de
Select language
A firefighting truck practicing with foam at an airport. Photo by Ph Sphere
03 Nov 2020

Neues von der CTIF-Kommission "Rettung und Brandbekämpfung auf Flughäfen"

de
Select language

Virtuelle Sitzung der CTIF-Kommission "Rettung und Brandbekämpfung auf Flughäfen" - 7. Oktober 2020.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Aufzeichnung der Sitzung mit kurzen, aber detaillierten Informationen zu den diskutierten Themen. Eines der wichtigsten Themen sind die Änderungen der Umweltvorschriften für die Verwendung von Löschschaum.

Präsentation über FFF-Schäume.

In jüngster Zeit hat sich die Gesetzgebung in Bezug auf Feuerlöschschäume geändert. Bei der Brandbekämpfung werden Chemikalien dispergiert eingesetzt, die in die Umwelt gelangen. Die Kunden sind über Leistungslücken besorgt. Die europäische Chemikaliengesetzgebung, die aus mehreren Teilen besteht, drängt auf Änderungen.

Die wichtigste Verordnung ist die POP-Liste (Persistenz/Verschmutzung), die nationalen Beschränkungen unterliegt. Die REACH-Verordnung hat das Chemikalienrecht grundlegend verändert, denn mit ihr müssen Chemikalien, die auf den Markt gebracht werden, nachweislich sicher sein.

Die Europäische Kommission hat ein Unternehmen mit der Durchführung einer Studie zur Begrenzung bestimmter Stoffe (fluorierte Kohlenstoffverbindungen) beauftragt. Am 1. Januar 2023 müssen auf allen Flughäfen Grenzwerte für Schaumstoffe eingehalten werden. Danach müssen alle Schaummittel, die den Grenzwert von PFO8 überschreiten, ersetzt werden, es sei denn, sie sind für die Brandbekämpfung der Klasse B bestimmt und verfügen über eine Rückhaltevorrichtung.

Die technische Reinigung muss an den Geräten durchgeführt werden, um die Sauberkeit zu gewährleisten und eine Kontamination zu vermeiden; das Abwasser aus dieser Reinigung muss ordnungsgemäß entsorgt werden (Hochtemperaturverbrennung). Die ECHA plant, den ersten Gesetzesentwurf im Jahr 2021 fertig zu stellen. Unabhängig vom endgültigen Text, den Ausnahmen usw. können Sie davon ausgehen, dass Fluoridchemikalien bei der Brandbekämpfung nur in sehr begrenztem Umfang, wenn überhaupt, zulässig sein werden. Eine Option ist die Verwendung fluoridfreier Schäume.

Schaum muss bestimmte Eigenschaften aufweisen, um als Löschmittelwirksam zu sein, was bei der Verwendung fluoridfreier Schäume in Frage gestellt werden könnte. Es gibt auch eine Konformitätslücke - alle Normen haben ein gemeinsames Prinzip: Man testet einen Schaum in einem Szenario mit bestimmten Parametern und kann die Ergebnisse für das "wirkliche Leben" extrapolieren.

Dieser Grundsatz gilt möglicherweise nicht für fluoridfreie Schäume - Flugzeugtreibstoffe haben andere Eigenschaften als normale Treibstoffe, was bedeutet, dass normale Tests möglicherweise keine genauen Ergebnisse liefern. Rosenbauer arbeitet gemeinsam mit Schaumstoffanbietern an einer Lösung, die auch finanziell tragbar ist. Gemeinsam mit einem Partner wurde eine Reinigungsmethode für die Ausrüstung entwickelt; die Erfahrung zeigt, dass es möglich ist, die Metallteile zu reinigen, bei Kunststoffen (Porosität usw.) ist es schwieriger, den Grenzwert einzuhalten. Die Reinigung kann 25 000 Euro pro Lkw auf der Baustelle kosten, je nachdem, wie viele Schläuche gewechselt werden müssen usw.

Diskussion darüber, wie die Flughäfen mit der neuen Situation in Bezug auf Schaum umgehen

Es wurde diskutiert, dem Flugzeugtreibstoff Alkohol beizumischen. Wie sich dies auf den Schaumstoff auswirkt, hängt von der Menge des zugesetzten Alkohols ab. Bio-Kerasin ist ebenfalls ein neues Produkt, das aus Bio-Alkohol (Ethanol) hergestellt wird. Hierfür wird kein alkoholbeständiger Schaum benötigt. Die Präsentation wird mit den Teilnehmern geteilt.

Unten in den angehängten Dateien finden Sie zwei Präsentationen:

- Vasileios Stephanioros von derEASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit) präsentierte die neuesten Änderungen der EASA-Vorschriften für Brand- und Rettungseinsätze auf europäischen Flughäfen. Dazu gehören die medizinischen und sportlichen Anforderungen an die Feuerwehrleute, die von der Agentur nicht mehr in der gleichen Weise wie bisher geregelt werden. Von nun an werden diese Standards zum größten Teil von den einzelnen Ländern selbst festgelegt.

Er sprach auch über die praktische Ausbildung, insbesondere über das Üben des Löschens von Bränden in Brennstoffen unter Druck. Es gab Informationen darüber, was im Gesetz steht, was gesetzliche Vorschriften sind und was Empfehlungen für eine sichere Praxis sind.

- Jørg Winkler fra WinTecCon(assoziiertes CTIF-Mitglied) sprach über die neueste Produktlinie ihrer Ausbildungsmodule für die Brandbekämpfung auf Flughäfen. Er zeigte auch ein Modell für den Düsseldorfer Flughafen.

Sitzungsprotokoll:

09:00 - 09.05 Begrüßung, Veli-Matti Sääskilahti

Der Vorsitzende Veli-Matti Sääskilahti eröffnete die Sitzung. Er dankt dem Vorstand der Kommission für die Unterstützung bei der Online-Organisation der Sitzung. COVID-19 hat die physische Sitzung verschoben, aber hoffentlich wird es nächstes Jahr die Möglichkeit geben, eine solche Sitzung abzuhalten.

09:05 - 09.15 Genehmigung des Protokolls Ljubljana 2019, Veli-Matti Sääskilahti

Die Tagesordnung wurde wie vorgeschlagen angenommen.

Die Sitzungsregeln wurden vor der Sitzung verschickt. Die Sitzung wird für die Erstellung von Notizen aufgezeichnet; die Aufzeichnung wird weder veröffentlicht noch an Dritte weitergegeben.

Nach einer Vorstellungsrunde wurde ein besonderer Dank an Milan für das letztjährige Treffen in Ljubljana gerichtet. Der Vorsitzende Sääskilahti ging das Protokoll der letzten Sitzung durch. Das Protokoll der Sitzung wird genehmigt.

09:15 - 09.30 Aktivitäten der Kommission, Ergebnis des Fragebogens COVID-19, Ole Hansen

DerVorsitzende Sääskilahti stellt die Aktivitäten des letzten Jahres vor. Hansen präsentierte die Ergebnisse des Fragebogens über die Zusammenarbeit und die geleistete Arbeit im Zusammenhang mit COVID-19. Im Moment versuchen die meisten, wie gewohnt zu trainieren, allerdings mit einigen Änderungen.

09:30 - 10.00 Neuigkeiten von der EASA, Vasileios Stefanioros

Vasileios präsentierte Neuigkeiten von der EASA. Zu den Themen gehörten medizinische Standards, Ausbildungsbrennstoffe auf Flughäfen usw. Es gibt auch eine Verordnung der EU über Sprachkenntnisse im Manöverbereich. Diese wird am 8. Oktober 2020 veröffentlicht und weitere Informationen werden gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Siehe ctif.org

10:00 - 10.15 Pause

10:15 - 10.50 Schaumstoff, Aff Verwendung in der Zukunft, Dr. Thomas Leonhardt

10:50 - 11.00 Diskussion, wie die Flughäfen mit der Situation umgehen, alle Teilnehmer

Es gibt eine Diskussion über die Beimischung von Alkohol zum Flugzeugtreibstoff. Wie sich dies auf die Schäume auswirkt, hängt von der Menge des zugesetzten Alkohols ab. Biokerosin ist ebenfalls ein neues Produkt, das aus Bioalkohol (Ethanol) hergestellt wird. Hierfür wird kein alkoholbeständiger Schaum benötigt. Die Präsentation wird mit den Teilnehmern geteilt.

11:00 - 11.30 Coronavirus in Flughäfen Fall Wien, Manfred Sommerer

Manfred hielt einen Vortrag über COVID-19 in Österreich. Es wurden Notfallpläne und -verfahren erstellt, die größtenteils auch für COVID-19 anwendbar waren. Der Informationsfluss über die Geschehnisse ist gut. Die Mitarbeiter und der Betrieb müssen ständig über die aktuelle Situation informiert sein. Die ersten bestätigten Fälle auf dem Flughafen gab es Ende Januar. Die Behörden brauchten etwa 7 Stunden, um zu entscheiden, was mit den 3 betroffenen Chinesen geschehen sollte, da sie keinen Wohnsitz in Österreich hatten. Letztendlich wurden sie in ein Krankenhaus gebracht. Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand, wie ernst die Situation wirklich war. Es wurden einige Einrichtungen eingerichtet, die letztendlich nicht genutzt wurden, wie z. B. Duschen (COVID-19 unterscheidet sich vom Ebola-Virus). Siehe ctif.org

11:30 - 12.30 Uhr Pause

12:30 - 13.00

Neuigkeiten aus den Mitgliedsländern, Teilnehmer

Jedes Mitgliedsland stellt seine Neuigkeiten vor. In Deutschland sind die Passagierzahlen sehr niedrig, die Luftfracht ist ebenfalls niedriger als im letzten Jahr, aber nicht so schlimm. Einige Flughäfen haben Probleme, ihre Feuerwehrleute zu finanzieren. Übungen wurden abgesagt usw. Wenn Sie eine Schulung in einem Schulungszentrum durchführen wollen, wurde die Sperre auch auf Unternehmen ausgedehnt, und einige kleinere Flughäfen wurden geschlossen. Der Umgang mit dem Virus ist noch nicht geklärt. Brände in Parkhäusern - insbesondere bei Elektrofahrzeugen - sind ein zunehmendes Problem.

In Schweden sind die Probleme ähnlich wie die bereits erwähnten: geringes Verkehrsaufkommen usw. Auf 10 von 40 Flughäfen herrscht überhaupt kein Verkehr. Auf dem Flughafen Arlanda ist nur eine Start- und Landebahn in Betrieb und nur eine der beiden Feuerwachen ist geöffnet. Die Terminals 2 bis 4 wurden geschlossen; der gesamte Verkehr findet im Terminal 5 statt. Im Jahr 2019 wurden 80-90 000 Passagiere pro Tag abgefertigt - jetzt sind es etwa 12-15 000 Passagiere pro Tag. Der Rauchtauchtest wurde aufgrund von COVID-19 reduziert. Neuer Treibstoff wird getestet (neuer, umweltfreundlicher Diesel).

In der Schweiz wurde die nationale Richtlinie aktualisiert, um Mindestanforderungen für Flughäfen einzuführen. Die Richtlinie enthält zum Beispiel ein Mindestmaß an Sicherheit.

Es wurde vorgeschlagen, einen Chat-Kanal oder einen Workshop zu Themen wie der EASA-Verordnung oder anderen Fragen (TRA, Kraftstoff) einzurichten.

13:00 - 14.00 Uhr Neuigkeiten aus den Unternehmen, siehe Präsentationen ctif.org

Dr. Sthamer

Rosenbauer

WinTecCon

Ziegler

14:00 - 14.10 CTIF Nachrichten und Webseite, Ole Hansen

Ole J. Hansen präsentierte die Entwicklungen im CTIF Exekutivkomitee.

2020 war auch für das CTIF ein ganz besonderes Jahr. Alle Veranstaltungen und persönlichen Treffen sind abgesagt worden. Die Waldbrände wollten ein Treffen im November abhalten, aber es wurde auf nächstes Jahr verschoben. Die Delegiertenversammlung hätte auf der Interschutz stattfinden sollen, aber sie wurde verschoben und in eine Online-DA umgewandelt. Das CTIF hat 39 Mitgliedsländer, vielleicht 40 am Ende des Jahres, da Nordmazedonien an einer Mitgliedschaft interessiert ist. Die Norm ISO17840 war eines der großen Themen im CTIF. Sie beinhaltet Symbole für die Energie, die Fahrzeuge verbrauchen, Rettungsblätter usw.

14:00 - 14.10 Nächste Jahrestagung und Abschluss, Veli-Matti Sääskilahti

Dasnächste Treffen wurde diskutiert und vereinbart, dass es im Oktober 2021, wenn möglich, als physisches Treffen in Hamburg organisiert wird. Der genaue Zeitpunkt wird auf der Vorstandssitzung in einigen Wochen besprochen.

Der Vorsitzende Sääskilahti bedankte sich bei allen und schloss die Sitzung.

Die Präsentation wird den Teilnehmern über die CTIF.org-Webseite zur Verfügung gestellt, siehe ctif.org

Teilnehmer:

Veli-Matti Sääskilahti, Finnland (Vorsitz)

Taina Hanhikoski, Finnland (Sekretärin)

Peter Tschümperlin, Schweiz (Vorstand)

Manfred Sommerer, Österreich (Vorstand)

Ole J. Hansen, Norwegen (Vorstand)

Florian Monthoux, Schweiz

Andreas Lochmeier, Schweiz

Oscar del Campo, Spanien

Philipp Platzl, Rosenbauer

Roland Weber, Rosenbauer

Gabor Nagy, Ungarn

Fabian Schmidt, Ziegler

Jörg Winkler, WinTecCon

Igors Cavkins, Lettland

Primoz Mali, Slowenien

Lars Johansson, Schweden

Göran Lindgren, Schweden

Trond Johanger, Norwegen

Vasileios Stefanioros, EASA

Martin Gorski, Sthamer

Milan Dubravac, CTIF Slowenien

Dr. Thomas Leonhardt, Sthamer

Foto (oben) Ein Feuerwehrauto übt mit Schaum auf einem Flughafen. Foto von Ph Sphere