de
Select language
Photo: Wikipedia
12 Jun 2018

Dänischer Mann muss mit Gefängnisstrafe rechnen, weil er ein Foto eines tödlichen Unfalls verbreitet hat

de
Select language

Am 12. März dieses Jahres ereignete sich in Dänemark ein schwerer Unfall. Starker Nebel und eine schwierige Fahrbahn führten dazu, dass ein Auto auf der Autobahn, die die Insel Südjylland mit Deutschland verbindet, zwischen zwei Lastwagen eingeklemmt wurde. Ein Mann hielt an, um ein Foto zu machen. Jetzt droht ihm eine Gefängnisstrafe, weil er diese Fotos in den sozialen Medien veröffentlicht hat.

(Das Foto oben stammt aus Wikipedia und hat nichts mit dem im Artikel beschriebenen Unfall zu tun).

"Es sollte klar sein, dass dies nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollte", sagte der Polizist Lasse Rasmussen dem dänischen Fernsehsender TV2.

Zwei Männer im Alter zwischen 71 und 80 Jahren starben bei dem Unfall. Während die Bergungsarbeiten liefen, hielt der Passant an und machte das Foto.

"Wir haben einen Tipp von jemandem bekommen, der das Bild auf Facebook gesehen hat", sagte Polizist Lasse Rasmussen dem dänischen TV2.

Könnte ins Gefängnis kommen für die Veröffentlichung der Bilder

Nach ein paar Stunden entfernte der Mann selbst das Bild aus dem sozialen Netzwerk. Dennoch war die Polizei der Meinung, dass er eine Straftat begangen hatte.

"Das Bild zeigte keine Menschen, sondern ein Fahrzeug, das ungewöhnlich stark beschädigt war", sagt Lasse Rasmussen gegenüber TV2.

Die Angehörigen der verstorbenen Männer beschlossen zu klagen. In diesem Einzelfall wird das mutmaßliche Verbrechen voraussichtlich zu einer sechsmonatigen Haftstrafe für den mutmaßlichen Fotografen führen. Normalerweise ist die Strafe in der Regel eine Geldstrafe.

Das Problem, dass Zeugen von Unfällen und Verbrechen sich dazu entschließen, Bilder des Vorfalls zu fotografieren und zu veröffentlichen, ist für Rettungskräfte und Polizei zu einem wachsenden Problem geworden. Lasse Rasmussen betont, dass sie "erwachsen" werden müssen.

"Es sollte klar sein, dass dies nicht öffentlich sein wird", sagte er gegenüber TV2.

 

Auch die Feuerwehren sprechen sich gegen das Fotografieren von Unfällen aus

Auch die schwedische Feuerwehr hat sich in letzter Zeit gegen Probleme mit Bürgern ausgesprochen, die Unfälle fotografieren und in den sozialen Medien veröffentlichen.

Am letzten Wochenende, dem 3. Juni, ertrank ein Jugendlicher in Degerfors, und die Rettungsarbeiten wurden durch Leute gestört, die filmten und fotografierten.

"Ekelhaft und ressourcenintensiv", sagten Joakim Nyberg und Trausti Evans von der Feuerwehr in Södertörn dem schwedischen Fernsehsender TV 4 News.