de
Select language
The upper floors of Grenfell Tower after the fire. Photo by Wikipedia
01 Dec 2020

Ex-Mitarbeiter gibt zu, dass Brandtests für Grenfell-Styroporplatten gefälscht waren

de
Select language

Einem Artikel in der britischen ZeitungThe Guardian zufolge wusste das Unternehmen Celotex, das die Styroporverkleidung für den Grenfell Tower lieferte, dass die Dämmplatten nicht brandsicher waren.

Titelfoto (oben) Die oberen Stockwerke des Grenfell Tower nach dem Brand. Foto von Wikipedia

Celotex hat sich "völlig unethisch" verhalten, gab Jonathan Roper, ein ehemaliger stellvertretender Produktmanager, zu.

Jonathan Roper, ein ehemaliger stellvertretender Produktmanager des Dämmstoffherstellers Celotex, sagte am Montag, den 16. November, vor einem britischen Gericht aus. Er war an den Brandtests beteiligt und sagte, er sei gebeten worden, die Ergebnisse zu vertuschen. Er gab zu, dass Celotex einige der Brandtests, die das Unternehmen durchgeführt hatte, mehr oder weniger manipuliert hatte, bevor es behauptete, die Styroporplatten seien bei einem Hochhausbrand sicher.

"Celotex war beim zweiten Test der Schaumstoffplatten 'unehrlich', nachdem sie beim ersten Test durchgefallen waren", so Roper laut dem Artikel.

Laut einer öffentlichen Untersuchung haben Führungskräfte, die brennbare Dämmstoffe für den Grenfell Tower verkauften, einen "Marktbetrug" begangen, indem sie einen Brandtest manipulierten und "irreführende" Behauptungen aufstellten,

Bei dem Grenfell-Brand am 14. Juni 2017 trug der als RS5000 bekannte Schaumstoff erheblich zur Brandentwicklung bei und verschlimmerte zudem die Bedingungen im Inneren des Hochhauses, indem er giftige Brandgase aus dem schmelzenden und brennenden Kunststoffmaterial freisetzte.

Der Schaumstoff wurde neun Tage nach dem Brand vom Markt genommen.

Celotex ist eine Tochtergesellschaft des französischen Baustoffunternehmens Saint-Gobain.

Die Ermittlungen gehen weiter.

Die Lieferanten des Grenfell Tower wussten, dass ihre Verkleidung brennen würde, so die Untersuchung