de
Select language
Three New York City firefighters in front of a burning building following the September 11th terrorist attack. Photo by: Wikipedia
21 Mar 2018

Forscher finden heraus, dass Feuerwehrleute einem bis zu dreifachen Krebsrisiko ausgesetzt sind

de
Select language

Foto: (Oben) Drei Feuerwehrleute aus New York City vor einem brennenden Gebäude nach dem Terroranschlag vom 11. September. Foto von: Wikipedia

Das Risiko für Feuerwehrleute, an Krebs zu erkranken, ist nach neuen britischen Forschungsergebnissen möglicherweise viel höher als bisher angenommen. Demnach ist das Risiko für Feuerwehrleute im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung bis zu dreimal so hoch.

 

LESEN SIE MEHR: Neue bahnbrechende Studie zeigt, dass Feuerwehrleute Giftstoffe über ihre PSA und Bunkerausrüstung aufnehmen

Die Forscher befürchten, dass sich die giftigen Ablagerungen von Chemikalien in der Kleidung zusammen mit den eingeatmeten Gasen, die durch die Atemschutzgeräte und andere Atemschutzgeräte sickern, zu einer Epidemie unter Feuerwehrleuten entwickeln.

Anna Stec is Associate Professor in Fire Chemistry and Toxicology at the University of Central Lancashire. Her research interests include the assessment of toxic and irritant hazards in fires, and the factors affecting fire gas toxicity. She has over 65 papers cited in Scopus.
Anna Stec is Associate Professor in Fire Chemistry and Toxicology at the University of Central Lancashire. Her research interests include the assessment of toxic and irritant hazards in fires, and the factors affecting fire gas toxicity. She has over 65 papers cited in Scopus.

Laut Anna Stec, Professorin für Brandtoxizität an der University of Central Lancashire in England, ist die Rate der Krebstoten bei Feuerwehrleuten, die jünger als 75 Jahre alt sind, "bis zu dreimal höher als in der Allgemeinbevölkerung".

In der Allgemeinbevölkerung, die keine Feuerwehrleute sind, erkranken 25 bis 30 Prozent der Menschen vor diesem Alter an Krebs, wobei die Hälfte innerhalb von 10 Jahren stirbt.

Hautkrebs ist eines der größten Risiken, das mit Toxinen zusammenhängt, die die Einsatzkleidung kontaminieren. Mund- und Rachenkrebs, der durch das Einatmen dieser Chemikalien entsteht, ist ebenfalls häufig, so Professor Stec.

Diese als polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) bezeichneten Chemikalien dringen in die Zellen ein und können tödliche Mutationen in der DNA verursachen.

"Die Krebsinzidenz ist bei Feuerwehrleuten weitaus höher als in der Allgemeinbevölkerung", so Professor Stec. "Feuerwehrleute sind sowohl während des Brandes als auch danach Giftstoffen ausgesetzt, da der Ruß auf ihrer Kleidung über die Haut aufgenommen oder eingeatmet wird."

Professor Stec führte zwei Forschungsreihen durch.

In einer Studie untersuchte sie 140 Feuerwehrleute und sammelte 650 Proben von der Haut, der Kleidung, den Feuerwehrfahrzeugen und auch von den Oberflächen in ihren Büros.

Ihr Artikel, in Wissenschaftliche Berichte (herunterladbar als PDF-Dokument am Ende dieses Artikels) sagte: "In fast allen Fällen wurden hohe oder sehr hohe Mengen an krebserregenden PAK festgestellt."

Figure 1. PAHs concentration in skin wipe samples, pre-and post-exposure, of four firefighters attending the training.
Figure 1. PAHs concentration in skin wipe samples, pre-and post-exposure, of four firefighters attending live fire training. 

 

Eine zweite Studie mit britischen Totenscheinen ergab, dass Feuerwehrleute in hohem Maße an Haut-, Mund-, Rachen-, Leber- und Nierenkrebs erkranken. Diese Studie zeigt ähnliche Ergebnisse wie andere Studien, die in anderen Teilen Europas und in Nordamerika veröffentlicht wurden.

Traditionell gehen viele Feuerwehrleute davon aus, dass sie sich nur während des Brandes vor Rauch schützen müssen, und nehmen ihre Masken oft ab, nachdem das Feuer gelöscht ist.

Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass der nach einem Brand zurückbleibende Ruß, insbesondere in modernen Gebäuden mit synthetischen Baumaterialien, Tausende von giftigen Chemikalienenthält , die sowohl über die Haut als auch über die Lunge in den Körper gelangen können.

Beim Betreten eines Gebäudes oder Fahrzeugs, das gebrannt hat, ist zumindest eine Filtermaske unerlässlich, auch wenn kein Rauch oder keine Abgase vorhanden sind.

 

The highrise fire at Greenfel Tower in 2017 contained large amounts of toxins which exposed unprotected firefighters during the aftermaths of the fire. Photo: Wikipedia
The highrise fire at Greenfel Tower in 2017 contained large amounts of toxins which exposed unprotected firefighters during the aftermaths of the fire. Photo: Wikipedia

Beim Hochhausbrand im Greenfell Tower in London im Jahr 2017 waren Experten schockiert, als sie sahen, wie so viele Feuerwehrleute das schwelende Gebäude nach dem Brand ohne Atemschutzgerät betraten, wodurch sie den Giftstoffen ausgesetzt waren.

In einem Artikel in der australischen Sunday Times vom 25. Februar 2018 wurde Sean Starbuck, ein ehemaliger Feuerwehrmann und derzeitiger nationaler Funktionär der britischen Feuerwehrgewerkschaft, zitiert: "Die Menge an krebserregenden Partikeln, die bei Feuerwehrleuten gefunden wurde, ist schockierend."

Elizabeth Fallon, 49, ist eine von vielen, die ihren Partner bei der Feuerwehr durch Krebs verloren haben. Ihr Mann James diente 30 Jahre lang in Renfrewshire, bevor er 2016 an einem seltenen Kopfkrebs starb.

Frau Fallon, eine ehemalige Feuerwehrfrau und heutige Polizeibeamtin, sagte: "Die Zahl der Feuerwehrleute, die an Krebs erkranken, ist zu hoch, um Zufall zu sein."

Die Regeln der Dekontaminierung sind einfach, aber in der Hitze des Gefechts nicht immer leicht zu befolgen. Es wird jedoch immer deutlicher, dass sie unbedingt befolgt werden müssen, um gesund zu bleiben:

- Tragen Sie immer mindestens eine Filtermaske, wenn Sie einen Bereich betreten, in dem es gebrannt hat.

- Benutzen Sie immer Handschuhe, lassen Sie keine Haut frei.

- Lassen Sie sich von einem Kollegen mit Wasser abspritzen, bevor Sie Ihre Ausrüstung ablegen.

- Lassen Sie sich beim Ausziehen der Handschuhe helfen und ziehen Sie chirurgische Handschuhe an, bevor Sie Ihre Einsatzkleidung anfassen.

- Waschen Sie die gesamte Ausrüstung nach jedem Brandeinsatz oder nach einem Brand. Legen Sie alle Stoffe in einen Müllbeutel, bevor Sie sie in die Wäscherei schicken, um eine Verbreitung von Schadstoffen im Feuerwehrauto oder auf der Wache zu vermeiden.

- Reinigen Sie Ihre Maske, Schläuche und Ihren Helm mit einer Bürste in Seifenwasser.

- Duschen Sie abschließend immer, um die Haut von allen verbliebenen Partikeln zu reinigen. Verwenden Sie zunächst kühles Wasser, damit die Hautporen geschlossen bleiben.

 

CTIF NEWS

Veröffentlicht von Bjorn Ulfsson / CTIF NEWS