de
Select language
Pyrotechnics explosion plume
24 May 2018

Zwei Tote, 30 Verletzte und Dutzende von zerstörten Häusern bei Explosion von Pyrotechnik in einem Privathaus in Spanien

de
Select language

Aftermath of the explosion in TuiBei einer Explosion am Mittwochnachmittag, die durch illegal gelagertes pyrotechnisches Material in einem Anbau eines Privathauses in Tui, Pontevedra, Spanien, verursacht wurde, sind zwei Frauen ums Leben gekommen und 30 Menschen verletzt worden.

Die Explosion ereignete sich am Mittwoch, den 23. Mai, gegen 16:25 Uhr Ortszeit. Mehrere Zeugen alarmierten die Rettungsdienste, weil sie einen Knall gehört und eine große Rauchwolke in Richtung Paramos, etwa zehn Minuten vom Zentrum von Tui entfernt, gesehen hatten, südlich von Pontevedra an der Grenze zu Portugal, wo die Explosion ebenfalls zu spüren war.

Die große Druckwelle verursachte erhebliche Schäden an Häusern in der Gegend, wobei 12 Häuser fast zerstört wurden und mehrere Dutzend weitere auf die eine oder andere Weise in Mitleidenschaft gezogen wurden, sowie an Privatfahrzeugen und anderen Immobilien in einem Umkreis von mindestens einem Kilometer.

Die Gesamtzahl der Toten und Verletzten kann nur geschätzt werden, da die Rettungsteams noch nicht in alle betroffenen Häuser vordringen konnten. Sprengstoffentschärfungsteams haben sich bemüht, sicherzustellen, dass kein Material mehr vorhanden ist, das explodieren könnte, und dass die Rettungsdienste ihre Arbeit sicher durchführen können.

Bei einem Auftritt vor den Medien in der Nähe des Explosionsortes sagte der Vizepräsident der Xunta-Region, Alfonso Rueda, dass es keine vermissten Personen gebe

Bei den Todesopfern handelt es sich um zwei Frauen, deren Leichen bereits aus den Trümmern geborgen wurden.

Von den 30 verletzten Personen haben die meisten leichte Verletzungen. Sieben von ihnen sind minderjährig, die übrigen erwachsen, und mehr als die Hälfte wurde bereits entlassen.

 

Pyrotechnical explosions plume

 

Mutmaßlich fahrlässige Tötung

Die Guardia Civil hat den Besitzer der explodierten Pyrotechnik verhaftet. Angeblich lagerte die Person pyrotechnisches Material in einem Anbau an ein Privathaus.

Nach der Explosion haben Agenten der Guardia Civil einen Mann verhaftet, der Besitzer eines Feuerwerks, das sich etwa zwei Kilometer vom Ort der Explosion entfernt befindet, wegen eines mutmaßlichen Verbrechens der fahrlässigen Tötung und des Anrichtens von Chaos.

Diese Person soll pyrotechnisches Material in einem Nebengebäude eines Privathauses in der Ortschaft Paramos, in Tui (Pontevedra), gelagert haben. Dasverbliebene pyrotechnische Material wurde beschlagnahmt und anschließend der Komturei von Pontevedra übergeben, wo es als Beweismittel im Gerichtsverfahren verbleiben wird. Das Erste Gericht von Tui hat die Ermittlungen übernommen.

Der Bürgermeister der Stadt, Carlos Vázquez Padín, betonte, dass die städtischen Behörden nicht wussten, dass das pyrotechnische Material im Nebengebäude des Privathauses, in dem sich die Explosion ereignete, gelagert wurde.

Der Präsident der Xunta, Alberto Núñez Feijóo, hat den Angehörigen des Opfers und den Betroffenen eine Solidaritätsbotschaft übermittelt. Er betonte, dass er telefonisch mit dem Regierungspräsidenten und dem Innenminister gesprochen habe, die ihre Solidarität zum Ausdruck gebracht und ihre Zusammenarbeit und Unterstützung angeboten hätten, wofür er sich bedankte.

Denjenigen, die ihre Häuser verloren haben, wurde gesagt, dass sie sich "keine Sorgen machen" müssen, da sie eine Versicherung erhalten werden, und er betonte, dass "das Dringendste ist, zu wissen, ob es noch mehr Opfer gibt, um sie ausfindig machen und identifizieren zu können".

Er wies darauf hin, dass die Vorschriften für die Lagerung dieser Art von Material sehr streng sind, und erinnerte daran, dass der Bürgermeister selbst sagte, er habe keine Aufzeichnungen darüber, dass dort pyrotechnisches Material gelagert wurde.

Die Behörden haben im Kulturzentrum von Guillarei, in der Nähe des Ortes des Geschehens, eine Anlaufstelle für die Opfer eingerichtet.

 

Map of Spain