de
Select language
The destruction after Hurricane Michael seen from a helicopter. Screen shot from CNN video on Youtube.
11 Oct 2018

Bewohner weigerten sich zu evakuieren, als der Hurrikan Michael den Südosten der USA heimsuchte

de
Select language

Hurrikan Michael hat viele Häuser in Schutt und Asche gelegt, und Rettungskräfte haben damit begonnen, in die betroffenen Gebiete vorzudringen, in der Hoffnung, Hunderte von Menschen zu finden, die trotz ausdrücklicher Aufforderung zur Evakuierung dort geblieben sind.

Hurrikan Michael, der stärkste Hurrikan, der das amerikanische Festland seit über 50 Jahren getroffen hat, hat bisher mindestens drei Todesopfer gefordert. Er wurde zwar zu einem Tropensturm herabgestuft, brachte aber dennoch Sturzfluten in North Carolina und Virginia mit sich, die sich noch immer von Hurrikan Florence erholen.

Familien, die entlang des Florida Panhandle leben, kehren aus Notunterkünften und Hotels zurück in eine Landschaft von zerstörten Häusern und Einkaufszentren, piepsenden Sicherheitsalarmen, Sirenen und Hubschraubern.

Gouverneur Rick Scott sagte, der Panhandle sei mit einer "unvorstellbaren Zerstörung" aufgewacht.

"So viele Leben haben sich für immer verändert. So viele Familien haben alles verloren", sagte er.

Das ganze Ausmaß von Michaels Wut wurde nur langsam deutlich, da einige der am stärksten betroffenen Gebiete nur schwer zu erreichen waren, weil die Straßen durch Trümmer oder Wasser blockiert waren. Ein 80 Meilen langer Abschnitt der Interstate 10, der wichtigsten Ost-West-Verbindung entlang des Panhandle, war gesperrt.

Truppen der Nationalgarde bahnten sich ihren Weg in die Stadt am Nullpunkt und fanden am Mittwochabend 20 Überlebende, und weitere Rettungskräfte drängten in das Gebiet, ohne zu wissen, wie viele sie überhaupt suchen sollten.

Mehr als 375.000 Menschen entlang der Golfküste wurden wegen des Hurrikans Michael zur Evakuierung aufgefordert oder dazu gedrängt. Die Katastrophenschutzbehörden behaupten jedoch, dass viele Menschen die Warnungen ignoriert haben.

Beamte des Bundesstaates sagten, 285 Menschen in Mexico Beach hätten sich geweigert, einem obligatorischen Evakuierungsbefehl Folge zu leisten:

"Warum die Menschen nicht evakuiert wurden, sollten wir untersuchen", sagte Craig Fugate, ehemaliger Direktor der Federal Emergency Management Agency und ehemaliger Leiter des Katastrophenschutzes im Bundesstaat Florida. "Kann die Regierung mehr tun? Aber das fragen wir uns jedes Mal".

Einige der schlimmsten Schäden gab es in Mexico Beach, wo der Hurrikan der Kategorie 4 mit Windgeschwindigkeiten von 250 km/h und riesigen Wellen von 2,7 Metern auftrat.

Über 900.000 Haushalte und Unternehmen in Florida, Alabama, Georgia und den Carolinas waren ohne Strom.

Die Küstenwache hat nach eigenen Angaben mindestens 27 Menschen vor und nach dem Eintreffen des Hurrikans gerettet, die meisten davon aus Häusern entlang der Küste Floridas, und sucht nach weiteren Opfern.

Der Wirbelsturm beschädigte auch Krankenhäuser und Pflegeheime in der Region Panama City. Beamte arbeiteten daran, Hunderte von Patienten zu evakuieren. Nach Angaben des Krankenhauses wurden keine Patienten verletzt.

In den Bergen North Carolinas mussten Menschen aus Autos gerettet werden, die im Hochwasser feststeckten.

"Für North Carolina ist Michael nicht so schlimm wie Florence, aber er fügt dem Schaden noch einen unwillkommenen hinzu, so dass wir in Alarmbereitschaft sein müssen", sagte Gouverneur Roy Cooper.