de
Select language
The Boundary Wildfire. Photo by Parks Canada / Ryan Peruniak
30 Aug 2018

In BC brannten in diesem Sommer über eine Million Hektar Waldfläche ab

de
Select language

Es ist erst Ende August, und die Zahlen für die westkanadische Provinz British Columbia sind schockierend: Mehr als 1,2 Millionen Hektar bewaldetes Land sind in der diesjährigen Waldbrandsaison abgebrannt - die schlimmste Bilanz in Bezug auf die verbrannte Fläche.

Nach Angaben des B.C. Wildfire Service sind seit dem 1. April in der gesamten Provinz 1.250.383 Hektar verbrannt, was mehr ist als der Rekord des letzten Jahres mit 1.216.053 Hektar.

Vor den letzten beiden Sommern war die schlimmste Waldbrandsaison in der Provinz im Jahr 1958, als 855.968 Hektar brannten.

Die Gesamtkosten für die Bekämpfung der diesjährigen Brände belaufen sich auf 350,1 Millionen kanadische Dollar (etwa 200 Millionen Euro oder rund 250 Millionen US-Dollar), berichtet der kanadische Fernsehsender Global News.

Zwar sind in diesem Jahr mehr Hektar verbrannt als im letzten Jahr, aber viele der Brände ereigneten sich in entlegeneren Gebieten, was zu weniger Sachschäden und weniger Evakuierungen führte.

"Dieses Jahr war schon allein deshalb ein interessantes Jahr, weil alle sechs unserer regionalen Brandbekämpfungszentren sehr stark ausgelastet sind, was die Bereitstellung von Ressourcen definitiv zu einer kleinen Herausforderung gemacht hat, weil die Brände so weit verstreut sind", sagte Kyla Fraser vom B.C. Wildfire Service.

Der Dienst verfolgte mehr als 50 "bemerkenswerte Brände" - Brände, die groß genug sind oder nahe genug an Gemeinden liegen, um Anlass zur Sorge zu geben - in jeder Ecke von B.C..

Am Mittwoch verlängerte die Regierung von B.C. den durch Waldbrände verursachten Ausnahmezustand bis zum 12. September.

Titelfoto oben: Das Boundary Wildfire. Foto von Parks Canada / Ryan Peruniak