de
Select language
One wrench bullying four small wrenches. Photo: PH Sphere, Wikipedia Commons License.
16 Oct 2021

CTIF nimmt offiziellen Verhaltenskodex gegen Belästigung und Mobbing an

de
Select language

Kein Platz für Diskriminierung oder Belästigung im Feuerwehr- und Rettungswesen

Auf der Sitzung des Exekutivkomitees in Marseille am Donnerstag, den 14. Oktober 2021, hat das CTIF offiziell ein Papier verabschiedet, das den erwarteten Verhaltenskodex innerhalb unserer eigenen Organisation umreißt, das aber auch als offizielle Politik des CTIF zu folgenden Themen dient Richtlinien für sichere Räumein den Feuerwehren und an anderen Arbeitsplätzen in unserer Mitgliedschaft.

Lesen Sie mehr auf ctif über Belästigung und Mobbing

Das CTIF (Internationaler Verband der Feuerwehren und Rettungsdienste) erinnert alle daran, dass Feuerwehren und Rettungsdienste frei von Diskriminierung und Belästigung sein müssen und dass jeder auf dieses Ziel hinarbeiten sollte.

Die Mission des CTIF lautet: "Sicherere Bürger durch qualifizierte Feuerwehrleute" - durch ständigen Dialog, Analyse und Austausch von Erfahrungen aus Notfällen und Bränden in der ganzen Welt sollen die Arbeitsbedingungen von Feuerwehrleuten besser verstanden und kontinuierlich verbessert werden.

Während seiner gesamten Geschichte war das CTIF ein Ort, an dem diese Mission gefördert wurde, indem es verschiedene Länder, Experten und Feuerwehrleute unabhängig von ihren Überzeugungen, Meinungen, Hintergründen oder anderen Faktoren zusammenbrachte.

Ein gemeinsames Ziel ist es, was uns zusammenbringt. Dieser Ansatz wird heute noch mehr geschätzt, da wir zusammenkommen und uns auf die Dinge konzentrieren, die uns verbinden und vereinen; dies ist wichtiger denn je.

Wir fordern auch unsere Mitglieder und andere Organisationen auf, sich unseren Bemühungen zur Förderung einer Kultur anzuschließen, in der Belästigung und Diskriminierung jeglicher Art keinen Platz haben. Der Aufbau eines sicheren Umfelds ist eine gemeinsame Anstrengung, zu der wir uns alle verpflichten müssen - jeden Tag.

Bei Feuerwehr und Rettungsdiensten geht es um Sicherheit. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass dieser Bereich nicht nur für seine Kunden, sondern auch für unsere Mitarbeiter und Freiwilligen sicher ist.

Als ersten Schritt hat das CTIF beschlossen, für alle seine Veranstaltungen - einschließlich Kommissions- und Arbeitsgruppensitzungen, Delegiertenversammlungen und Wettbewerbe - Safe Space Guidelines zu verabschieden, die die folgenden Grundsätze beinhalten:

1. Respektieren Sie die physischen und emotionalen Grenzen anderer.

2. Respektieren Sie die Identität und den Hintergrund der anderen, einschließlich Pronomen und Namen.

3. Nehmen Sie keine Annahmen über die Geschlechtsidentität, die sexuellen Vorlieben, den Status von Überlebenden, den Gesundheitszustand, den wirtschaftlichen Status, die Religion, den Hintergrund, den Glauben, die Meinungen usw. anderer an und fällen Sie keine Urteile darüber.

4. Respektieren Sie das Recht anderer auf Privatsphäre.

5. Seien Sie sich bewusst, dass Ihre Handlungen und Worte unbeabsichtigte Auswirkungen auf andere Menschen haben können und dass deren Gefühle unabhängig von Ihren Absichten berechtigt sind.

6. Gehen Sie von einer positiven Absicht aus. Wenn jemand etwas tut oder sagt, das eine Grenze überschreitet, lassen Sie es ihn sanft wissen, aber gehen Sie nicht davon aus, dass er Schaden beabsichtigt.

7. Achten Sie auf Ihre eigene Sicherheit. Wenn Sie sich zurückziehen müssen, tun Sie das ruhig. Wenn Sie sich unsicher fühlen, informieren Sie den Organisator der Veranstaltung.

8. Wenn Sie Zeuge von missbräuchlichem oder unangemessenem Verhalten werden, informieren Sie den Organisator der Veranstaltung.

Titelfoto: (oben) PH Sphere, Wikipedia Commons Lizenz.