de
Select language
Illustration
27 Sep 2018

Mehrsprachiges Handbuch für grenzüberschreitende Feuerbegriffe bei der Waldbrandbekämpfung in Europa

de
Select language
Authors
Edited by Gianfilippo Micillo (Corpo Forestale dello Stato - Italy) With the collaboration of G. Castiglione, M. Gravano, G. Rovere, S. Semeria Photographs by C. Boeri, M. Busetto, G. Castiglione, C. Geranio, A. La Marca, G. Micillo, F. Peraboa Mendes, M.
Publisher
F.I.R.E. 4 Project Co-financed by the European Commission DG Enviroment Civil Protection Unit

Book Cover

Handbuch der Begriffe der Waldbrandbekämpfung - Begriffe zur Waldbrandbekämpfung in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Griechisch

Diese Veröffentlichung ist eines der Ergebnisse des Projekts F.I.R.E. 4, das von der Europäischen Kommission finanziell unterstützt wird. Das Buch im Taschenformat, einfach und leicht zu konsultieren, ist den Waldbrandbekämpfern verschiedener Länder gewidmet, die auf dem Gebiet zusammenarbeiten.

Die Anzahl der Begriffe ist absichtlich auf weniger als 200 begrenzt, und die Bilder sollen als eine Art "Passwort" dienen: Die Bilder sollen ein gemeinsames Verständnis zwischen den Akteuren aller beteiligten Länder erleichtern (jeder Begriff ist daher in sechs Sprachen übersetzt). Um eine einfache Identifizierung des jeweiligen Themenbereichs zu ermöglichen, ist jedes Thema sowohl im Inhaltsverzeichnis als auch am Rand jeder Handbuchseite durch die gleiche Farbe gekennzeichnet. Neben den spezifischen Begriffen der Waldbrandbekämpfung gibt es auch zwei spezielle Abschnitte zur Logistik und zur Ersten Hilfe sowie zwei Anhänge (nur in englischer Sprache), die sich auf die Luft-Boden-Kommunikation und auf die Windgeschwindigkeit beziehen.

Corpo Forestale Presidenza del Consiglio dei Ministri dello Stato Dipartimento della Protezione Civile (Abteilung für Zivilschutz)

HANDBUCH DER BEGRIFFE DER WALDBRANDBEKÄMPFUNG

Das vorliegende Handbuch wurde im Rahmen der vom EU-Projekt F.I.R.E. 4 vorgesehenen Schulungsmaßnahmen entwickelt, um eine gemeinsame Sprache für die Einsatzteams der verschiedenen Länder zu schaffen.

Das Handbuch wurde dank der gemeinsamen Zusammenarbeit zwischen dem Nationalen Forstkorps und dem italienischen Zivilschutz veröffentlicht.

Herausgegeben von Gianfilippo Micillo (Corpo Forestale dello Stato - Italien)
Unter Mitwirkung von G. Castiglione, M. Gravano, G. Rovere, S. Semeria

Fotografien von C. Boeri, M. Busetto, G. Castiglione, C. Geranio, A. La Marca, G. Micillo, F. Peraboa Mendes, M. Perego, A. Pomati, G. Rovere

Gestaltung Marco Gravano
Umschlag G. Castiglione, M. Gravano, S. Semeria

Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die am Schulungsprogramm des F.I.R.E. 4-Projekts teilgenommen haben, für ihren Beitrag.

Besonderer Dank geht an:
Jacques Bonneval (Betriebsleiter von Sécurité Civile - Frankreich)
Giancarlo Cesti (Corpo Forestale Regionale Valdostano - Italien)
Chiara De Lucia (Corpo Forestale dello Stato - Italien)
Jean Marie Demirdjian (Office National des Forêts - Frankreich)
Annika Coll Eriksson (Cuerpo de Bomberos, Comunidad de Madrid - Spanien) Claire Kowalewski (Direction de la Défense et de la Sécurité Civiles - Frankreich) Sebastien Lacroix (Sapeurs Pompiers - Bouches du Rhône - Frankreich)
Alfredo La Marca (Luftfahrtfotograf - Italien)
Christos Lampris (Feuerwehr - Griechenland)
Immacolata Librandi (Corpo Forestale dello Stato - Italien)
Vítor Hugo Machado Lima (Guardia Nacional Repubblicana - Portugal)
Maria Dolores Rollan Monedero (Katastrophenschutz - Spanien)
Pedro Palhero (Direcção Geral dos Recursos Florestais - GAUF - Portugal) Antonios Panagistakis (Feuerwehr - Griechenland)
Anthony Pisani (Abteilung Katastrophenschutz - Malta)
Pasquale Quinto (Corpo Forestale dello Stato - Italien)
Giuseppe Ruggiero (Polizia di Stato - Italien)
Kelly Saini (Generalsekretariat für Katastrophenschutz - Griechenland)
Luca Torrini (Corpo Forestale dello Stato - Italien)
Das Team der Freiwilligen Feuerwehr von Ospedaletti - Italien
Giovanni Vetrone (Corpo Forestale dello Stato - Italien)
Grazia Curalli und Titti Postiglione (Italienische Abteilung für Zivilschutz), die wertvolle Anregungen gaben.

PCM - DPC 2009

F.I.R.E. 4 Projekt
Kofinanziert von der Europäischen Kommission DG Enviroment
Referat Katastrophenschutz

Die Force dʼIntervention Rapide Européenne (F.I.R.E. 4) ist ein Kooperationsprojekt zwischen Mittelmeerländern, die mit ähnlichen Risikotypen konfrontiert sind, und wird im Rahmen des Gemeinschaftsverfahrens für den Katastrophenschutz gefördert wird.

Im März 2007 genehmigte die Europäische Union den von Frankreich, Italien, Portugal und Spanien gemeinsam vorgelegten Vorschlag für F.I.R.E. 4, der darauf abzielt, die Prävention von Naturkatastrophen und die Interaktion zwischen den verschiedenen Teams der europäischen Länder in diesem Bereich zu verbessern. Ziel der Initiative ist es, einen besseren Schutz der europäischen Bürger zu gewährleisten, indem die schnelle Reaktion der Europäischen Union auf alle Risiken im Zusammenhang mit Naturkatastrophen entwickelt wird.

Vertreter aus anderen Mitgliedstaaten - Zypern, Griechenland, Ungarn, der Tschechischen Republik, Malta und Slowenien - sind als "assoziierte" Länder in das Projekt einbezogen.

Die erwarteten Ergebnisse von F.I.R.E. 4 sind die Bildung von multinationalen Bewertungs- und Einsatzteams, die Einrichtung eines operationellen Managements, Standardbetriebsverfahren und die Standardisierung von Technologien.

Um diese Ergebnisse zu erreichen, sind folgende Aktivitäten vorgesehen: die Durchführung eines Schulungsprogramms, das Workshops, Schulungen, den Austausch von Experten, den Kauf und die gemeinsame Nutzung von Ausrüstung für die Funkkommunikation und die Durchführung von zwei internationalen Übungen umfasst.

Im Februar 2008 beschloss der Lenkungsausschuss von F.I.R.E. 4, Griechenland als Partner in das Projekt aufzunehmen, so dass die Initiative nun als F.I.R.E. 5 bekannt ist.

Vorwort des EU-Kommissars für Umwelt Stavros Dimas

In den letzten Jahren wurde Südeuropa stark von Waldbränden heimgesucht. Im Sommer 2007 forderten die Brände mehr als 80 Menschenleben, darunter fünf Feuerwehrpiloten. Mehr als 800.000 Hektar Wald und Vegetation verbrannten, und sowohl ökologisch wertvolle Gebiete als auch historische Stätten wurden beschädigt.

Aufgrund des Klimawandels haben Häufigkeit und Intensität extremer Wetterereignisse - wie Hitzewellen - immer mehr zugenommen. Infolge dieser Bedingungen können Waldbrände leicht entstehen und sich ausbreiten. Bemerkenswert ist auch, dass die Waldbrandgefahr nicht nur Südeuropa betrifft, sondern sich auch auf die mittel- und nordeuropäischen Länder ausbreitet.

Die Europäische Kommission hat sich verpflichtet, die EU-Mitgliedstaaten bei der Verringerung dieses Risikos zu unterstützen. Daher müssen wir die gemeinsamen Anstrengungen zur Verhütung von Waldbränden und zur wirksamen und sofortigen Reaktion auf Notfälle verstärken. Dies ist der beste Weg, um zu verhindern, dass einzelne Vorfälle zu größeren Katastrophen führen.

Im Jahr 2001 verabschiedete der Rat der Europäischen Union eine Entscheidung über die Einrichtung eines Gemeinschaftsverfahrens für den Katastrophenschutz. Dies führte zu einer Verbesserung der europäischen Unterstützung für Mitgliedstaaten und Drittländer, die von Katastrophen betroffen sind, die die nationalen Reaktionskapazitäten übersteigen. Seit seiner Einrichtung stellt die Bewältigung von Waldbränden eine große Herausforderung für das Verfahren dar.

Das Projekt F.I.R.E. 4 wurde 2006 initiiert und wird von der Kommission finanziell unterstützt. Durch die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten (Frankreich, Italien, Portugal und Spanien) zielt das Projekt darauf ab, eine gemeinsame Kultur des europäischen Katastrophenmanagements zu schaffen. Ich freue mich, dass Griechenland vor kurzem dem Projekt beigetreten ist, das damit zu F.I.R.E. 5 geworden ist, und dass auch andere Mitgliedstaaten ein ähnliches Interesse bekundet haben.

Dieses Handbuch wurde von F.I.R.E. 5 während einer groß angelegten Übung im April 2008 auf Sardinien erstellt und getestet, an der die Feuerwehren der fünf Länder teilnahmen. Es ist ein nützliches Instrument, das den Weg zur Entwicklung einer gemeinsamen Sprache für die mit der Bekämpfung von Waldbränden betrauten Mitarbeiter ebnet. Darüber hinaus kommen wir durch die Verbesserung unserer operativen Maßnahmen auch der politischen Forderung der europäischen Bürger nach, Maßnahmen zu ergreifen, um die Bedrohung von Leben, Lebensgrundlagen und Umwelt durch Waldbrände zu minimieren.