de
Select language
Rescue teams are extricating victims from the flash floods in the Pollino National Park in Southern Italy. Screen dump from Euro News video.
21 Aug 2018

Mindestens 11 Tote bei Sturzflut in Italien - Menschen wurden drei Kilometer tief in die Schlucht geschleudert

de
Select language

Nach den Überschwemmungen in einem Nationalpark im Süden Italiens sind mindestens elf Wanderer gestorben und viele weitere werden vermisst nach Sturzfluten in einem Nationalpark im Süden des Landes, berichten italienische Medien.

"Die Menschen wurden wie Kugeln herausgeschleudert", sagte Carlo Tansi, Leiter der Zivilschutzbehörde in Kalabrien.

Im Laufe des Montags suchte ein schweres Unwetter den Pollino-Nationalpark in Süditalien heim.

Der heftige Regen führte zu einer Sturzflut in einer Bergschlucht in dem beliebten Wandergebiet, und einige der Leichen wurden bis zu drei Kilometer weit aus der Schlucht geschleudert.

A firefighter in the gorge where the flsh flood happened.

"Ein Ungeheuer von Wasser"

Die Zeitung La Stampa bezeichnete die Flut als "ein Ungeheuer von Wasser".

Der Rettungsdienst befürchtet, dass die Zahl der Opfer steigen wird, da unklar ist, wie viele Menschen während des Hochwassers in der Schlucht unterwegs waren.

Am Montag wurden 23 Menschen gerettet, berichtet La Repubblica, und nun suchen die Rettungsdienste nach weiteren Überlebenden.

The gorge were the flash flood happened.

Menschen wurden 3 Kilometer in die Schlucht geschleudert

Die Schwerstverletzten wurden mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

"Diese Schlucht füllte sich in kürzester Zeit mit Wasser und die Menschen wurden wie Kugeln herausgeschleudert. Sie landeten drei Kilometer weiter unten im Wasser", sagte Carlo Tansi, Leiter des Zivilschutzes in Kalabrien.

Graphic over  the Raganello gorge.

Die BBC hat diese Grafik über die Raganello-Schlucht erstellt, in der beschrieben wird, wie der Vorfall geschah.

"Es handelt sich um ein sehr schwieriges Terrain, das aufgrund der Topographie des Gebiets voller Hindernisse ist", sagte Staatsanwalt Eugenio Facciolla laut der Nachrichtenagentur TT.

Bei den meisten Toten handelt es sich vermutlich um italienische Touristen, einer könnte jedoch aus den Niederlanden stammen.

Die Raganello-Schlucht ist eng und hoch, sie kann bis zu 1 km hoch werden.

Nach Angaben der Behörden wurden starke Scheinwerfer eingesetzt, damit die Retter auch in der Nacht arbeiten konnten.

"Eine richtige Wasserlawine kam unerwartet. Wir hatten keine Zeit, etwas zu unternehmen", wurde ein niederländischer Wanderer von lokalen Medien zitiert. "Ich hatte Glück, es war eine unglaubliche Sache".

Die dramatischen Schluchten, die der Raganello-Fluss gegraben hat, sind nur für erfahrene Wanderer zu empfehlen, und zu bestimmten Zeiten des Jahres sind sie für alle Besucher gesperrt, berichtete die Nachrichtenagentur AGI.

Das Foto unten zeigt eine allgemeine Ansicht des Monte Pollino. Foto: Wikipedia Commons

Monte Pollino