de
Select language
Five people lost their lives in the earthquake that hit the Osaka region in Japan on Monday. The Meteorological Agency is warning another big earthquake could hit in the coming days.
19 Jun 2018

Nach dem tödlichen Erdbeben in Japan werden Überschwemmungen, Erdrutsche und weitere starke Erschütterungen erwartet

de
Select language

Bei dem Erdbeben, das am Montag die Region Osaka in Japan erschütterte, sind fünf Menschen ums Leben gekommen.Die Meteorologische Behörde warnt vor einem weiteren schweren Erdbeben in den kommenden Tagen, berichtet das öffentliche Fernsehen NHK.

Im Laufe des Montags lag die Zahl der Todesopfer bei drei, sie ist jedoch gestiegen, seit ein 60-jähriger Mann und eine 80-jährige Frau tot in ihren Häusern gefunden wurden. Sie waren unter umgestürzten Bücherregalen erdrückt worden.

Zusätzlich zu den Toten wurden bei dem Beben der Stärke 6,1 etwa 370 Menschen verletzt.

Die Behörden arbeiten noch immer daran, die Strom-, Wasser- und Gasversorgung in vielen Tausenden von Haushalten wiederherzustellen.

1 700 Menschen wurden vorübergehend untergebracht, weil ihre Häuser durch das Beben beschädigt worden waren. Darüber hinaus wurden mehr als 500 Schulen in Osaka und der Region um die Stadt verletzt.

Am Dienstag wurde ein Beben der Stärke 4,0 gemeldet. Es besteht die Gefahr weiterer Beben in der Region.

Osaka is the second largest metropolitan region in Japan after Tokyo.
Osaka is the second largest metropolitan region in Japan after Tokyo.

Meteorologen sagen für die betroffenen Gebiete in den nächsten TagenRegen voraus. Dies ist problematisch, da es sowohl zu Erdrutschen als auch zu Überschwemmungen kommen kann, wenn der Boden nach einem Erdbeben gelockert wird.

DieStadt Takatsuki bestätigte am späten Montag ein weiteres Opfer, so dass die Zahl der Todesopfer auf vier anstieg. NHK und Kyodo News berichteten jedoch, dass eine 81-jährige Frau tot unter einem Schrank gefunden wurde, der in ihrem Haus in Takatsuki auf sie gefallen war.

Ebenfalls in Takatsuki stürzte eine Betonmauer an einer Grundschule auf die Straße und tötete die 9-jährige Rina Miyake, als sie auf dem Weg zur Schule war. NHK zeigte die eingestürzte obere Hälfte der hohen Mauer, die fröhlich mit Blumen, Bäumen und blauem Himmel bemalt war und das Schwimmbad der Schule umgab.

Bürgermeister Takeshi Hamada entschuldigte sich für den Tod der Schülerin, der durch den Einsturz der Mauer verursacht wurde. Die Stadt räumte ein, dass die Mauer nicht den Sicherheitsvorschriften für Gebäude entsprach. Die Struktur war alt und bestand aus Betonblöcken - ein bekanntes Risiko bei Erdbeben. Kabinettschef Yoshihide Suga wies das Bildungsministerium an, landesweit Sicherheitsüberprüfungen von Betonblockstrukturen an öffentlichen Schulen durchzuführen.

Mehr als 1.000 Schulen wurden in Osaka und den umliegenden Präfekturengeschlossen, berichtete Kyodo News. An mehreren Schulen wurden Risse in den Wänden und andere kleinere Schäden festgestellt.

Ein 80-jähriger Mann starb beim Einsturz einer Betonmauer in der Stadt Osaka. Ein 85-jähriger Mann im nahe gelegenen Ibaraki starb nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde, nachdem ein Bücherregal in seinem Haus auf ihn gestürzt war.

BBC News zitiert Beamte, die sagen, dass es in den nächsten Tagen zu einem weiteren Beben kommen könnte.

Nach Angabender Behörde für Brand- und Katastrophenmanagement wurden 307 Menschen in Krankenhäusern behandelt. Die meisten der Verletzten befanden sich in Osaka. Die Beamten in Osaka machten keine näheren Angaben, aber die in Kyoto und drei anderen benachbarten Präfekturen gemeldeten Verletzungen waren alle geringfügig.

BBC News berichtet auch, dass mehrere wichtige Industriegebiete in der Nähe von Osaka betroffen waren. Unternehmen wie Panasonic und Daihatsu haben die Produktion an ihren betroffenen Standorten ausgesetzt.

Das Beben ereignete sich kurz vor 8 Uhr morgens nördlich von Osaka in einer Tiefe von etwa 13 Kilometern, teilte die Japanische Meteorologische Agentur mit. Die stärksten Erschütterungen gab es nördlich von Osaka, aber das Beben erschütterte auch weite Teile Westjapans, darunter Kyoto, so die Agentur.

Dutzende von Inlandsflügen von und nach Osaka mussten am Boden bleiben, während der Zug- und U-Bahn-Verkehr in der Region Osaka, einschließlich der Hochgeschwindigkeitszüge, ausgesetzt wurde, um Schäden festzustellen. Die Fahrgäste verließen die Züge auf den Gleisen zwischen den Bahnhöfen.

Das Erdbeben erinnerte viele an das Beben der Stärke 7,3 in Kobe im Jahr 1995, bei dem mehr als 6.000 Menschen in der Regionums Leben kamen. Das Beben vom Montag folgte auch auf eine Reihe kleinerer Beben in der Nähe von Tokio in den letzten Wochen. Die nördlichen Präfekturen Japans erholen sich noch immer von einem Beben der Stärke 9,0 und einem Tsunami im Jahr 2011, bei dem mehr als 18 000 Menschen ums Leben kamen.

"Es war nicht so schlimm wie das Beben von Kobe", sagte Jun Kawanami, ein 30-jähriger Rechtsanwalt in Osaka. Er sagte, seine Frau habe sich unter einen Tisch geduckt und die Aufzüge in seinem Bürogebäude seien außer Betrieb gewesen.

"Ich habe die Treppe benutzt, aber als ich in meinem Büro im 22. Stock ankam, war ich schon außer Atem", sagte er.

Five people lost their lives in the earthquake that hit the Osaka region in Japan on Monday. The Meteorological Agency is warning another big earthquake could hit in the coming days.