de
Select language
Viking Sky seen battling the waves just a short distance off the coast of Norway. Screen dump from a video by The Score YouTube station.
27 Mar 2019

Schwierige Massenevakuierung von einem norwegischen Kreuzfahrtschiff: "Es war wie auf der Titanic"

de
Select language

Seenotrettung:

Ein Kreuzfahrtschiff, das in schwerer See vor der norwegischen Küste beinahe Schiffbruch erlitten hätte, war in eine dramatische und komplizierte Seenotrettungsaktion mit einem Hubschrauber bei starkem Wind verwickelt.

Das Kreuzfahrtschiff wäre am vergangenen Wochenende, am Samstag, dem 23. März, beinahe verunglückt, als alle Motoren des Schiffes ausfielen und das Schiff bei sehr starkem Seegang in Richtung flaches Wasser abzutreiben begann.

Die Wellen waren bis zu 15 Meter hoch und mehr, und die Rettungsschiffe in dem Gebiet mussten wegen des schlechten Wetters umkehren und konnten nicht helfen.

Schließlich mussten die Rettungskräfte die Passagiere einzeln mit Hilfe von Hubschraubern evakuieren, was ebenfalls durch die starken Winde und Wellen erschwert wurde.

"Wir befanden uns im Restaurant, als eine wirklich große Welle kam und eine Tür einschlug und das gesamte Restaurant überflutete. Alles, was ich sah, waren Beine, Arme, Wasser und Tische. Es war wie auf der Titanic", sagte Carolyn Savikas aus den USA gegenüber der norwegischen Zeitung VG.

Die Viking Sky hatte kurz nach 14 Uhr am Samstagnachmittag einen Notruf abgesetzt und um Hilfe gebeten, nachdem sie Probleme mit dem Motor hatte. Die Wellen waren bis zu 15 Meter hoch, und es wurde eine schwierige Rettungsaktion eingeleitet.

Die ganze Nacht hindurch wurden die Menschen in Hubschraubern evakuiert, die in einem ununterbrochenen "Pendelverkehr" zwischen dem Schiff und dem an Land eingerichteten Notfallzentrum flogen.

Insgesamt wurden 479 der 1 373 Personen an Bord per Hubschrauber an Land gebracht, wie die Nachrichtenagentur NTB berichtet.

Im Laufe des Sonntagmorgens konnten schließlich drei der vier Motoren des Schiffes gestartet werden, und das Kreuzfahrtschiff - Viking Sky - konnte sich mit Hilfe von Schleppern in den Hafen der norwegischen Küstenstadt Molde bringen.

Das Rote Kreuz richtete ein Notfallzentrum ein, um zu helfen.

Passengers putting on life wests waiting for evacuation on Viking Sky

"Surreal"
Auf Videoclips ist zu sehen, wie Tische und Stühle auf dem Kreuzfahrtschiff umherfliegen, während es von den Wellen herumgeschleudert wird. Man sieht auch, wie Wasser um die Passagiere im Inneren des Schiffes herumfließt.

Insgesamt wurden nach Angaben von NTB 20 Menschen verletzt.

"Plötzlich war meine Frau einfach weg".
Laut Rodney Horgen, einem der Evakuierten, waren die 24 Stunden während der schlimmsten Phase des Sturms extrem beängstigend.

"Das beste Wort, um es zu beschreiben, ist surreal. Wir saßen im Restaurant, als das Schiff anfing, heftig hin und her zu rollen. Menschen stürzten, und Tischplatten rutschten auf dem Boden aus", sagte er dem norwegischen Fernsehen, NRK.

Er beschrieb, wie ein Fenster oder eine Tür aus den Angeln gerissen wurde und eine mehrere Meter hohe Welle auf den Raum traf, in dem die Passagiere auf ihre Evakuierung warteten. Durch den Wasserdruck verloren 20-30 Personen das Gleichgewicht, wurden auf den Boden geschleudert und weiter in den Rumpf des Schiffes gedrückt.

"Meine Frau saß direkt vor mir, und plötzlich war sie weg. Da dachte ich: Das ist das Ende", fuhr er fort.

Beinahe auf dem Meeresgrund gestrandet
Im Laufe des Samstags, inmitten des Sturms und als keiner der Motoren der Viking Sky funktionierte, war das Schiff nach Angaben örtlicher Seelotsen angeblich 100 Meter davon entfernt, auf den Meeresgrund aufzulaufen. Die Besatzung kämpfte mehr als eine halbe Stunde lang darum, das Schiff zu verankern.

"Sie waren kurz davor, auf dem Meer zu stranden. Es war wahrscheinlich keine angenehme Erfahrung, in dieser Zeit an Bord des Schiffes zu sein", sagte Emil Heggelund, Betriebsleiter der Lotsen, der norwegischen Lokalzeitung Tidene aus Bergen.

"Das Schiff war zwei Kilometer von Land entfernt, als es der Besatzung gelang, die Anker zu befestigen, aber das Gebiet ist bekannt für seine scharfen Felsen und Untiefen", sagte Einar Knutsen vom HRS-Rettungszentrum der schwedischen Nachrichtenagentur TT.

Viking Sky helicopter evacuation

Die Rettungsmannschaft musste ins Meer springen, um sich zu retten

Ein Frachtschiff mit neun Mann Besatzung, das zur Unterstützung der Rettungsarbeiten vor Ort war, hatte am Abend ebenfalls einen fatalen Motorschaden. Um evakuiert zu werden, wurde die Besatzung angewiesen, ins Meer zu springen, um von Rettungshubschraubern abgeholt zu werden. Alle neun wurden aus dem Wasser gerettet.

Mehrere kleinere Rettungsboote waren aufgrund der hohen Wellen zur Umkehr gezwungen.

An Bord der Viking Sky befanden sich nach Angaben der Reederei 915 Passagiere und 458 Besatzungsmitglieder. Das Schiff befand sich auf dem Weg entlang der norwegischen Küste von Tromsø nach Stavanger.

Die Reederei Viking Ocean Cruises kündigte an, dass sie ihre nächste Kreuzfahrt, die am 27. März hätte beginnen sollen, absagen werde.

Titelbild (oben) Viking Sky kämpft gegen die Wellen kurz vor der Küste Norwegens. Bildschirmausschnitt aus dem obigen Video des YouTube-Senders The Score.