de
Select language
Bastille Day in France. Photo by Wikipedia Commons.
30 Apr 2019

Französischer Politiker eröffnet die Möglichkeit, freiwillige Feuerwehrleute von einer strengen Anwendung der neuen europäischen Arbeitszeitrichtlinie auszunehmen

de
Select language

Christophe Castaner 2017

French minster of interior, Christophe Castaner. Photos: (including cover photo above)  Wikipedia Commons License. 

Am Freitag, den 26. April 2019, besuchte der französische Innenminister Christophe Castaner die Notaufnahme von Fuveau in Bouche du Rhône (Frankreich)und traf bei dieser Gelegenheit viele Feuerwehrleute. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse versucht er nun, auf politischer Ebene die Möglichkeit zu schaffen, dass freiwillige Feuerwehrleute weiterhin im Rahmen der neuen europäischen Arbeitszeitrichtlinie arbeiten können.

Es ist nicht das erste Mal, dass Frankreich dafür kämpft, die Anwendung der europäischen Arbeitszeitrichtlinie zu ändern, wenn es um freiwillige Feuerwehrleute geht, die durch die derzeitige Formulierung der Arbeitszeitrichtlinie in ihrer Fähigkeit, der Öffentlichkeit zu dienen, stark eingeschränkt würden.

Um das Problem kurz zu erläutern: Es wäre schwierig - wenn nicht gar unmöglich -, eine reguläre Beschäftigung mit einer Teilzeitbeschäftigung oder einer Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr zu kombinieren, wenn die Bereitschaftszeit (während des Wartens auf einen Anruf, der möglicherweise eintrifft oder auch nicht) mit der tatsächlichen Arbeitszeit gleichgesetzt werden soll.

Wenn die Bereitschaftszeiten zu einer regulären Vollzeitbeschäftigung hinzugerechnet werden und auf die wöchentliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden angerechnet werden, könnten diese Feuerwehrleute rechtlich gezwungen sein, ihre Position bei der örtlichen Feuerwehr aufzugeben, wenn sie ihren regulären Job behalten wollen.

Da viele europäische Länder in hohem Maße auf freiwillige Feuerwehrleute angewiesen sind, könnte eine strikte Anwendung der Arbeitszeitrichtlinie verheerende Auswirkungen auf die Fähigkeit kleinerer europäischer Feuerwehren haben, freiwillige Mitarbeiter zu rekrutieren und zu halten, so dass viele kleinere Städte und Dörfer infolgedessen möglicherweise ungeschützt bleiben.

Das CTIF hat seit vielen Jahren versucht, darüber zu informieren, was die WTD für die Fähigkeit der Feuerwehren, die Bürger in ganz Europa zu schützen, bedeuten könnte. Das Thema wurde sowohl in der CTIF-Kommission Europa als auch in der CTIF-Kommission für Freiwillige Feuerwehren ausführlich diskutiert, und Anfang dieses Jahres wurde eine offizielle Erklärung des CTIF veröffentlicht.

CTIF Präsident Tore Eriksson besuchte am 6. März Paris, nachdem er vom französischen Feuerwehrverband eingeladen wurde, im Namen des CTIF auf einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz über die Auswirkungen der WTD zu sprechen. Diese Bemühungen scheinen nun Auswirkungen auf die französische Politik zu haben, und in der Folge wahrscheinlich auch auf die Politik der Europäischen Union in dieser wichtigen Angelegenheit.

Das französische Innenministerium hat das Problem nun anerkannt und bringt die Anwendung der Arbeitszeitrichtlinie auf eine hohe politische Ebene in Frankreich. Lesen Sie die Erklärung des französischen Feuerwehrverbands weiter unten in diesem Beitrag.

 

 

CTIF President Tore Eriksson at a Press Conference in Paris on March 6 2019, about the effects of the European Working Time Directive on voluntary firefighters.

Das Foto oben stammt von der offiziellen Pressekonferenz in Paris am Mittwoch, den 6. März. Foto von:Fédération nationale des sapeurs-pompiers de France

Sehen Sie sich das Video der Pressekonferenz des französischen Feuerwehrverbands an, die heute live auf Facebook übertragen wurde und in der es um die Auswirkungen der Arbeitszeitrichtlinie auf die Feuerwehrleute in Frankreich geht

Die Hauptanliegen sind:

  • Die 48-Stunden-Woche und die Nachtarbeit
  • Die Auswirkungen auf Teilzeitbeschäftigte
  • Die Auswirkungen auf Freiwillige
  • Die Definition der Arbeitszeit für Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter
  • Die Definition der Bereitschaftszeit für Feuerwehrleute und Notdienstmitarbeiter
  • Der Ort, an dem die Feuerwehrleute Bereitschaftsdienst leisten
  • Zusammenrechnung der Stunden von Feuerwehrleuten, die noch andere Tätigkeiten ausüben
  • Verantwortlichkeiten der Arbeitgeber, wenn die Feuerwehrleute mehr als einen Job haben

 

Erklärung des französischen Feuerwehrverbands:

This is whatGrégory Allione, Christophe Marchal undEric Flores von derFédération nationale des sapeurs-pompiers de France schrieben heute, um alle nationalen Feuerwehrverbände zu ermutigen, diese Anliegen weiterhin bei ihren Politikern und schließlich bei der EU-Regierung vorzubringen.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit mehreren Jahren sind die Feuerwehrleute in Frankreich wie auch ihre Kollegen in der Europäischen Union besorgt über die Bedrohung derFreiwilligen Feuerwehren durch die Europäische Arbeitszeitrichtlinie. Das "Matzak-Urteil" des Gerichtshofs der Europäischen Union hat diese Bedenken noch verstärkt.

Bei vielen Gelegenheiten, sowohl innerhalb des CTIF und der FEU als auch im Rahmen unseres direkten Austausches, haben wir gemeinsam über dieses Thema nachgedacht. Wir haben auch die europäischen Behörden gemeinsam alarmiert. Wir sind uns alle einig: Nur eine spezifische Richtlinie zum bürgerschaftlichen Engagement, die einen Rahmen für die Freiwilligenarbeit setzt, kann uns von der Arbeitszeitrichtlinie befreien.

Seit der Pressekonferenz der Feuerwehrleute zu den Europawahlen 2019 am 6. März letzten Jahres, zusammen mit dem CTIF und unseren deutschen Kollegen, haben diese Bemühungen Früchte getragen.

Gemeinsam konnten wir die zentrale Herausforderung, die Freiwilligen Feuerwehren als selbstloses Engagement zu erhalten, erläutern.

Angesichts der zunehmenden Zahl und Beschleunigung von Katastrophenschutzkrisen wie Überschwemmungen, Waldbränden und Terrorismus ist es wichtiger denn je, sich auf das bürgerschaftliche Engagement der Freiwilligen Feuerwehren verlassen zu können, um überall in Europa eine schnelle Einsatzbereitschaft der Reservekräfte zu gewährleisten.

Am Freitag, den 26. April 2019, besuchte der französische Innenminister Christophe Castaner die Notaufnahme von Fuveau in Bouche du Rhône (Frankreich),(TV-Bericht). Bei dieser Gelegenheit traf er sich mit vielen freiwilligen Feuerwehrleuten, die über die Entwicklung ihrer täglichen Einsätze sprachen und sich darüber Sorgen machten, dass sie immer häufiger zu Einzelrettungen herangezogen werden.

Herr Castaner betonte die Bedeutung des selbstlosen Engagements und die führende Rolle der freiwilligen Feuerwehrleute in unserer Gesellschaft.

Er kündigte deutlich das Bestreben der französischen Regierung an, auf Ebene derEr kündigte deutlich das Bestreben der französischen Regierung an, auf der Ebene derEuropäischen Union eine Initiative zu ergreifen, die darauf abzielt, eine rechtliche Struktur zum Schutz des bürgerschaftlichen Engagements jeglicher Art in allenLändern der Europäischen Unionfestzulegen, um dieMöglichkeit einer strikten Anwendung des DETT auf die Freiwilligen Feuerwehren auszuschließen.

Wir haben unserer Stimme Gehör verschafft. Wir fordern Sie daher auf, alle IhreRegierungen umfassend über die Initiative der französischenRegierung zur Erhaltung des Status der Freiwilligen Feuerwehr zu informieren, damit die Arbeit dieser neuen Richtlinie breite Unterstützung findet.

Andererseits schlagen wir Ihnen vor, sich bald mit Ihnen zu treffen, um gemeinsam diese Dynamik fortzusetzen und die künftige Richtlinie über das bürgerschaftliche Engagement zu definieren.

Lassen Sie unsdie Erneuerung des Parlaments zu einer großen Chance machen, um ein Europa zu schaffen, das in der Lage ist, sich um alle unsere Länder zu kümmern und sie vor allen Bedrohungen und potenziellen Katastrophen zu schützen. Alleine kommen wir schneller voran, aber gemeinsam kommen wir weiter.

 

Mit freundlichen Grüßen und bis bald, um unsere Arbeit fortzusetzen.

 

Logo French Firefighter FederationGrégory Allione, Christophe Marchal, Eric Flores

Fédération nationale des sapeurs-pompiers de France

Maison des sapeurs-pompiers de France (Haus der Pompiers in Frankreich)

32 rue Bréguet - 75011 Paris - Tel : 01 49 23 18 18

 

 

Lesen Sie die Offizielle CTIF-Erklärung zur WTD hier

 

Europäische Richtlinie über Arbeitszeiten (DDETT):InformationsnotizDer CTIF ist seit langem der Ansicht, dass die Europäische Arbeitszeitrichtlinie Risiken negativer Auswirkungen auf die Effizienz der Sicherheitsverteilung, die Einstellung und die Beschäftigungsdauer des Personals sowie auf die Bedingungen für die Inanspruchnahme von Brand- und Sicherheitsdiensten birgt.

 

Die EU-Arbeitszeitrichtlinie:InformationsnotizCTIF hat lange Zeit in Betracht gezogen, dass die EU-Arbeitszeitrichtlinie negative Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Einsätze, die Einstellung und Bindung von Personal und die Bedingungen für die Zugehörigkeit zum Feuerwehr- und Rettungsdienst hat.