de
Select language
An illustration shows the inside of a potential submerged floating tunnel that would be used to cross a fjord in Norway.P hoto by Norwegian Public Roads Administration P
06 Feb 2019

Explosionen, Feuer und Überlastung sind die größten Herausforderungen beim Bau des ersten schwimmenden Tunnels der Welt durch die Fjorde in Norwegen

de
Select language

Norwegens Westküste ist von mehr als 1.000 Fjorden gesäumt, was die Reise sowohl lang als auch schwierig macht. Ein neues Straßensystem aus schwimmenden Brücken und Tunneln könnte die Fahrtzeit halbieren.

Autofahrer, die auf der E39 von Trondheim im Norden nach Kristiansand im Süden unterwegs sind, benötigen 21 Stunden für die Fahrt, die durch sieben Fährüberfahrten verlangsamt wird.

Die norwegische Regierung hat jedoch einen Plan ausgearbeitet, der die Fahrzeit um die Hälfte verkürzen und die Fahrt ohne Fähren ermöglichen könnte, indem der weltweit erste schwimmende Unterwassertunnel gebaut wird.

Laut Arianna Minoretti, leitende Ingenieurin bei der norwegischen Straßenverwaltung, könnten Explosionen, Brände und Überlastungen das größte Risiko für die Innovation sein.

Die norwegische Straßenverwaltung (NPRA) arbeitet mit dem Center for Advanced Structural Analysis (CASA) der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie zusammen, um mit scharfen Sprengkörpern zu untersuchen, wie sich röhrenförmige Betonstrukturen verhalten, wenn sie internen Explosionsbelastungen ausgesetzt sind", sagte CASA-Forscher Martin Kristoffersen dem CNN.

Die Tests werden dem Team helfen zu verstehen, was mit der Struktur des Tunnels passieren würde, wenn beispielsweise ein mit gefährlichen Gütern beladener Lastwagen darin explodieren würde: - Die bisherigen Ergebnisse zeigen jedoch, dass der Wasserdruck, der die Tunnel umgibt, die durch Explosionen verursachten Schäden verringern würde.

Map of the floating tunnel highway.

Die obige Karte zeigt die Autobahn E39, die Brücken und Tunnel, die wiederaufgebaut werden sollen. Illustration von der norwegischen Straßenverwaltung.

Im Rahmen dieses 40-Milliarden-Dollar-Infrastrukturprojekts werden eine Reihe von Brücken über die Fjorde und ein Weltrekord für einen 27 km langen und 400 m tiefen Felstunnel gebaut, der direkt in den Meeresboden gebohrt wird.

"Die E39 ist eine Schlüsselroute für Norwegen", sagte Kjersti Kvalheim Dunham, ein Projektmanager, der die Erneuerung der E39 überwacht, gegenüber ABC News. "Ein verbesserter Transport wird den Wohlstand der lokalen Bevölkerung verbessern, mehr Exporte ermöglichen und den Tourismus fördern."

Der schwimmende Tunnel wird jedoch in einem Fjord gebaut, der über 1400 m tief ist, zu tief, um in den Meeresboden zu bohren. Der Plan sieht vor, ihn tief genug unter der Wasseroberfläche zu bauen, damit die größten Schiffe ihn sicher passieren können, aber auch genügend Platz für die Durchfahrt von U-Booten vorhanden ist.

The floating tunnel seen from above the water´s surface.

Diese Abbildung zeigt die Ansicht eines potenziellen schwimmenden Unterwassertunnels über Wasser. Illustration von der norwegischen Straßenbaubehörde

Die Tiefe des Tunnels wird ihn auch vor den Einflüssen von Wind, Wellen und Strömungen schützen, so dass eine reibungslose Fahrt unter Wasser möglich ist.

Derzeit führen 50 internationale Experten detaillierte Simulationen und Messungen von Windgeschwindigkeiten, Strömungen, unterseeischen Erdrutschen, der Geologie des Untergrunds usw. durch, um sicherzustellen, dass die Pläne und der Tunnel der realen Umgebung entsprechen", so Arianna Minoretti, Chefingenieurin der norwegischen Straßenverwaltung.

Nach Angaben von ABC News werden die beiden Betonröhren des Tunnels - eine für den Verkehr in jede Richtung - fest in ihrer Position verankert und an schwimmenden Pontons befestigt, die im Abstand von 820 Fuß angeordnet sind, um die Durchfahrt von Seeschiffen zu ermöglichen.

Floating submerged tunnel

Diese Illustration zeigt einen potenziellen schwimmenden Tunnel in einem der norwegischen Fjorde unter Wasser.Illustration von The Norwegian Public Roads Administration

Derzeit sind nur 10 Prozent des Projekts fertiggestellt. Die gesamte Strecke wird nicht vor 2025 fertiggestellt sein.

Die Regierung hat außerdem Pläne für den Bau des weltweit ersten Seetunnels vorgestellt, durch den Schiffe die sturmgeplagte Halbinsel Stan in Norwegen umfahren können. Das Projekt, dessen Kosten auf 314 Millionen Dollar geschätzt werden, wird 2019 beginnen und etwa drei bis vier Jahre dauern.