de
Select language
Brussels By Night. Photo by Flickr
15 Jul 2015

Wichtige Informationen über die Europäische Arbeitszeitrichtlinie

de
Select language

Vermerk zum Treffen mit dem Kabinett von Kommissarin Marianne THYSSEN, 29. Juni 2015 Berlaymont, BRÜSSEL.

Europäische Arbeitszeitrichtlinie

Vermerk über das Treffen mit dem Kabinett von Kommissarin Marianne THYSSEN

29. Juni 2015 Berlaymont, BRÜSSEL.

Anwesend

Europäische Kommission - Inge BERNAERTS, Mitglied des Kabinetts, und Sacha GARBEN, Juristischer Dienst des Kabinetts, sowie ein weiterer Kollege mit Berufserfahrung;

Delegation der Feuerwehr und des Rettungsdienstes-Chris Addiers: Präsident FEU (B), Finian Joyce: Sekretär FEU (IRL), Des Prichard: WTD Experte FEU (UK), Paul Walker: CFOA (UK), Dennis Davis: Kommission Europa CTIF (UK), Herman Greven: AGBF (D), Christophe Marchal: FNSPF (F) und Maïka Billard: FNSPF (F)

Kommentare zur Eröffnung

Inge Bernaerts entschuldigte sich für die Abwesenheit von Kommissarin Thyssen, die zu einer dringenden Kabinettssitzung einberufen worden war (es wurde vermutet, dass es um Griechenland ging). Sie erklärte, dass sie der Kommissarin Bericht erstatten werde, die weiterhin wachsam bleiben und von den Interessengruppen informiert werden wolle, indem sie "ihr Ohr am Boden" habe.

Die FEU und das CTIF gaben ein Briefing zu den besorgniserregenden Themen und dem operationellen Kontext der FRS, insbesondere zu den Auswirkungen der Arbeitszeitrichtlinie (WTD). Es wurde darauf geachtet, die Vielfalt, die deutlich unterschiedlichen Ansätze und die kulturellen Rollen, die der FRS in Europa übernimmt, zu erläutern. In Bezug auf die Arbeitszeitrichtlinie selbst folgte das Briefing weitgehend einem Papier, das die FEU der Kommission vor der Sitzung vorgelegt hatte und das als Kopie beigefügt ist.

Zusätzliche Kommentare des CTIF bezogen sich auf die besonderen Schwierigkeiten, die die WTD für Freiwillige in kleinen oder abgelegenen Einheiten mit sich bringen kann, auf den professionellen Charakter der FRS, ihren quantitativen Wert für die Gemeinden, den allgemein hohen Standard der FRS-Arbeitgeber und das gemeinsame Interesse aller Parteien an der Gesundheit und dem Wohlbefinden aller Feuerwehrleute.

Darüber hinaus wurden Fragen zur jüngsten Konsultation (Überprüfung der WTD 2003/88/EG), die am 15. März 2015 abgeschlossen wurde, und zu den möglichen Ergebnissen gestellt. Es wurde auch betont, dass sowohl die FEU als auch das CTIF zwar keine Sozialpartner und daher keine formellen Konsultationsteilnehmer sind, ihre Mitglieder jedoch direkt beteiligt sind.

Diskussion

In ihrer Antwort wies die IB darauf hin, dass der Wunsch bestehe, die WTD zu "modernisieren" und ihre Beschäftigungskontrollen weder zu verschärfen noch zu lockern. Die Problematik sei insofern komplex, als es notwendig sei, "Selbstbeschädigung" durch Freiwillige zu verhindern, die sich nicht um sich selbst kümmerten, und gleichzeitig Flexibilität zu ermöglichen, um einen 24/7-Dienst zu betreiben. Definitionen seien wichtig: Stundenbegrenzungen, Zusammenlegung, Zeitplanung usw., und die Ratschläge der GD ECHO über die Katastrophenschutzdienste der Mitgliedstaaten deuteten darauf hin, dass die FRS derzeit damit zurechtkomme. Es gebe zwar Schwierigkeiten, doch sei dies zum Teil auf die Auslegung der Richtlinie durch die Mitgliedstaaten zurückzuführen. IB bat daraufhin den Generalsekretär, sich zur rechtlichen Situation zu äußern.

SG deutet an, dass es bereits Möglichkeiten gebe, die Situationen, die FEU und CTIF betreffen, zu entschärfen. Die Nagelprobe, ob ein Feuerwehrmann ein "Arbeitnehmer" im Sinne der WTD sei, sei (1) ob er eine untergeordnete Rolle habe (2) und ob er eine Vergütung erhalte. Lautete die Antwort auf die eine oder andere Frage "nein", wurden sie ausgeschlossen. Ebenso konnte ein Arbeitnehmer automatisch gemäß Abschnitt 17 Absatz 1 oder kollektiv ausgeschlossen werden. Die Bezugszeiträume konnten von 6 auf 12 Monate ausgedehnt werden, um Spitzen- oder Stoßzeiten zu bewältigen, und der Ausschluss von Krisenzeiten trug dazu bei, die Verlängerung der 48-Stunden-Woche vor der Ruhezeit zu ermöglichen.

Die Diskussion wurde fortgesetzt, wobei FEU und CTIF praktische Beispiele dafür anführten, wie die derzeitigen Vorschriften zwischen den Mitgliedstaaten, innerhalb der Staaten und auf lokaler Ebene variieren. Die Auswirkungen der Lenkzeitrichtlinie wurden als Beispiel dafür angeführt, wie WTD und DTD miteinander kollidieren, und es wurden viele Beispiele dafür angeführt, wie wichtig die Zeitplanung für die Aufrechterhaltung des allgemeinen Betriebsschutzes für eine Gemeinschaft ist. Es gab Diskussionen über die genannten rechtlichen Bedingungen, wie z.B. dass der Jahresurlaub nicht auf die Gesamtstundenzahl übertragen werden kann, dass es schwierig ist, die Zuständigkeiten für die Erfassung von Stunden für Personen mit mehreren Verträgen zu klären, dass die Definition von Bereitschaftszeiten hilfreich sein könnte und dass es hilfreich ist, zu klären, wann bestimmte zur Verfügung gestellte Ausrüstungen oder Fahrzeuge als "Sachleistungen" gelten, die als Entgelt zu zählen sind.

In Bezug auf die laufende WTD-Konsultation erklärte das IB, dass die Analyse noch im Gange sei und dass Vorschläge für Rechtsvorschriften aufgrund anderer Belastungen nicht vor dem geplanten Zyklus 2016 vorgelegt würden. Der einzige Einblick, der geboten wurde, war, dass die Antworten ein gutes Niveau hatten und die verschiedenen Optionen auf unterschiedliche Weise unterstützt und zahlreiche Vorschläge gemacht wurden.

Die IG wies darauf hin, dass die Kommissarin diese Art des Dialogs beibehalten wolle und dass sie unsere Meinung einholen werde, falls Legislativvorschläge auftauchen sollten.

Ergebnis

Das Treffen wurde als produktiv angesehen. Ursprüngliches Ziel war es, einen kontinuierlichen Dialog mit der GD EMPL zu gewährleisten, was auch erreicht wurde.

Darüber hinaus wurden in der Diskussion mit dem juristischen Dienst des Kabinetts neue Ideen und Bereiche erkundet, die zum Nutzen der Feuerwehrleute genutzt werden könnten, und es wurde mit der IG vereinbart, diese Arbeit fortzusetzen. Es wurde vereinbart, dass Des Pritchard (FEU) eine Reihe von Fragen und Punkten zur möglichen Klärung zusammenstellt und diese an Sacha Garben weiterleitet. Sie würde darauf antworten und dies würde es der Kommission, der FEU und dem CTIF ermöglichen, weiter zu untersuchen, wie die Auswirkungen der WTD besser gehandhabt werden könnten. Dennis Davis würde mit der DP und dem FNSPN zusammenarbeiten, um spezifische CTIF-Punkte für die Aufnahme in die Vorlage zusammenzustellen.

Die Sitzung dauerte etwas mehr als 1 Stunde.

Dennis Davis

Vizepräsident

Europäische Arbeitszeitrichtlinie

Treffen mit Kommissarin Marianne Thyssen - 29. Juni 2015

Delegation der FEU (Föderation der Feuerwehrleute der Europäischen Union), des Internationalen Technischen Komitees für Brandverhütung und Feuerlöschung (CTIF), der AGFB (Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren) und der FNSPF (Fédération Nationale Sapeurs Pompiers de France)

Die Federation of European Union Fire Officers Association (FEU) vertritt Feuerwehren, Rettungsdienste und zivile Notdienste in 23 europäischen Ländern. Die FEU ist eine seit langem bestehende paneuropäische Organisation, deren Mitglieder aus leitenden Beamten aus ganz Europa bestehen.

Seit einigen Jahren diskutiert die FEU, unterstützt von unseren Kollegen im CTIF, die europäische Arbeitszeitrichtlinie (WTD) und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Feuerwehren und Rettungsdienste/Zivilen Notdienste in ganz Europa. Unsere Diskussionen haben die Auswirkungen der WTD auf die Effektivität der Einsätze, die Auswirkungen auf unser Personal, die Einstellung und Bindung von Mitarbeitern sowie die Dienstbedingungen berücksichtigt.

Die wichtigsten zu prüfenden Bereiche konzentrierten sich auf die folgenden Themen:

  • Die 48-Stunden-Woche und die Nachtarbeit
  • Die Auswirkungen auf Teilzeitbeschäftigte
  • Die Auswirkungen auf Freiwillige
  • Die Definition der Arbeitszeit für Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter
  • Die Definition von Bereitschaftsdienst für Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter
  • Der Ort, an dem die Feuerwehrleute Bereitschaftsdienst leisten
  • Zusammenrechnung der Stunden von Feuerwehrleuten, die noch andere Tätigkeiten ausüben
  • Verantwortlichkeiten der Arbeitgeber, wenn die Feuerwehrleute mehr als einen Job haben

Die 48-Stunden-Woche und Nachtarbeit.

Aufgrund der Natur von Notfällen kann es vorkommen, dass Feuerwehrleute länger arbeiten müssen als normalerweise vorgesehen. Im Gegensatz zu einem Angestellten, der in einer Fabrik, einem Laden, einem Geschäftslokal oder einem Büro mit regelmäßigen Anfangs- und Endzeiten arbeitet, kann ein Feuerwehrmann verpflichtet sein, über seine normalen vertraglichen Arbeitszeiten hinaus bei einem Notfall zu bleiben. Dies kann dazu führen, dass der Feuerwehrmann auf seine normalen Ruhepausen verzichten muss; es kann dazu führen, dass Feuerwehrleute, die Nachtschichten arbeiten, nicht in der Lage sind, eine 11-stündige Pause zu machen, bevor sie zur Arbeit zurückkehren.Die leitenden Angestellten der Feuerwehr/Rettungsdienste/Zivilen Notrufdienste werden stets die Gesundheit und das Wohlergehen der Feuerwehrleute als vorrangig betrachten und können unter Umständen Ausgleichsruhezeiten vor Beginn des nächsten Arbeitstages vorsehen. Die Umstände können jedoch dazu führen, dass der Feuerwehrmann nicht in der Lage ist, Ausgleichsruhezeiten zu nehmen.Feuerwehrleute, die bei mehr als einem Arbeitgeber beschäftigt sind, können in der Nacht zu einem Notfall gerufen werden und müssen sich dann am Morgen bei ihrem anderen Arbeitgeber melden, ohne sofort eine Ausgleichsruhezeit zu nehmen. Wer wäre in einem solchen Fall für die Zusammenstellung der geleisteten Arbeitsstunden verantwortlich, wäre es jeder einzelne Arbeitgeber, und wenn ja, woher wüsste der Arbeitgeber, wie viele Stunden der Feuerwehrmann für den anderen Arbeitgeber gearbeitet hat?

Die Auswirkungen auf Teilzeitbeschäftigte.

In vielen europäischen Ländern setzt sich der Feuerwehr- und Rettungsdienst aus Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten zusammen. Viele der Teilzeitbeschäftigten gehen einer anderen Beschäftigung nach, die oft ihre Hauptbeschäftigung ist. In ihrer Hauptbeschäftigung können sie zwischen 35 und 48 Stunden pro Woche arbeiten.Wenn die Stunden, die die 48-Stunden-Woche ausmachen, wie in der Arbeitsschutzrichtlinie angegeben, ein Maximum der Stunden sind, die bei mehreren Arbeitgebern zusammengerechnet werden, dann würde dies die Möglichkeiten der Feuerwehren und Rettungsdienste/Zivilen Notdienste, Feuerwehrleute aus der allgemeinen Erwerbsbevölkerung zu rekrutieren, erheblich einschränken. Es ist von entscheidender Bedeutung zu erkennen, dass die Mehrheit der europäischen Länder auf einen Feuerwehr- und Rettungsdienst/Zivilen Notdienst angewiesen ist, der sich aus Voll- und Teilzeitfeuerwehrleuten zusammensetzt. Wenn die Anzahl der Stunden, die ein teilzeitbeschäftigter Feuerwehrmann arbeiten kann, aufgrund der Stunden, die er für seinen Hauptarbeitgeber arbeitet, eingeschränkt würde, hätte dies schwerwiegende Auswirkungen auf die operative Effizienz der Feuerwehren und Rettungsdienste/Zivilen Notdienste in ganz Europa und könnte in einigen Ländern dazu führen, dass die Feuerwehren und Rettungsdienste/Zivilen Notdienste nicht mehr effektiv arbeiten können.

Die Auswirkungen auf Freiwillige.

In den Feuerwehren und Rettungsdiensten/Zivilen Notdiensten in der EU gibt es viele freiwillige Feuerwehrleute, die einen wichtigen Teil des operativen Notfalldienstes der einzelnen Länder ausmachen. Die Freiwilligen arbeiten möglicherweise völlig unentgeltlich, einige erhalten eine Aufwandsentschädigung für Reisen, persönliche Ausrüstung usw., und einige erhalten eine jährliche Gebühr für ihre Verfügbarkeit oder eine andere Form einer geringen Vergütung. In den einzelnen Mitgliedstaaten werden sie als "Freiwillige" bezeichnet und in Bezug auf den Arbeitsvertrag als etwas anderes betrachtet als bezahlte Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigte. Solche Freiwilligen haben mit ziemlicher Sicherheit eine andere bezahlte Vollzeitbeschäftigung im Sinne der WTD. Sie opfern auch einen großen Teil ihrer Zeit für den örtlichen Feuerwehr- und Rettungsdienst/Zivilen Notdienst, u. a. für die Ausbildung, die Wartung der Ausrüstung und die Reaktion auf Notrufe. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die WTD diese Freiwilligen als von der bezahlten Belegschaft getrennt anerkennt. Diese Freiwilligen erfüllen eine ähnliche Funktion wie Personen, die neben ihrer normalen bezahlten Arbeit einen örtlichen Sportverein leiten oder neben ihrer normalen bezahlten Arbeit eine Pfadfindergruppe oder eine ähnliche Jugendgruppe leiten. Wenn die Stunden, die "freiwillige" Feuerwehrleute arbeiten, als Arbeitszeit im Sinne der Arbeitszeitrichtlinie gelten, hätte dies erhebliche negative Auswirkungen auf die Fähigkeit und Kapazität vieler Mitgliedstaaten, ihren Feuerwehr- und Rettungsdienst/Zivilen Notdienst zu betreiben.

Die Definition von Arbeitszeit und Bereitschaftszeit für Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter

In vielen Mitgliedstaaten arbeiten Feuerwehrleute nach einem Dienstsystem, das sie bis zu 24 Stunden am Stück auf der Feuerwache erfordert. Während dieser 24 Stunden und in der Regel in den Nachtstunden dürfen sich die Feuerwehrleute ausruhen und schlafen und müssen keine Arbeit verrichten, es sei denn, sie müssen auf einen Notruf reagieren.Diese Zeit, in der sich die Feuerwehrleute ausruhen und schlafen können, wird oft als "Bereitschaftsdienst" bezeichnet. Andere Gruppen von Feuerwehrleuten, insbesondere Beamte und Teilzeitfeuerwehrleute, können von zu Hause aus Bereitschaftsdienst haben. Wenn sie zu Hause sind, müssen sie nicht arbeiten, aber sie müssen verfügbar sein, um auf einen Notruf zu reagieren, wenn dies erforderlich ist. Wir möchten darum bitten, dass die Arbeitszeitrichtlinie anerkennt, wie die Feuerwehr und der Rettungsdienst bzw. der zivile Notdienst in der Praxis arbeiten, und dass ein gewisses Maß an Flexibilität vorgesehen wird, damit die Bereitschaftszeit nicht als Arbeitszeit angesehen wird, und dass die Arbeitszeitrichtlinie die Unterschiede in der Arbeitsweise der Feuerwehr und des Rettungsdienstes bzw. des zivilen Notdienstes im Vergleich zu den allgemeineren Beschäftigungspraktiken in Büros, Geschäften, Fabriken usw. anerkennt, Die Feuerwehr und der Rettungsdienst sind eine andere Art von Arbeitsplätzen, an denen die Arbeitnehmer nicht rund um die Uhr arbeiten müssen, sondern sich in Notfällen zur Verfügung halten müssen, um zu arbeiten.

Der Ort, an dem Feuerwehrleute Bereitschaftszeit nehmen

In allen EU-Mitgliedstaaten sind alle Feuerwehren und Rettungsdienste bzw. zivilen Notdienste im Notfall 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr einsatzbereit. In den größeren Städten wird dieser Notdienst in erster Linie von hauptamtlichen Feuerwehrleuten geleistet (in einigen Fällen wird er durch Teilzeitkräfte und Freiwillige ergänzt), während in kleineren Städten, ländlichen Gemeinden und Dörfern der Notdienst von Teilzeitkräften und Freiwilligen geleistet wird.Feuerwehrleute können verpflichtet sein, an ihrem Arbeitsplatz zu bleiben, sich aber im Rahmen des Rettungsdienstes auszuruhen oder zu schlafen; Feuerwehrleute können sich an einem Ort innerhalb der Stadtgrenzen, aber getrennt von der Feuerwache, ausruhen und sofort verfügbar sein, um auf einen Notruf zu reagieren; Feuerwehrleute können sich außerhalb der Feuerwache, zu Hause oder anderswo, ausruhen, aber ebenfalls verfügbar sein, um sofort auf einen Notruf zu reagieren.Der Schlüsselfaktor in all diesen Fällen ist, dass der Feuerwehrmann keine Arbeit verrichten muss und dass er sich ausruhen und schlafen kann, aber er muss verfügbar und in der Lage sein, auf einen Notruf zu reagieren; der Unterschied ist der Ort, an dem der Feuerwehrmann diese Ruhezeit einlegen kann; sie kann auf der Feuerwache, außerhalb der Feuerwache, aber innerhalb der Grenzen der Feuerwache, oder zu Hause oder anderswo stattfinden.Die FEU-Mitglieder sind sich generell einig, dass diese Stunden, wenn der Feuerwehrmann nicht arbeiten muss und sich ausruhen und schlafen kann, nicht als Arbeitszeit im Sinne der Arbeitszeitrichtlinie eingestuft werden und bei der Berechnung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden nicht als Arbeitsstunden gelten sollten.

Die Zusammenrechnung der Stunden für Feuerwehrleute, die andere Tätigkeiten ausüben

Viele Feuerwehrleute gehen einer anderen bezahlten Beschäftigung nach. Einige hauptamtliche Feuerwehrleute gehen an ihren freien Tagen einer anderen bezahlten Beschäftigung nach; dies ist nicht anders als in anderen Sektoren, wo Arbeitnehmer, die tagsüber einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, in der Zeit, in der sie nicht ihrer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, Taxi fahren oder in einer Bar arbeiten.Viele teilzeitbeschäftigte oder freiwillige Feuerwehrleute haben eine Vollzeitbeschäftigung außerhalb des Feuerwehr- und Rettungsdienstes/Zivilen Rettungsdienstes. In solchen Fällen arbeiten teilzeitbeschäftigte oder freiwillige Feuerwehrleute mit ihrer Vollzeitbeschäftigung etwa 40 Stunden pro Woche, und unter Umständen können sie diese Stundenzahl überschreiten, wenn sie Überstunden leisten.Teilzeitbeschäftigte oder freiwillige Feuerwehrleute müssen regelmäßig an Schulungen ihres Feuerwehr- und Rettungsdienstes/Zivilen Rettungsdienstes teilnehmen; sie müssen unter Umständen ihre örtliche Feuerwache aufsuchen, um ihre Ausrüstung zu warten, und sie müssen auf Notrufe reagieren. Teilzeitbeschäftigte und freiwillige Feuerwehrleute arbeiten eine unterschiedliche Anzahl von Stunden, aber wenn diese zu ihrer Vollzeitbeschäftigung hinzugerechnet werden, kann die Gesamtzahl in einer Arbeitswoche 48 Stunden überschreiten.In ähnlicher Weise können Vollzeit-Feuerwehrleute etwa 40 Stunden pro Woche für ihren Feuerwehr- und Rettungsdienst/zivilen Notdienst arbeiten und zusätzlich mehr als 10 Stunden pro Woche in einem anderen Beruf, z. B. als Taxifahrer, in einer Bar usw., tätig sein.Die WTD ist unklar in Bezug auf die Zusammenrechnung von Stunden, wenn ein Arbeitnehmer mehr als eine Form der bezahlten Beschäftigung hat, wer für die Zusammenstellung der Stunden verantwortlich ist, die ein Arbeitnehmer arbeiten kann, wenn er mehr als einen Arbeitgeber hat, und welche Folgen es hat, wenn die zusammengerechneten Stunden unter solchen Umständen 48 Stunden überschreiten.Die FEU möchte dem Kommissar gegenüber klarstellen, dass die Leistungsfähigkeit und Kapazität der Feuerwehren und Rettungsdienste bzw. der zivilen Notdienste in der gesamten EU von einer Mischung aus Vollzeit-, Teilzeit- und freiwilligen Feuerwehrleuten abhängt. Jegliche Beschränkung der Möglichkeit von Feuerwehrleuten, mehr als einen Arbeitgeber zu haben und mehr als 48 Stunden zu arbeiten, wenn alle Beschäftigungsverhältnisse zusammengerechnet werden, hätte erhebliche Auswirkungen auf die operative Effizienz aller Feuerwehren und Rettungsdienste bzw. zivilen Notdienste in allen Mitgliedstaaten.

Verantwortung der Arbeitgeber, wenn Feuerwehrleute mehr als einen Arbeitsplatz haben

Dieser Punkt hängt mit der vorhergehenden Bemerkung zusammen, wenn Feuerwehrleute mehr als einen Arbeitsplatz haben. Unter diesen Umständen kann ein Feuerwehrmann mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten, ohne dass einer der einzelnen Arbeitgeber davon weiß. Wenn ein Feuerwehrmann mehr als einen Arbeitgeber hat und alle Arbeitsstunden für die Zwecke der Arbeitszeitrichtlinie zusammengerechnet werden müssen, wird dies zweifellos erhebliche Schwierigkeiten für eine ordnungsgemäße und effektive Aufzeichnung der Stunden mit sich bringen.Es könnte die Arbeitgeber von Teilzeitbeschäftigten und freiwilligen Feuerwehrleuten dazu veranlassen, ihren Mitarbeitern die Erlaubnis zu entziehen, in ihrer Freizeit Feuerwehr- und Rettungsdienstaufgaben zu übernehmen, oder es könnte die Arbeitgeber dazu veranlassen, die Stunden einzuschränken, die ihre Mitarbeiter für Feuerwehr- und Rettungsdienstaktivitäten aufwenden können.

CTIF-Arbeitszeitrichtlinie Positionserklärung (2011) Verstärktes Belgrad 2014

-In Anbetracht der Tatsache, dass mehr als 2,7 Millionen Menschen in der Europäischen Union unentgeltlich ihre Pflichten zum Schutz ihrer Mitbürger in Zeiten der Gefahr und unter erheblichem persönlichen Risiko wahrnehmen;

in Anbetracht der Schlussfolgerungen des Treffens der Europäischen Kommission des C.T.I.F. (Internationales Technisches Komitee für Brandverhütung und -bekämpfung), das am 8. März 2008 in Paris stattfand;

in Anbetracht des von den C.T.I.F.-Mitgliedern im Juni 2008 ausgearbeiteten und von der C.T.I.F.-Europakommission am 19. September 2008 in Colmar (Frankreich) angenommenen Aktionsvorschlags;

in Anbetracht des Beschlusses der C.T.I.F.-Europakommission vom 22. Juli 2009 in Ostrava (Tschechische Republik), sich weiterhin mit Nachdruck für die Anerkennung von Feuerwehrleuten als Arbeitnehmer in Europa einzusetzen;

-in Anbetracht der Abschlusserklärung der Europäischen Konferenz zur Bekämpfung des Feuers, die am 10. Juni 2010 in Leipzig (Deutschland) angenommen wurde, bezüglich der Schaffung einer Europäischen Konferenz der europäischen Organisationen;

-in Anbetracht der Entscheidung der Europäischen Kommission, im Jahr der Freiwilligen 2011 die Freiwilligen und ihre Aktivitäten der aktiven Bürgerschaft zu fördern;

-in Anbetracht der Mitteilung der Europäischen Kommission vom 21. Dezember 2010, mit der die zweite Phase der Anhörung der europäischen Sozialpartner zur Überprüfung der Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. November 2003 über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung eingeleitet wurde.

Die europäischen Organisationen der Feuerwehrleute

haben die folgenden gemeinsamen Standpunkte angenommen:

  1. Sie nehmen mit Genugtuung zur Kenntnis, dass die Europäische Kommission Folgendes berücksichtigt hat
  • die besonderen Zwänge bei der Ausübung der Pflichten eines Berufsfeuerwehrmannes in Bezug auf die Wachzeiten.
  • die Anerkennung des besonderen Status der freiwilligen Feuerwehrleute, die als freie Bürger im Dienste der Sicherheit der Bevölkerung stehen.
  1. Unterstreichen die Notwendigkeit, in allen Mitgliedsstaaten die verschiedenen nationalen Modelle der Feuerwehrorganisationen (Korps, Brigaden, Feuerwehr- und Rettungsdienste) zu erhalten, damit sie ihren öffentlichen Dienst fortsetzen können, um die lokale Bevölkerung täglich und in Krisenzeiten zu vertretbaren Kosten vor alltäglichen und größeren Risiken zu schützen und die schweren menschlichen und finanziellen Folgen von Katastrophen zu mildern.
  2. eine Ausnahme von der Arbeitszeitrichtlinie zu beantragen, die auf die jeweiligen nationalen Gesetze verweist, die die Arbeits- und Einsatzzeiten der Feuerwehrleute unter Berücksichtigung ihrer Gesundheit und Sicherheit festlegen, und zwar wegen der
  • der Dringlichkeit ihrer Aufgabe des Katastrophenschutzes,
  • die Einschränkung der Tag- und Nachtzeiten, die von den Feuerwehr- und Rettungsdiensten zum Schutz der Bevölkerung verlangt werden,
  • organisatorische und funktionale Anforderungen, die die Mitgliedstaaten an die Feuerwehrleute stellen (in Anerkennung der Tatsache, dass sich diese Dienste gleichzeitig aus Berufs-, Teilzeit- und freiwilligen Feuerwehrleuten zusammensetzen),
  • die Notwendigkeit, die Fähigkeit jedes Mitgliedstaates der Europäischen Union zu erhalten, seinen Pflichten zum Schutz von Menschen, Eigentum und Umwelt nachzukommen.
  1. Forderung (für den Fall, dass eine solche Lösung nicht akzeptiert werden kann, um die Anforderungen der Arbeitszeitrichtlinie auf die Feuerwehrleute zu übertragen und die Gerichte zu verpflichten, die Anwendung der Richtlinie auf die Feuerwehrleute zu prüfen)
  • Ausschluss von Feuerwehrleuten aus dem Geltungsbereich der Richtlinie im Falle von außergewöhnlichen Katastrophen.
  • die Aufnahme einer besonderen Ermäßigung der Arbeitszeit für Feuerwehrleute, wenn diese Arbeit ihre Hauptbeschäftigung ist, in Form von:

- Ausgleich der für verschiedene Aufgaben aufgewendeten Zeit bei gleichwertigen Arbeitsbedingungen

- Akzeptanz von Zeitunterschieden zwischen dem aktiven und dem inaktiven Teil der Schicht

- Festlegung von Zeiten für Ausgleichsruhezeiten.

  • Der Ausschluss von Feuerwehrleuten, die diese Arbeit als Nebenbeschäftigung in Teilzeit oder auf freiwilliger Basis ausüben - in Annahme der Grundsätze, die in der Mitteilung vom 21. Dezember für den Bereich der Richtlinie in den eventuellen Optionen Nr. 1 oder Nr. 2 vorgesehen sind -, dass die Arbeit ein unentgeltlicher oder vergüteter Bürgerdienst ist, aktiv, intermittierend, gelegentlich, marginal und der Aufgabe des Schutzes der Bürger, ihres Eigentums und der Umwelt untergeordnet, anders als eine gewöhnliche Arbeitertätigkeit.
  1. beschließen,;

- den Beamten, die die zweite Phase der Konsultation leiten, weiterhin die;

- die Verschiedenartigkeit der Dienstsysteme und der Aufgaben der Feuerwehrleute und Rettungskräfte in Europa und,

- die möglichen negativen und unbeabsichtigten Folgen, die sich aus der Richtlinie ergeben;

- als Team zu vereinbaren, der Europäischen Kommission, dem Parlament, dem Rat, den Ausschüssen und den nationalen und öffentlichen Behörden der Mitgliedstaaten unsere gemeinsamen Positionen zu vermitteln.