de
Select language
Goats in Gran Canaria. Photo: Hugo Ryvik
12 Mar 2018

Schafe und Ziegen verhindern Waldbrände auf Gran Canaria, Spanien

de
Select language

Video: (Oben) Ein norwegischer Wanderer fing die heftige Brandentwicklung während des großen Waldbrandes auf Gran Canaria 2017 ein.

SPANIEN: Die Insel Gran Canaria hat eine Vereinbarung mit lokalen Schäfern auf der Insel getroffen, um ihnen zwischen 20 und 130 Euro pro Hektar Land zu zahlen, das sie mit Hilfe von Schafen und Ziegen von Vegetation und brennbarem Unterholz befreien.

Text und Foto von Hugo Ryvik, Canariajournalen.no, mit Übersetzung aus dem Norwegischen ins Englische und ergänzendem Text über die Feuerwehr von Bjorn Ulfsson / CTIF News

Ziel ist es, Flächen in der Natur von brennbarer Vegetation zu befreien und so Waldbrände zu verhindern. Ein weiteres Ziel ist es, die Weiden zu erhalten, die immer weniger werden, schreibt der Rat in einer Presseerklärung.

Das Abkommen wurde am Montag in der Stadt Teror vom Ratsvorsitzenden Antonio Morales und den Vorsitzenden des Umwelt- und Primärsektors, Miguel Ángel Rodríguez und Miguel Hidalgo, vorgestellt. Etwa 100 Hirten waren ebenfalls anwesend.

Inspiration aus Frankreich und Andalusien

Diese Art von Wirtschaftsabkommen mit den Schafhirten hat es auf den Kanarischen Inseln bisher noch nicht gegeben, so Morales, der sich von ähnlichen Aktionen in Andalusien auf dem spanischen Festland und in Frankreich inspirieren ließ, wo bereits erfolgreiche Versuche unternommen wurden.

Die Hirten und ihre Herde werden an strategische Orte geführt, die der Inselrat von der Vegetation befreien will.

Variable Vergütungsstruktur
Die Höhe der Zahlungen hängt von der Entfernung zu dem zu reinigenden Gebiet, der Art der Vegetation und der strategischen Bedeutung des Ortes ab.

Die niedrigste Zahlung, 20 Euro pro Hektar, gilt für leicht zugängliche Flächen mit Gras. Für tiefe Schluchten und Abgründe in abgelegenen Gebieten beträgt die Entschädigung bis zu 130 Euro.

Das Gebiet hat bereits Vereinbarungen mit 54 Schäfern mit insgesamt 7000 Tieren getroffen. Diese können die Tiere in öffentlichen Wäldern, Naturschutzgebieten und anderen Naturräumen auf insgesamt 3283 Hektar weiden lassen.

Keine neue Praxis

Obwohl der Einsatz von Weidetieren auf der Insel erst kürzlich wiederbelebt wurde, ist diese Methode keineswegs neu: Diese Art der Brandverhütung wurde bereits vor der spanischen Eroberung von den Ureinwohnern Gran Canarias und später von den spanischen Siedlern über 2000 Jahre lang praktiziert.

Gran Canaria war eine der ersten spanischen Kolonien und wurde, wie andere Kolonien in Süd- und Nordamerika, den Ureinwohnern gewaltsam abgenommen.

Als Christoph Kolumbus auf seinem Weg zur Entdeckung der "Neuen Welt" im Hafen der Hauptstadt Las Palmas Halt machte, um sich mit Lebensmitteln und Vorräten einzudecken, war die Stadt Las Palmas bereits 100 Jahre alt.

Schwieriges Terrain zur Bekämpfung von Waldbränden

Aufgrund seiner afrikanischen Lage südwestlich der Küste Marokkos wird Gran Canaria häufig von schweren Dürren heimgesucht, vor allem seit der Schiffsbau in der zweiten Hälfte des letzten Jahrtausends den Süden der Insel weitgehend von seinen alten Wäldern befreit hat.

Die Brandbekämpfung auf Gran Canaria ist aufgrund des bergigen Geländes und der kurvenreichen, windigen Straßen schwierig. Wenn ein Waldbrand auf der Insel ausbricht, ist es oft praktisch unmöglich, das Feuer allein mit menschlicher Kraft zu löschen, und die Feuerwehren müssen auf die Evakuierung von Einwohnern und Vieh zurückgreifen und auf Regen hoffen, um die Ausbreitung des Feuers zu verlangsamen.

In der Trockenzeit kann ein einziges Feuer große Teile des Waldes auf der Insel vernichten. Auf einer Insel mit einem Umfang von nur 200 km wäre es ein Albtraumszenario, wenn fast die gesamte Insel von einem gigantischen Waldbrand betroffen wäre. Glücklicherweise ist das bisher nicht passiert, aber im Spätsommer 2017 befürchteten viele das Undenkbare, als ein Sturm das knusprig trockene Unterholz anheizte und es sich schneller ausbreitete, als Evakuierungen organisiert werden konnten.

Eine schwedische Frau kam in der Nähe ihres Hauses aufgrund von Rauchvergiftung und Hitzeeinwirkung ums Leben.

Große Waldbrände auf den Kanarischen Inseln seit 2000:

Gran Canaria (2007): 18.972 Hektar
Teneriffa (2007): 16.820 Hektar
Teneriffa (2012): 6512 Hektar
La Palma (2016): 4864 Hektar
La Palma (2000): 3912 Hektar
La Palma (2009): 3464 Hektar
Gran Canaria (2017): 2700 Hektar
La Gomera (2012): 2676 Hektar
La Palma (2012): 2028 Hektar
La Palma (2005): 1890 Hektar
El Hierro (2006): 1466 Hektar

(Quelle: Statistisches Institut Istac)

CTIF News Logo

Veröffentlicht von Bjorn Ulfsson / CTIF News