de
Select language
Guatemala villages before and after
08 Jun 2018

Ganze Dörfer in wenigen Minuten ausgelöscht: Guatemalas Vulkankatastrophe - Vorher und Nachher - aus dem Weltraum gesehen

de
Select language

Es ist wie ein modernes Pompeji der menschlichen Tragödie: Grüne Schluchten, Hänge und Bauernhöfe wurden durch sich schnell bewegende Lawinen aus überhitzter Lava, Gestein und Asche, die diese Woche immer wieder auf Dörfer in Guatemala stürzten, in eine graue Einöde verwandelt.

Der Volcan de Fuego - der Feuervulkan - spuckte Asche 20 000 Fuß hoch in die Luft und schickte schnelle pyroklastische Ströme auf sieben nahe gelegene Städte. Es war der größte Ausbruch des Vulkans seit vier Jahrzehnten.

USAR teams fmor satellite

Bei einer näheren Betrachtung von San Miguel Los Lotes ist nur noch ein kleiner Teil der Stadt zu sehen, der nur noch vage intakt ist, nachdem die Asche in nur drei Minuten hindurchgefegt war.

Eine zweite Eruption am Dienstag blies die Asche mehr als 16.000 Fuß über den Meeresspiegel und schickte mehr vulkanisches Material über Siedlungen im Osten und Nordosten.

Die Rettungskräfte haben 99 Leichen ausgegraben. Nur 28 wurden identifiziert, mindestens 197 Menschen werden noch vermisst und es besteht wenig Hoffnung, sie lebend zu finden.

Mehr als 1,7 Millionen Menschen sind von der Eruption betroffen, 12.000 wurden in überfüllte Hilfszentren evakuiert.

Fire trucks in ash covered village.

Rettungskräfte sind bei der Suche in El Rodeo zu sehen, einem der Dörfer im Katastrophengebiet in der Nähe des Vulkans de Fuego. In der unteren linken Ecke sind USAR-Teams zu sehen, und oben in der Mitte des Bildes ist ein Feuerwehrfahrzeug zu sehen, das am Rande des von Asche bedeckten Dorfes parkt.