de
Select language
Photo of wildfire fighting by Pixabay.com
26 Jul 2018

Untersuchung behauptet: "Schwedische Behörden haben erhebliche Mängel bei der Notfallplanung für Waldbrandkatastrophen".

de
Select language

Einem Untersuchungsbericht der angesehensten schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter zufolge haben die schwedischen Behörden bei der Vorbereitung auf Waldbrände erhebliche Mängel.

Es fehlte an Löschmannschaften, Expertenunterstützung und Brandbekämpfungsmaterial. Die schwedische Behörde für Katastrophenschutz und -vorsorge (MSB) war in mehrfacher Hinsicht unvorbereitet auf die jüngsten Waldbrände, von denen große Gebiete im ganzen Land betroffen waren, berichtet Dagens Nyheter.

Die Zeitung hat einen Teil der internen Berichte der Behörde eingesehen, aus denen unter anderem hervorgeht, dass die Vorräte an Feuerwehrschläuchen bereits im Juni zur Neige gingen. Es gab keine Papierkarten und keine Experten für Waldbrände, die die Löscharbeiten leiten konnten.

"Es ist unfassbar, dass wir in diese Situation geraten konnten. Bei der wichtigen Aufgabe, die die Agentur hat, muss sie zumindest in der Lage sein, grundlegende Aufgaben zu erfüllen", ", sagt Aud Sjökvist, der für die Regierung den Brand in Västmanland 2014 untersuchte, gegenüber der Zeitung.

MSB-Generaldirektor Dan Eliasson erklärt gegenüber Dagens Nyheter, dass die "langfristige Ausdauer" in der Behörde überprüft werden muss:

"MSB hat die Funktionalität gehabt, die man von uns erwartet hat. Wir haben Urlaube gestrichen, damit die Leute kommen und arbeiten können. Wir hätten jedoch noch mehr Ausrüstung haben müssen, vor allem mehr Schlauchleitungen, als uns klar wurde, dass die warme Jahreszeit anhalten würde", räumt er ein.

Schweden hat die bisher größte koordinierte Rettungsaktion der EU erhalten

Vor den Bränden in Griechenland wurde in den schwedischen Wäldern die größte koordinierte EU-Rettungsaktion aller Zeiten durchgeführt.

Personal und Ausrüstung aus sieben verschiedenen Ländern haben sich an der Bekämpfung der zahlreichen Waldbrände beteiligt.

Französische und italienische Wasserbomber waren beteiligt, später auch zwei Flugzeuge aus Portugal. Fünf deutsche, ein litauischer und acht norwegische Hubschrauber sind ebenfalls beteiligt.

Darüber hinaus waren rund 130 polnische, 53 deutsche und 60 französische Feuerwehrleute mit ihrer Ausrüstung vor Ort. Seit dem Wochenende beteiligen sich auch 60 dänische Feuerwehrleute an der Bekämpfung der Waldbrände.

Alle Einsätze werden über das ERCC (Emergency Response Coordination Center) geleitet. Nach Angaben der Europäischen Kommission handelt es sich um die bisher größte gemeinsame Hilfsaktion der EU. Und es ist das erste Mal in der Geschichte, dass Schweden so viel Hilfe aus dem Ausland erhält.

Das ERCC ist ein 24-Stunden-Hilfezentrum, das alle größeren Krisen in der Welt überwacht. Die EU-Mitglieder sowie eine Reihe anderer europäischer Länder, darunter Norwegen und Island, haben sich zur Zusammenarbeit verpflichtet. Die Länder haben sich verpflichtet, so weit wie möglich zu helfen. Es gibt jedoch keine verbindlichen Vereinbarungen, sondern nur die Erwartung, nach Möglichkeit zu helfen,

Die EU-Kommission hat erst im November letzten Jahres vorgeschlagen, eine EU-weite Katastrophenschutzreserve mit EU-eigenen, gemeinschaftlichen Löschflugzeugen zu bilden, um in solchen schwierigen Waldbrandsituationen, wie wir sie erlebt haben, zu helfen in diesem Sommer in Europa.