de
Select language
Windsor Fire and Rescue chief training officer Paul Acton says studies are finding oil-based products lead to rapid fire spread and rapid combustion.
26 Feb 2019

200 Mal mehr Rauch und 8 Mal schnellere Verbrennungsrate als vor 50 Jahren

de
Select language

Die rasanten Brandraten von modernen Häusern im Vergleich zu alten Häusern werden allmählich in den öffentlichen Medien bekannt

In einem CBC-Artikel von dieser Woche werden kanadische und amerikanische Feuerwehren dazu befragt, wie schnell moderne Baumaterialien, Möbel und Häuser im Vergleich zu denen von vor 50 Jahren brennen - und was das für die Bewohner und die offensiven Feuerwehrleute im Inneren bedeutet.

In dem Artikel wird auf Feuerwehrleute verwiesen, die behaupten, dass die heutigen Häuser, die mit moderner Technik und Produkten auf Ölbasis ausgestattet sind, schneller brennen und eine noch nie dagewesene Gefahr darstellen.

"Wenn vor 50 Jahren ein Woll- oder Baumwollsofa brannte, sah man das Woll- oder Baumwollsofa in der Regel nicht tropfen", sagte Paul Acton, Ausbildungsleiter bei Windsor Fire and Rescue. "Jetzt sieht man das synthetische Material tropfen. Es sind die Öle, die laut allen Studien zu einer schnellen Ausbreitung des Feuers, einer schnellen Pyrolyse und einer schnellen Verbrennung führen."

Der Leiter der Feuerwehr von Kingsville, Bob Kissner, bekämpft seit 33 Jahren Brände und gibt heute Kurse über die Bekämpfung von Bränden in modernen Haushalten.

200 Mal mehr giftiger Rauch

Laut Kissner brennen die heutigen Hausbrände achtmal schneller und erzeugen 200-mal mehr Rauch als ein Brand vor 50 Jahren.

Chris Williams, stellvertretender stellvertretender Brandinspektor von Ontario, sagte, dass eine Person vor 30 Jahren bis zu acht Minuten Zeit hatte, ihr Haus zu verlassen, sobald ihr Rauchmelder anschlug. Heute hat eine Person weniger als zwei Minuten Zeit.

"Und es gibt keine Feuerwehr auf der Welt, die in dieser Zeit zu Ihnen nach Hause kommen und Sie retten kann", so Williams.

UL classic test  of modern vs legacy fire

Foto: Ein klassischer Test des assoziierten CTIF-Mitglieds UL (Underwriter Laboratories), einer gemeinnützigen Organisation für die Prüfung und Zertifizierung von Produktsicherheit, ergab, dass ein durchschnittlich großer Raum, der mit modernen Produkten eingerichtet ist, innerhalb von drei Minuten vollständig in Flammen aufgeht. Derselbe Raum, der mit 50 Jahre alten Gegenständen ausgestattet ist, braucht 30 Minuten, um dasselbe zu tun.

Williams sagte, dass viele von den Feuerwehren vor 30 oder mehr Jahren festgelegte Maßstäbe auf der Zeit basierten, die ein Raum brauchte, um "volle Beteiligung" oder "Flashover" zu erreichen, Begriffe, die einen Raum beschreiben, der vollständig von Flammen verschlungen wird.

Laut Kissner hat sich auch die Taktik vor Ort geändert.

"[Früher] gab es grünes Licht für das, was wir einen offensiven Angriff nennen. Wir wollten in das Gebäude gehen und zum Brandherd vordringen, um ihn zu löschen", sagte Kissner. "Ich glaube, wir sind in einem Veränderungsmodus. Jetzt müssen wir daran denken, zum Feuer zu gehen und zu sagen: 'Wir gehen erst rein, wenn wir alle Faktoren bewertet und festgestellt haben, dass es sicher ist, das zu tun.

Früher dauerte es bis zu 30 Minuten, bis die Flammen einen Raum erfassten. Heute sagen die Feuerwehrleute, dass es drei Minuten dauert (Tecumseh Fire and Rescue).

Laut Williams gibt es eine Reihe moderner Kunststoffe, Klebstoffe und Produkte auf Kohlenwasserstoffbasis, die eine schnellere "Feuerwachstumsrate" verursachen.

Einzelne Gegenstände im Haus verbrennen schneller, so dass Flammen und Rauch schneller auf die Räume übergreifen.

Deshalb, so Williams, "muss man sofort auf den Rauchalarm reagieren".

"Sie haben genug Zeit, um sich so schnell wie möglich zur Tür zu begeben", sagte Williams.

Laut Williams kann nicht nur die Hitze eine Person außer Gefecht setzen, sondern auch der giftige Rauch und das Gas, das entsteht.

Der Kunststoff und der Klebstoff erzeugen Kohlenmonoxid und Zyanid.

"Beides ist sehr tödlich", so Williams.

"Wir sind eine konsumorientierte Gesellschaft", sagte Kissner. "Wir mögen Dinge, und leider brennt das Zeug, das wir heute in unsere Häuser stellen, viel heftiger und erzeugt größere Mengen an Rauch."

Titelbild: Paul Acton, Ausbildungsleiter der Feuerwehr und des Rettungsdienstes von Windsor, sagt, dass Studien zeigen, dass Produkte auf Ölbasis zu einer schnellen Ausbreitung des Feuers und einer schnellen Verbrennung führen.