Schlauchtragekorb Freiwillige Feuerwehr München
07 Mar 2019

Die EU-Arbeitszeitrichtlinie; Informationsnotiz

Commission Europe
From the President´s Office
Communication Group
CTIF Member Information
Current Affairs in Fire & Rescue
Fire & Rescue World News

CTIF hat lange Zeit in Betracht gezogen, dass die EU-Arbeitszeitrichtlinie negative Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Einsätze, die Einstellung und Bindung von Personal und die Bedingungen für die Zugehörigkeit zum Feuerwehr- und Rettungsdienst hat.

 

CTIF News

 

Die wichtigsten Anliegen (im Anhang aufgeführt) waren:

• Die 48-Stunden-Woche und Nachtarbeit

• Auswirkungen auf Teilzeitbeschäftigte

• Die Auswirkungen auf die Freiwilligen

• Die Definition der Arbeitszeit für Feuerwehrleute und Rettungskräfte

• Die Definition der Standby-Zeit für Feuerwehrleute und Rettungskräfte

• Der Ort, an dem Feuerwehrleute in den Standby-Modus wechseln

• Die Aggregation von Stunden für Feuerwehrleute, die andere Jobs haben

• Verantwortlichkeiten von Arbeitgebern, bei denen Feuerwehrleute mehr als einen Job haben

 

Foto: Schlauchtragekorb Freiwillige Feuerwehr München

 

Dies führte 2015 zu einer Delegation in Brüssel, um den Kommissar zu treffen, was teilweise wirksam war und die weitere Erosion von freiwilligen Feuerwehrleuten in der EU verzögerte. Ein Urteil des Gerichtshofs (Fünfte Kammer) vom 21. Februar 2018 in einem Rechtsstreit zwischen “ Ville de Nivelles (B)“ und Rudy Matzak sorgte jedoch im vergangenen Jahr für Bestürzung.

Der Feuerwehrmann Matzak forderte eine Vergütung für Bereitschaftsdienste, die laut Herrn Matzak als Arbeitszeit eingestuft werden müssen. Der Gerichtshof entschied, dass eine Person unter den Umständen von Herrn Matzak als „Arbeitnehmer“ im Sinne der Richtlinie eingestuft werden muss, für die er eine Vergütung erhalten musste.

Nach Art. 2 der EU-Arbeitszeitrichtlinie, hat der Gerichtshof die Bereitschaftsdauer ausgelegt, die ein Arbeitnehmer zu Hause verbringt, um innerhalb von acht Minuten auf Anrufe seines Arbeitgebers zu reagieren, was die Möglichkeiten für andere Tätigkeiten sehr stark einschränkt, als „Arbeitszeit“ anzusehen.

Dies veranlasste den französischen Senat zu einer Reaktion, die sich mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, in Verbindung setzte, um zu sagen, dass die Anwendung in Frankreich ihr nationales Rettungs- und Krisenreaktionssystem vollständig untergraben würde. Dies führte auch zu einer neuen Gesprächsrunde zwischen Führern der Feuerwehrverbände in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland und Luxemburg sowie auf der Tagung der CTIF-Europa-Kommission am 18. November 2018 in Brüssel.

Die Strategie von CTIF Europe besteht derzeit darin, ein Brief an alle Mitglieder der EU-Mitgliedstaaten zu richten, da, wie auf der Tagung der CTIF Europa Kommission in Brüssel festgestellt wurde, viele nord- und osteuropäische Mitgliedstaaten die EU-Arbeitszeitrichtlinie nicht als Problem wahrgenommen haben oder sogar vorhersehen. Der in Nivelles ermittelte Fall der MS ist nicht übertragbar, da sich die Umstände im Zusammenhang mit Feuerwehrleuten außerhalb des Berufslebens bereits ändern. Normalerweise sind die Auswirkungen in der Regel weniger katastrophal, da bestehende spezifische vertragliche Vereinbarungen eher Teilzeit- als freiwillige Feuerwehrleute umfassen.

Dennis Davis

20 Februar2019 

 

Treffen mit dem Kabinett der Kommissarin Marianne Thyssen - 29. Juni 2015 CTIF in Begleitung von Federation of the European Union Fire Officers Association, Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren und Fédération Nationale des Sapeurs-Pompiers de France.

 http://eur-lex.europa.eu/legal-content/FR/TXT/?uri=CELEX:62015CJ0518

 Die belgische wallonische Stadt südlich von Brüssel   Senatsantrag vom 26. September 2019

Anhängen

Beschäftigungsgrundlagen

 

Die 48 Stunden Woche und Nacht Arbeit.

Aufgrund der Natur von Notfällen müssen Feuerwehrleute möglicherweise länger arbeiten als normalerweise vorgesehen ist. Im Gegensatz zu einem Angestellten, der in einer Fabrik, einem Geschäft, einem Geschäftssitz oder in einem Büro mit regulären Start- und Endzeiten arbeitet, muss ein Feuerwehrmann möglicherweise außerhalb der üblichen vertraglich vereinbarten Zeiten im Notfall bleiben. Dies kann dazu führen, dass der Feuerwehrmann auf seine normalen Ruhepausen verzichten muss. Dies kann dazu führen, dass Feuerwehrleute, die in Nachtschichten arbeiten, keine elfstündige Pause einlegen können, bevor sie wieder arbeiten können. Die leitenden Angestellten von Feuerwehr- und Rettungsdienste werden die Gesundheit und das Wohlergehen von Feuerwehrleuten immer als vorrangig betrachten und können vor dem Beginn des nächsten Arbeitstages eine Ausgleichsruhezeit vorsehen. Die Umstände können jedoch dazu führen, dass der Feuerwehrmann keine Ausgleichsruhezeit einlegen kann. Bei Feuerwehrleute die mehr als einen Arbeitgeber haben, können sie in der Nacht zum Notfall gerufen werden und müssen sich am Morgen bei ihrer anderen Beschäftigung melden, ohne sofort eine Ausgleichsruhe zu nehmen. Wer wäre unter solchen Umständen für die Zusammenstellung der geleisteten Arbeitsstunden verantwortlich, wäre dies jeder einzelne Arbeitgeber und wenn ja, wie würde der Arbeitgeber wissen, wie viele Stunden der Feuerwehrmann für den anderen Arbeitgeber gearbeitet hat.

Auswirkungen auf Teilzeitbeschäftigte.

In vielen europäischen Ländern besteht der Feuerwehr und Rettungsdienst aus Vollzeit-Feuerwehrleuten und Teilzeit-Feuerwehrleuten. Viele der Teilzeitfeuerwehrleute haben eine andere Beschäftigung, die häufig ihre Hauptbeschäftigung ist. In ihrer Hauptbeschäftigung dürfen sie zwischen 35 und 48 Stunden pro Woche arbeiten. Wenn die Stunden, die die 48-Stunden-Woche gemäß der EU-Arbeitszeitrichtlinie ausmachen ein Maximum der Stunden darstellen, die zwischen mehreren Arbeitgebern zusammengefasst werden, würde dies die Fähigkeit der Feuerwehr und Rettungsdienste zur Einstellung von Feuerwehrleuten erheblich einschränken bei den allgemeinen Arbeitskräften. Es ist äußerst wichtig zu erkennen, dass sich die Mehrheit der europäischen Länder sich auf einem Feuerwehr und Rettungsdienst aus Vollzeit- und Teilzeit-Feuerwehrleuten stützt. Wenn die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden, die ein Teilzeitfeuerwehrmann für seinen Hauptarbeitgeber Einschränkungen unterliegen könnten, hätte dies erhebliche Auswirkungen auf die betriebliche Wirksamkeit der Feuerwehr- und Rettungsdienste in ganz Europa, und in einigen Ländern könnte der Feuerwehr und Rettungsdienst möglicherweise nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren.

Die Auswirkungen auf die Freiwilligenfeuerwehren.

In der gesamten EU gibt es viele Freiwilligenfeuerwehren die einen großen Teil des operativen Notfalldienstes der Feuerwehr und Rettungsdienste des jeweiligen Landes ausmachen. Freiwillige arbeiten möglicherweise völlig ohne Vergütung, manche erhalten einige Nebenkosten für Reisen, persönliche Ausrüstung usw. und einige erhalten eine jährliche Gebühr für ihre Verfügbarkeit oder eine andere Form der geringen Vergütung. Sie werden innerhalb des jeweiligen Mitgliedstaats als „Freiwillige“ bezeichnet und unterscheiden sich in arbeitsvertraglichen Bedingungen von Vollzeitbeschäftigten oder Teilzeitbeschäftigten. Diese Freiwilligen werden für die Zwecke der EU-Arbeitszeitrichtlinie an fast allen Stellen eine bezahlte Vollzeitstelle haben. Sie geben auch viel Zeit für den örtlichen Feuerwehr und Rettungsdienst auf. Dazu gehören Schulungen, die Wartung der Ausrüstung und die Reaktion auf Notrufe. Es ist wichtig, dass die EU-Arbeitszeitrichtlinie solche Freiwilligen als getrennt von den bezahlten Beschäftigten anerkennt. Diese Freiwilligen spielen eine ähnliche Rolle wie Personen, die einen örtlichen Sportverein außerhalb ihrer üblichen bezahlten Arbeit oder eine Pfadfindergruppe oder eine ähnliche Jugendgruppe außerhalb ihrer üblichen bezahlten Arbeit führen. Wenn die Stunden der „freiwillige“ Feuerwehrleute für die Zwecke der EU-Arbeitszeitrichtlinie als Arbeitszeit festgelegt werden, hätte dies erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Fähigkeit und Kapazität vieler Mitgliedstaaten, ihrem Feuerwehr und Rettungsdienst zu betreiben.

Die Definition von Arbeitszeit und Bereitschaftszeit für Feuerwehrleute und Rettungskräfte

In vielen Mitgliedstaaten arbeiten Feuerwehrleute während eine Dienstdauer von bis zu 24 Stunden in der Feuerwache. Während dieser 24 Stunden und normalerweise in den Nachtstunden dürfen sich die Feuerwehrleute ausruhen und schlafen und müssen keine Arbeit verrichten, es sei denn, sie müssen auf einen Notruf reagieren. Diese Phase, in der Feuerwehrleute ruhen und schlafen können, wird häufig als „Standby-Zeit“ bezeichnet. Andere Feuerwehrgruppen, insbesondere Offiziere und Teilzeitfeuerwehrleute, können von zu Hause aus einsatzbereit sein. Wenn sie zu Hause sind, müssen sie nicht arbeiten, müssen aber bei Bedarf auf einen Notruf reagieren können. Wir möchten, dass die  EU-Arbeitszeitrichtlinie anerkennt, wie der Feuerwehr und Rettungsdienst in der Praxis funktioniert und dass ein gewisses Maß an Flexibilität geboten wird, damit die Bereitschaftszeit nicht als Arbeitszeit betrachtet wird, und dass die EU-Arbeitszeitrichtlinie die Unterschiede in der Art der Feuerwehr und Rettungsdienste erkennt, im Vergleich zu den allgemeineren Beschäftigungspraktiken in Büros, Geschäften, Fabriken usw., in denen Arbeitgeber weitaus mehr Kontrolle über die Arbeitsabläufe und Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter haben. Der Feuerwehr-und Rettungsdienst ist eine andere Art von Arbeitsplatz, an dem die Mitarbeiter nicht innerhalb von 24 Stunden arbeiten müssen, sondern als Reaktion auf eine Notfallsituation „zur Verfügung stehen“ müssen.

Der Ort an den Feuerwehrleuten sich im Bereitschaftsdienst befinden

In allen EU-Mitgliedstaaten bieten alle Feuerwehr und Rettungsdienste 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr eine operative Reaktionsfähigkeit. In den größeren Städten und Gemeinden wird diese Notfallreaktion in erster Linie von Vollzeit-Feuerwehrleuten geleistet (in einigen Fällen wird dies durch Teilzeit-Feuerwehrleute und Freiwillige ergänzt), und in kleineren Städten, ländlichen Gemeinden und Dörfern wird der Notfalldienst eingerichtet von Teilzeit-Feuerwehrleuten und Freiwilligen die zur Verfügung gestellt werden. Feuerwehrleute müssen möglicherweise an ihrem Arbeitsplatz bleiben, können sich jedoch als Teil des Notfalldienstes ausruhen oder schlafen. Feuerwehrleute können in der Lage sein, sich an einem Ort innerhalb der Kaserne auszuruhen, jedoch getrennt von der Feuerwache, und können sofort auf einen Notruf reagieren. Feuerwehrleute können sich möglicherweise außerhalb der Feuerwache, zu Hause oder anderswo ausruhen, können aber auch sofort auf einen Notruf reagieren. Der Schlüsselfaktor in all diesen Fällen ist, dass der Feuerwehrmann keine Arbeit verrichten muss und er sich ausruhen und schlafen kann, aber er muss verfügbar und in der Lage sein, auf einen Notruf zu reagieren. Der Unterschied ist der Ort, an dem der Feuerwehrmann diese Pause einnehmen kann. Es kann sich auf der Feuerwache befinden, es kann sich außerhalb der Feuerwache befinden, aber innerhalb der Feuerwache oder zu Hause oder anderswo. Die FEU-Mitglieder sind sich allgemein einig, dass, wenn der Feuerwehrmann nicht arbeiten muss und sich ausruhen und schlafen kann, diese Stunden nicht als Arbeitszeit unter der EU-Arbeitszeitrichtlinie eingestuft werden sollten und keine Arbeitszeit für die Gesamtarbeitszeit von 48 Stunden darstellen sollten.

Stundenanzahl für Feuerwehrleute, die andere Jobs haben

Viele Feuerwehrleute haben eine andere bezahlte Beschäftigung. Einige Vollzeit-Feuerwehrleute haben an ihren freien Tagen eine andere bezahlte Beschäftigung. Dies ist nicht anders als in anderen Branchen, in denen Mitarbeiter, die tagsüber einen Vollzeitjob haben, möglicherweise ein Taxi fahren oder in einer Bar arbeiten, wenn sie sich außerhalb ihrer Vollzeitbeschäftigung befinden. Viele Teilzeit- oder Freiwillige Feuerwehrleute haben einen Vollzeitjob außerhalb des Feuerwehr und Rettungsdienstes. In solchen Fällen arbeiten Teilzeit- oder Freiwillige Feuerwehrleute mit Vollzeitbeschäftigung etwa 40 Stunden pro Woche. Unter Umständen können sie diese Anzahl von Stunden überschreiten, wenn sie Überstunden leisten. Teilzeit- oder freiwillige Feuerwehrleute müssen regelmäßige Schulungen bei ihrem Feuerwehr und Rettungsdienst absolvieren. Sie müssen möglicherweise zur Wartung ihrer Ausrüstung bei ihrer örtlichen Feuerwache anwesend sein, und sie müssen auf Notrufe reagieren. Teilzeitarbeitskräfte und freiwillige Feuerwehrleute werden eine unterschiedliche Anzahl von Stunden arbeiten, aber wenn diese zu ihrer Vollzeitbeschäftigung addiert und zusammengefasst wird, kann die Gesamtzahl 48 Stunden in jeder Arbeitswoche übersteigen. In ähnlicher Weise können Vollzeit-Feuerwehrleute etwa 40 Stunden pro Woche für ihren Feuerwehr und Rettungsdienst arbeiten, und sie können auch mehr als 10 Stunden pro Woche in einem anderen Job arbeiten, Taxifahren, Arbeiten in einer Bar usw. Die EU-Arbeitszeitrichtlinie ist unklar in Bezug auf die Stundenanzahl, wenn ein Arbeitnehmer mehr als eine Form der bezahlten Beschäftigung hat, wer ist für die Zusammenstellung der Stunden verantwortlich die ein Arbeitnehmer arbeiten darf, wenn er mehr als einen Arbeitgeber hat und was sind die Konsequenzen einer Gesamtarbeitszeit von mehr als 48 unter diesen Umständen. Die FEU möchte dem Kommissar klarmachen, dass die Fähigkeiten und Kapazitäten von Feuerwehr und Rettungsdiensten in der gesamten EU von einer Mischung aus Teilzeitarbeitskräften und freiwilligen Feuerwehrleuten abhängig sind. Jede Einschränkung der Fähigkeit von Feuerwehrleuten, mehr als einen Arbeitgeber zu haben und 48 Stunden zu überschreiten, wenn alle Beschäftigungen zusammengefasst werden, hätte erhebliche Auswirkungen auf die betriebliche Wirksamkeit aller Feuerwehr und Rettungsdienste in jedem Mitgliedstaat

Verantwortung von Arbeitgebern, bei denen Feuerwehrleute mehr als einen Job haben

Dieser Punkt ist mit dem vorherigen Kommentar verknüpft, wenn Feuerwehrleute mehr als einen Job haben. Unter diesen Umständen kann ein Feuerwehrmann 48 Stunden pro Woche überschreiten, ohne dass dies den einzelnen Arbeitgebern bekannt ist. Wenn ein Feuerwehrmann mehr als einen Arbeitgeber hat und alle Arbeitszeiten für der EU-Arbeitszeitrichtlinie zusammengefasst werden müssen, wird dies zweifellos erhebliche Schwierigkeiten bei der ordnungsgemäßen und effektiven Erfassung der Arbeitsstunden darstellen. Dies kann dazu führen, dass Arbeitgeber von Teilzeitarbeitern und freiwilligen Feuerwehrleuten ihre Erlaubnis für ihre Mitarbeiter aufheben, Feuerwehr- und Rettungsdienstaufgaben in ihrer Freizeit auszuüben, oder sie können dazu führen, dass Arbeitgeber die Stunden einschränken, die ihre Angestellten für Feuerwehr- und Rettungsdienste leisten können.