de
Select language
Carr, Mendocino and Ferguson fires
07 Aug 2018

Drei kalifornische Waldbrände verschmelzen zu den größten in der Geschichte des Bundesstaates

de
Select language

Die als Mendocino Complex bezeichneten Waldbrände in Kalifornien, USA, haben sich so schnell ausgebreitet, dass sie zu einem einzigen gigantischen Feuer verschmolzen sind. Das Feuer ist nun der größte Flächenbrand in der Geschichte des Bundesstaates, berichtet die Regierungsbehörde Calfire.

Bislang ist eine Fläche von über 115.000 Hektar betroffen, was fast der gesamten Stadt Los Angeles entspricht.

Die Waldbrände sind nur in begrenztem Umfang unter Kontrolle und breiten sich weiter aus. In den nächsten Tagen werden in Nordkalifornien Temperaturen von bis zu 43 Grad erwartet, und es herrschen kühle Winde, die dem Feuer Kraft verleihen.

Das Mendocino Complex Fire hat 75 Häuser zerstört und Tausende von Menschen zur Flucht gezwungen. Es ist jedoch nur einer von acht Wald- und Landbränden, die den Bundesstaat plagen. Der Carr-Brand, der Ende Juli ausbrach, wütet immer noch und hat 66 000 Hektar in Asche verwandelt. Sieben Menschen starben bei diesem Feuer.

Der Rekord für das größte Feuer in Kalifornien ist weniger als ein Jahr alt - das sogenannte Thomas Fire Ende 2017 zerstörte über 114.000 Hektar.

Scott Stephens, der Brandforscher von Berkley, erklärte gegenüber Mercury News, dass die katastrophalen Brände in diesem Jahr auf die abgestorbene, trockene Vegetation zurückzuführen sind, die nach fünf Jahren Trockenheit in der Natur zurückgeblieben ist.

Außerdem sind mehr Menschen in die unbebauten Teile Kaliforniens gezogen, was zu mehr Aktivitäten führt, und die Temperaturen sind aufgrund des Klimawandels gestiegenbehauptet Stephens.

"Ich sehe keine Anzeichen dafür, dass wir in Zukunft weniger Brände haben werden", sagt er.