de
Select language
Screen shot of the propane bus explosion in central Stockholm. Photo by Expressen.se
10 Mar 2019

CNG-betriebener Bus explodiert in der Stockholmer Innenstadt - Ursache unbekannt

de
Select language

Ein mit Erdgas betriebener Stadtbus ist in der Stockholmer Innenstadt explodiert und in Brand geraten. Fotos und Videos zeigen einen riesigen Feuerball mit Flammen, die 40 bis 50 Meter hoch schlagen.

Glücklicherweise war der Bus leer, als die Explosion stattfand. Der Busfahrer wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, wie schwedische Medien berichteten.

Auch scheint es ein großes Glück zu sein, dass sich die Explosion nicht weiter im Tunnel ereignete, denn dort hätte die rasante Brandentwicklung noch viel mehr Schaden anrichten können, sowohl an Menschenleben als auch an lebenswichtigen Infrastrukturen in der Stadt.

Nach Angaben der schwedischen Medien werden inzwischen 20 % aller öffentlichen Busse im Lande mit einer Form von Erdgas oder Biogas betrieben.

CTIF NEWS LOGO

von CTIF-Kommunikationskoordinator Björn Ulfsson

"Bei dem Vorfall handelt es sich um einen (erdgasbetriebenen) Bus, der gegen die Spitze des Klara-Tunnels geprallt und anschließend explodiert ist", sagt Björn Westerdahl, Kommunikationsbeauftragter der Stockholmer Berufsfeuerwehr.

Die schwedischen Medien sprechen von "Gas" und meinen damit nicht Benzin, sondern eine Form von Erdgas.

The burning bus as photographed by one of Aftonbladet.se´s readers.
The burning bus in central Stockholm as photographed by one of Aftonbladet.se´s readers.

Einer der CTIF-Experten für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb, Kurt Vollmacher in Belgien, glaubt, dass der Bus mitCNG betrieben wurde, daKeolis Schweden, das Unternehmen, das die Busse betreibt, vor kurzem seine Flotte mitMAN Lion's City-Gelenkbussen ausgestattet hat, die mit CNG betrieben werden. (komprimiertes Biomethan)

Laut Vollmacher, einem belgischen Feuerwehrmann und aktiven Mitglied derCTIF-Kommission für Rettung und neue Technologien, ähnelt der Stockholmer Vorfall stark einem kürzlichen Vorfall in den Niederlanden, wo ein Bus des gleichen Typs und der gleichen Marke im Dezember in eine Beinahe-Explosion verwickelt war. (Lesen Sie mehr über den niederländischen Vorfall weiter unten in diesem Artikel).

Ein spektakuläres Augenzeugenvideo in schwedischen Medien - gefilmt von einer Dashcam aus einem Fahrzeug, das direkt hinter dem Bus fuhr - zeigt eine schnelle Feuerentwicklung, fast wie eine Detonation, als der Bus auf etwas in der Decke des Tunnels trifft.

Im Bruchteil einer Sekunde explodiert der Bus in einen gigantischen Feuerball.

Das Titelbild (oben) ist ein Screenshot des Explosionsmoments aus dem Video auf Expressen.se.

Map of the area where the bus exploded
Map of the highly populated central areas in downtown Stockholm where the explosion occurred. Illustration by Expressen.se

Die Gasflaschen trafen auf ein Hindernis und wurden beschädigt

"Es handelt sich um einen massiven Einsatz mit mehreren Krankenwagen und vielen anderen Einsatzfahrzeugen", sagte der Reporter der schwedischen ZeitungExpressen.se, Fredrik Sjöshult, der vor Ort im Zentrum Stockholms war.

Nach Angaben der Polizei ist der Bus wahrscheinlich gegen die Pontons geprallt, die als Höhenwarnung bei der Öffnung des Tunnels herunterhängen.

"Wahrscheinlich ist der Bus beschädigt worden. Er hat ein Propangasrohr mit Treibstoff, das möglicherweise die Tunnelöffnung getroffen hat und dann zu brennen und zu explodieren begann", sagt Carina Skagerlind, Kommunikationsbeauftragte der Stockholmer Polizei, gegenüber Expressen TV.

In dem Bus befanden sich keine Fahrgäste, aber der Fahrer wurde verletzt. Wie das Busunternehmen Keolis mitteilte, wurde der Fahrer mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.

Nur leichte Verbrennungen im Gesicht

Der Notruf ging um 11.25 Uhr ein. Die Explosion ereignete sich am Klaratunneln mitten in der Stockholmer Innenstadt.

In Anbetracht des Ausmaßes der Explosion hatte der Fahrer Glück: Vertreter des Arbeitgebers Keolis gaben bekannt, dass der Fahrer leichte Verbrennungen im Gesicht und möglicherweise an einer Hand erlitten hat. Weitere Verletzungen wurden nicht gemeldet.

Expressen front page screen dump of the bio gas bus explosion

Über 100 Fuß hohe Flammen

Klas Mellbourn wohnt in einem der Häuser in der Nähe der Explosionsstelle des Busses und sprach mit Expressen als Augenzeuge:

"Wir waren zu Hause und hörten eine sehr starke Explosion. Das Haus hat ein wenig gewackelt. Vom Balkon aus sahen wir eine starke Rauchentwicklung und Flammen, die gegen das Haus schlugen. Die Flammen reichten bis über das Dach unseres Hauses - und das Haus ist 40 bis 50 Meter hoch, also waren die Flammen wirklich groß", sagt er gegenüber Expressen.

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie das sahen?

"Wir haben überlegt, was es sein könnte, und hatten Angst, dass es sich um Terrorismus oder etwas Ähnliches handeln könnte. Kurz nach 13 Uhr Ortszeit bestätigte die Polizei, dass der Fahrer schwer verletzt wurde.

Über verletzte Personen in den Fahrzeugen hinter und neben dem Bus während der Explosion liegen keine Informationen vor. Mindestens ein Fahrzeug soll jedoch von umherfliegendem Unrat getroffen worden sein.

"In die falsche Richtung gefahren"

Wie konnte das passieren?

Patrik Åberg von Keolis sagt, dass die Busse nicht durch die Tunnel fahren dürfen:

"Sie dürfen niemals in diese Richtung fahren, weil die Busse zu hoch sind. Der Fahrer ist in die falsche Richtung gefahren und hat die Schranke vor dem Tunnel passiert", sagt Patrik Åberg von Keolis gegenüber Aftonbladet.se.

Wissen Sie, warum er diesen Weg gewählt hat?

"Nein, das müssen wir untersuchen", sagt Patrik Åberg.

Die Stockholmer Verkehrsbetriebe (SL) erklären, dass diese Art von Unfall auf regulären Buslinien nicht vorkommen sollte.

"Die Busse fahren normalerweise auf Straßen, die frei von Hindernissen sind", sagt Henrik Palmér vom Pressedienst der SL.

Kein Verdacht auf Terrorismus - und keine BLEVE

DieSäpo (die schwedischen Sicherheitskräfte) bestätigt gegenüber Expressen, dass sie über den Vorfall informiert wurde. Derzeit gebe es keine erhöhte Bereitschaft, sagt Sofia Hellqvist, die Pressesprecherin der Säpo:

"Wir sind über den Vorfall informiert, aber die Polizei und die Rettungsdienste sind für den Umgang mit dem Vorfall verantwortlich", sagt sie gegenüber Expressen.

DieCTIF-Kommission für Rettung und neue Technologien wird den Vorfall in Stockholm weiter untersuchen. Kurt Vollmacher, der sich in der Kommission intensiv mit ISO-Normungsverfahren für Fahrzeuge mit neuen Kraftstoffen befasst hat, meint, dass es sich wahrscheinlich nicht um eineExplosion mit expandiertem Dampf (Boiled Liquid Expanded Vapour Explosion) gehandelt hat,da ein BLEVE nur bei Gasen in ihrer flüssigen Phase möglich ist:

"Bei CNG kann es stattdessen zu einem Bruch des Tanks aufgrund von Überdruck kommen. Ich denke, es war ein ideales Gemisch zwischen Gas und Luft in Kombination mit einem Funken, der die Explosion ausgelöst hat", sagte Kurt Vollmacher am Sonntag gegenüber CTIF News.

Dutch bio gas incident.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich im Dezember in Holland - nur die Entlüftungsöffnungen wurden beschädigt:

Kurt Vollmacher vergleicht die Stockholmer Explosion auch mit einemVorfall in der Region Franeker in den Niederlanden am 6. Dezember 2018, an dem der gleiche Bustyp beteiligt war, bei dem die Biogastanks an der Spitze eines Straßentunnels hängen blieben, vom Fahrzeug gerissen wurden und auf der Straße landeten. Die Gasflaschen liefen stark aus, es kam jedoch nicht zu einer Explosion oder einem Brand:

"Ein Bus von Arriva fuhr am Donnerstag unter einem Viadukt auf der Hottinga-Straße, wo die Gasflaschen an etwas im Tunnel hängen blieben. Auf dem Dach des Busses befanden sich Gasflaschen. Sechs von ihnen lösten sich und landeten auf der Straße, wobei Gas auslief.

Die Polizei sperrte vorsorglich einige Straßen. Der Unfall ereignete sich gegen halb neun. Die Feuerwehr hat sich um die Gasflaschen gekümmert und sie stabilisiert. Gegen zehn Uhr trat aus einer Flasche immer noch Gas aus."

Bei dem Vorfall in den Niederlanden gab es keine Verletzten - allerdings hätte der niederländische Vorfall unter anderen Umständen auch viele Menschenleben kosten können.

"Der große Unterschied zwischen diesen beiden Unfällen ist, dass in Stockholm einer der Tanks offenbar durch den Kontakt mit der Struktur schwer beschädigt wurde. Dann gab es ein ideales Gas-Luft-Gemisch und einen Funken: Ein solches "ideales" Kraftstoff-Luft-Gemisch, bei dem sowohl der Kraftstoff als auch der Sauerstoff in der Luft vollständig verbraucht werden, wird als "stöchiometrisches" Gemisch bezeichnet. In den Niederlanden kam es zu keiner Explosion, weil die Tanks nicht beschädigt wurden", erklärt Kurt Vollmacher .

Bei dem Vorfall in den Niederlanden wurden nur die Entlüftungsöffnungen der Kraftstoffflaschen beschädigt, und als die Feuerwehr eintraf, war bereits fast das gesamte Gas entwichen. Glücklicherweise befand sich keine Zündquelle in der Nähe, und das Gas wurde mit Frischluft verdünnt und erreichte ein brennbares Gemisch, bevor es zu einer Entzündung kommen konnte.

In beiden Fällen, so Vollmacher, herrsche in den CNG-Flaschen ein Druck zwischen 200 und 250 bar.

Ich denke, im Falle des niederländischen Unfalls hatten wir großes Glück, dass es nicht zu einer Explosion oder einem Brand gekommen ist", sagt Kurt Vollmacher.

CTIF News Logo

von CTIF-Kommunikationskoordinator Björn Ulfsson

CTIF Extrication and New Technology LogoDer Internationale Verband der Feuerwehren, CTIF.org, arbeitet seit vielen Jahren an der Standardisierung von Symbolen für die Fahrzeugkennzeichnung und Interventionsverfahren für neue und mit alternativen Kraftstoffen betriebene Fahrzeuge.

Viele der neuen Fahrzeuge sind so konstruiert, dass die Antriebsart während eines Brandes schwer zu erkennen ist.

Feuerwehrleute können sich bei Löschversuchen in Fahrzeugen, die mit Batterien mit sehr starken elektrischen Strömen oder mit komprimierten, verflüssigten oder hybriden Kraftstoffen betrieben werden, die leichter und stärker explodieren oder sich zumindest ganz anders verhalten als herkömmliche Kraftstoffe wie Benzin oder Diesel, oft in große Gefahr begeben.

Daher arbeitet das CTIF kontinuierlich an der Erstellung standardisierter Interventionskarten für alle bekannten Fahrzeuge auf dem Markt sowie an standardisierten Fahrzeugkennzeichnungen für die Kraftstoffart und die Platzierung gefährlicher Teile wie Stromkabel, Kraftstoffleitungen und Batterien oder Wasserstoffbehälter.

Im November 2018 stellte das CTIF einige der Arbeiten vor, die die Organisation im Bereich der ISO-Normen durchgeführt hat. Lesen Sie hier mehr über diese Arbeit.

Während des CTIF-Seminars "Fire, Rescue & New Challenges" erhielt Kurt Vollmacher den CTIF Special Achievement Reward für seine Arbeit an der Normung von Fahrzeugen mit neuen Kraftstofftypen.

Wenn Sie weitere Informationen über ISO-Normen für neue Fahrzeugtypen, Betriebsverfahren für Einsätze oder allgemeine Informationen über die Arbeit des CTIF für sicherere Bürger durch besser ausgebildete Feuerwehrleute wünschen, wenden Sie sich bitte an das CTIF-Büro oder dieCTIF-Kommission für Rettung und neue Technologien.

Dutch bio gas bus