stark hinterher.

Die jüngsten Bedenken im Zusammenhang mit CAFS und anderen Löschschaumsystemen haben auch die Entwicklung von Löschmittelzusätzen gebremst.

CTIF NEWS hofft, in naher Zukunft auf dieses Thema zurückzukommen und über neue Erfindungen in diesem Bereich zu berichten: Kürzlich hat ein schwedisches Unternehmen behauptet, einen völlig ungiftigen Zusatzstoff hergestellt zu haben, der speziell für die Waldbrandbekämpfung entwickelt wurde und durch seine "klebrige" Eigenschaft weniger Wasser benötigt, um einen Waldbrand zu löschen.

CTIF News Logo

Text von Bjorn Ulfsson / CTIF NEWS