de
Select language
Extrication training
17 Feb 2020

Protokoll des Novembertreffens zu Extrusion und neuen Technologien

de
Select language

extrication logoLiebe Kommissionsmitglieder,

Sie finden hier den Entwurf des Protokolls der sehr geschätzten Sitzung in Wörth am Rhein, Deutschland. Vorabinformation zur nächsten Sitzung: Die nächste Sitzungwird inPoitiers, Frankreich, während der Technischen Tage (13./14./15. Mai)stattfinden .

DieKommissionssitzungwird am Donnerstag, den 14.5. und/oder Freitag, den 15.5. stattfinden, je nach dem, was am besten passt.

Die Mitglieder der Kommission könnenfreientscheiden, ob sie an den Technischen Tagen teilnehmen, es wird jedocherwartet, dass sie an derKommissionssitzungteilnehmen, wenn sie zu diesem Zeitpunkt in Poitiers anwesend sind.

Weitere Informationen werden in Kürze folgen!

Mit freundlichen Grüßen,

Maj. Tom Van Esbroeck

Vorsitzender der Kommission für Rettung und neue Technologien

CTIF News Banner

Protokoll der Wintertagung - Kommission für Extrusion und neue Technologien des CTIF

Wörth am Rhein - 12. und 13. November 2019

Donnerstag, 12. November 2019

  1. Eröffnung der Tagung

Tom eröffnet die Sitzung und begrüßt alle Teilnehmer. Er freut sich, einige neue Gesichter zu sehen, die sich bald in der Kommission vorstellen werden. Er dankt Rüdiger für die Organisation des Treffens und der außerschulischen Aktivitäten.

In Bezug auf die Tagesordnung, die den Mitgliedern zugeschickt wurde, muss eine kleine Anpassung vorgenommen werden: Leider ist der Besuch der Indoor-Drohnen am Donnerstag nicht möglich.

  1. Appell der Teilnehmer

Jeder Teilnehmer stellt sich kurz selbst vor.

  1. Begrüßung durch Rüdiger

Rüdiger heißt alle Teilnehmer herzlich willkommen. Er hält eine kurze Präsentation über Wörth am Rhein und seine Feuerwehr, bei der er Mitglied ist.

  1. Genehmigung des Protokolls der letzten Sitzung in Valencia:

Es gibt keine Anmerkungen, so dass das Protokoll angenommen wird.

  1. Genehmigung der Tagesordnung

→ Donnerstag 12/12: WORKSHOP SMART TECHNOLOGY - Projekte und Diskussionen:

  • Solarpaneele (Tore)
  • Bericht aus Abu Dhabi (Ivana)
  • RPAS-Infoblatt (Mark)
  • Datenanalyse
    • GFS (Kurt)
    • C.E.R.S. (Rüdiger)

Freitag 13/12: WORKSHOP EXTRICATION/ ISO 17840 - Projekte & Diskussionen

  • Umsetzung des Aktionsplans ISO 17840 (Kurt)
  • Euro NCAP (Tom und Kurt): die App wird vorgestellt, obwohl sie sich noch im Aufbau befindet
  • Batterietests (Michel): wegen der Abwesenheit von Michel wird dieses Thema auf eine nächste Sitzung verschoben. Es ist nicht möglich, die Filme, die von diesen Batterietests gemacht wurden, ohne Genehmigung zu zeigen. Die Filme werden in einer der nächsten Sitzungen gezeigt.
  • EU-Projekte: Hyresponder, HyTunnel, + Vorschlag für ein neues Projekt: Erasmus+ (Tom)
  • Ausbildung (Mikko)
  • Selbstrettung (UK - Mike Dayson)
  1. Lehrplan

Dies ist der Überblick über die Aktivitäten der Kommission, der der CTIF-Delegiertenversammlung vorgelegt werden muss. Tom hat es nicht geschafft, das Curriculum rechtzeitig fertig zu stellen, um es den Mitgliedern zu präsentieren und ihre Zustimmung zu erhalten. Er wird es per Post an die Mitglieder schicken.

ZU TUN: Tom: Schreiben des Curriculums und Weitergabe an die Mitglieder der Kommission

ZU TUN: Kommissionsmitglieder: Zustimmung oder Anmerkungen zum Curriculum geben.

  1. Nächste Treffen

Normalerweise ist die Frühjahrssitzung der Kommission zur gleichen Zeit wie die Technischen Tage vom 12. bis 14. Mai in Frankreich geplant. EuroNCAP wird ebenfalls an den Technischen Tagen teilnehmen und seine Bewerbung für die Rettungsblätter vorstellen. Wegen der Verbindung mit dem ISO-Projekt ist es laut Tom wichtig, als Kommission dabei zu sein und diese Einführung gemeinsam vorzunehmen. Michel hilft bei der Organisation der Technischen Tage und wird versuchen, dass die Kommission auch als Redner teilnehmen kann.

Tom wird nicht teilnehmen können, und Michel (als stellvertretender Vorsitzender) wird mit der Organisation beschäftigt sein. Er fragt die Mitglieder, ob es interessant wäre, die Technischen Tage mit der nächsten Kommissionssitzung zu kombinieren. Er schlägt auch die Möglichkeit virtueller Sitzungen vor, um die Anzahl der "Live"-Sitzungen zu reduzieren.

Neben der Frühjahrssitzung muss in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 eine zweite Sitzung organisiert werden, da die Kommission einen neuen Vorsitzenden wählen muss. Tom schlägt vor, dies mit dem nächsten CTIF-Symposium über neue Technologien zu kombinieren, das Ende Oktober in Oslo, Norwegen, stattfinden wird.

Tom bittet die Mitglieder, über diesen Vorschlag nachzudenken, die Kommission wird morgen gemeinsam entscheiden.

  1. Präsentation Neue Mitglieder

Die neuen Mitglieder geben eine kurze Einführung über ihre beruflichen und persönlichen Fähigkeiten: Herr Marco Aimo-Boot, Frau Yvonne Nasman und Herr Joël Biever.

Mittagessen

Workshop Intelligente Technologie

→ Datenanalyse

Er erläutert das deutsche C.E.R.S.-Datenblatt (Critical Emergency Response System), das ursprünglich von den Versicherungsgesellschaften eingeführt wurde, weil sie wissen wollen, was der Grund für den Unfall war: ist er aufgrund eines Problems mit dem Fahrzeug oder einer Komponente des Fahrzeugs passiert, war der Fahrer verantwortlich, ... ?

Obwohl der Schwerpunkt jetzt hauptsächlich auf der Bergung liegt, wäre es interessant, die gleichen Informationen über Unfälle mit Feuer, Gefahrgut usw. zu erhalten.

Yvonne bestätigt und erklärt, dass Kanada und die USA bereit sind, ihre Daten zu teilen, dass es aber sehr schwierig ist, in Europa Zugang zu diesen Informationen zu erhalten. Das ist sehr bedauerlich, denn die Daten können zu Forschungsarbeiten führen, die wiederum neue Leitlinien für die Feuerwehrleute hervorbringen können.

Tom fügt hinzu, dass daraus sogar "Lektionen gelernt" werden könnten.

Rüdiger warnt davor, die Qualität der Daten aus den Augen zu verlieren und sich nicht nur auf die Menge der Daten zu konzentrieren.

Wolfgang betont, dass diese Daten jederzeit verfügbar sein sollten, nicht nur nach einem Unfall.

Kurt erklärt, dass er ein Google-Formular erstellt hat, das an Beamte geschickt werden kann, die mit einer bestimmten Art von Unfall konfrontiert wurden. Er wird es später vorstellen.

Ivana fragt, ob das vorgestellte C.E.R.S.-Datenformular etwas anderes ist als der Bericht, der nach jedem Vorfall erstellt werden muss. Rüdiger bestätigt, dass es sich um ein separates Dokument handelt, und deshalb fragt sich Ivana, ob es nicht einfacher wäre, nur einen Datensatz zu haben. Es ist auch wichtig festzustellen, ob die Informationen, die wir wirklich brauchen, in den Berichten vorhanden sind.

Alle Mitglieder sind sich einig, dass qualitative Daten benötigt werden und dass eine Art universelle Datenbank gewünscht wird.

Tore erwähnt ein früheres Projekt, an dem das CTIF über die HazMat-Kommission beteiligt war. Sie schufen eine ähnliche Datenbank mit verschiedenen Ländern, aber es wurde wegen einer Umstrukturierung des Dienstes eingestellt und hatte keine Priorität mehr.

Ivana fasst die drei Bedürfnisse zusammen, die in Bezug auf Daten erfüllt werden müssen: der Bedarf an Informationen über bestimmte Arten von Zwischenfällen, die Notwendigkeit der Verbreitung von Erfahrungen mit diesen Arten von Zwischenfällen und die Notwendigkeit, dass diese Erfahrungen vor Ort, am Unfallort, verfügbar sind.

Christian plädiert auch für eine gemeinsame Plattform oder Datenbank, die vielleicht vom CTIF gehostet wird. Wenn man sieht, wie viele Leute Videos machen und diese ins Internet stellen, sollte dies auch für die Feuerwehrleute möglich sein.

Ivana sieht einen kleinen Konflikt zwischen der Verfügbarkeit von Informationen und deren Sicherheit und Übereinstimmung mit den GDPR-Vorschriften.

Könnte Europa hier eine Rolle spielen, zum Beispiel über die Gemeinsame Forschungsstelle? Tom sagt, dass es selbst ihnen nicht gelingt, die Daten zu bekommen. Es ist einfach, Datenbanken einzurichten, aber schwierig, sie zu füllen.

Marco ist der Meinung, dass eine Regierung verpflichtet sein sollte, die Daten einzugeben. Tore meint, dass dies nicht so einfach ist und dass es kulturelle Probleme zwischen Ländern gibt, die Informationen austauschen wollen, und solchen, die dies nicht tun. Er schlägt vor, dass das Statistikzentrum des CTIF in dieser Angelegenheit Unterstützung leisten könnte.

Yvonne sagt, dass es sehr wichtig ist, die Vorteile dieser Daten zu erklären, die nicht nur für die Feuerwehren, sondern auch für die Industrie interessant sind.

Ivana erwähnt die Frage nach der Zuverlässigkeit der Daten.

Tom schließt die Diskussion über dieses sehr interessante Thema ab. Er schlägt vor, dieses Thema in virtuellen Treffen weiter zu bearbeiten. Abgesehen von den bereits erwähnten Fragen muss auch nach Ressourcen gesucht werden (Bezahlung von Forschern und Entwicklern usw.).

Marco schlägt vor, in jedem CTIF-Mitgliedsland zu prüfen, welche Daten bereits verfügbar sind und welche Registrierungssysteme bereits existieren.

Tom bittet Ivana, etwas als Startdokument zu verfassen.

ZU TUN: Ivana: Verfassen eines Startdokuments über die Sammlung von qualitativen und zuverlässigen Daten über Vorfälle, an denen Feuerwehrleute beteiligt sind.

ZU TUN: Tom: Vorbereitung einer Planung für virtuelle Treffen

→ Treffen in Abu Dabi: Ivana wurde von Tom gebeten, an diesem Treffen teilzunehmen, da das Programm auf Robotik ausgerichtet zu sein schien. Sie erklärt, dass es sich um eine dreitägige Veranstaltung handelte, bei der der erste Tag aus verschiedenen Workshops zum Thema Katastrophen, Notfälle und Krisen bestand. Sie hielt eine Präsentation über ihr Projekt und schaffte es, einigen anderen Präsentationen zu folgen, obwohl die Organisation nicht sehr gut war. Die beiden anderen Tage waren offizieller und konzentrierten sich darauf, den Vereinigten Emiraten Informationen darüber zu geben, wie die Notfallhilfe in der Welt organisiert ist, damit sie davon lernen können. Ivana erfuhr nichts darüber, wie dies in den Vereinigten Emiraten organisiert ist. Sie übergibt eine Broschüre des Treffens sowie ein Buch von einer der Personen, mit denen sie im Vorfeld des Treffens Kontakt hatte.

Was die Vertretung des CTIF und dieser Kommission betrifft, denkt sie, dass es interessant wäre, in jeder Präsentation einige allgemeine Informationen über ähnliche Veranstaltungen hinzuzufügen.

Tore sagt, dass es wichtig ist, Wissen und Expertise zu verbreiten und dass es gut ist, dass Mitglieder dieser Kommission an offiziellen Treffen und Seminaren teilnehmen.

→ RPAS-Infoblatt: Mark hat dieses Dokument im September per Post an die Mitglieder verschickt, wird die Post aber wiederholen. Er erklärt, dass dies das Ergebnis eines Projekts in Zusammenarbeit mit der Universität Twente ist. Dabei ging es um die Erkennung von Gefahrgütern mit Hilfe eines auf einer Drohne installierten Sensorpakets (40 Sensoren und 26 Messzellen), was gewisse Vorteile mit sich bringt, wie z.B. die Tatsache, dass man vor Ort keine Messgeräte mehr benutzen muss, so dass man genügend Abstand zu den Gütern nehmen kann. Er erwähnt auch die Möglichkeit, mit dieser Drohne Proben zu nehmen. Sie haben einen Prototyp entwickelt, der seit Oktober für Versuche eingesetzt wird. Er hofft, dass die Industrie den Prototyp weiterentwickelt und ihn allen Rettungsdiensten zu einem interessanten Preis zur Verfügung stellen wird.

Tom verteilt den "NFPA Standard über kleine unbemannte Luftfahrtsysteme (sUAS), die für Einsätze im Bereich der öffentlichen Sicherheit verwendet werden" (2019) an die Teilnehmer. Er erhielt dieses Dokument von Donald Bliss, dem ehemaligen Präsidenten der NFPA. Tom bat um diesen Standard, da wir in Europa mit der Regulierung des Einsatzes von Drohnen durch Erst- und Zweithelfer zu kämpfen haben. Dieses Dokument könnte einige Ratschläge geben.

TUN: Tom: Weiterleitung der Informationen an die Mitglieder

→ Sonnenkollektoren: Tore berichtet, dass ein neues Handbuch auf Schwedisch entwickelt wurde, das aber noch nicht übersetzt ist. Es wurde viel Arbeit in die Erstellung guter Bilder gesteckt. Er stellt dieses Handbuch anhand einer PowerPoint-Präsentation vor. Er betont, dass es auch einige Szenarien gibt, die für die Ausbildung verwendet werden können.

Franz sagt, dass er auch eine gute Präsentation hat, aber nur auf Deutsch. Wäre es interessant, diese ins Englische zu übersetzen?

Tom meint, es wäre interessant, zu einer Präsentation zu kommen, die von allen genutzt werden kann.

Rüdiger erklärt, dass es wichtig ist, damit zu beginnen, aufzulisten, was es in den Mitgliedsländern in Bezug auf Solarzellen gibt. Es ist sinnlos, etwas zu entwickeln, das bereits existiert.

Tore wird versuchen, die Genehmigung für die Übersetzung des schwedischen Handbuchs zu bekommen.

Die Mitglieder sind der Meinung, dass es interessant wäre, alle vorhandenen Informationen zusammenzustellen und diese allen Feuerwehrleuten zur Verfügung zu stellen - vielleicht über die CTIF-Website?

TUN: Kommission: Schicken Sie alle in ihrem Land vorhandenen Informationen an Tore und Yvonne. Sie werden das Material sichten und die wichtigsten Richtlinien heraussuchen.

Freitag, der 13. Dezember 2019

WORKSHOP Befreiung / ISO 17840

Selbst-Extrication: Mike präsentiert via Zoom, wie die Ergebnisse der Befreiung bei Verkehrsunfällen, die so viele Tote und Verletzte verursachen, verbessert werden können. Er erklärt, wie ein Projekt mit Mitteln des Road Safety Trust gestartet wurde. Der erste Schritt war die Forschung durch den Einsatz von Sensoren an Probanden. Diese Daten über die Körperbewegungen wurden mit Hilfe einer Software analysiert, die berechnete, welche Methode der Befreiung im Falle einer Befreiung die geringste Bewegung und damit die geringsten Auswirkungen auf den Patienten haben würde. Auf der Grundlage dieser Berechnungen wurden verschiedene Tests organisiert, bei denen die Probanden die Halsbänder in verschiedenen Szenarien zur Selbstbefreiung verwendeten (dasselbe Auto, verschiedene Probanden, mit und ohne Anweisungen der Feuerwehr, ...). Es wurde auch mit zwei verschiedenen Ansätzen gearbeitet: eine gut ausgebildete, gut geübte Mannschaft und eine Mannschaft ohne Anweisungen für den Test. Auf diese Weise wurde eine Vielzahl von Daten gesammelt.

Anfang nächsten Jahres werden drei Artikel über diese Studie veröffentlicht. Sie möchten auch ein neues Projekt über die Verwendung von Ketten durchführen, und Mike fragt, ob Mitglieder der Kommission Interesse haben, daran teilzunehmen. Es scheint, dass Henrik der Spezialist für dieses Thema ist, er kann gute Ratschläge geben.

Rüdiger kann eine Reihe von Materialien von Weber schicken, die sie für den Test verwenden können.

Mike wirft auch die Frage auf, ob es notwendig ist, das Dach eines verunfallten Autos immer aufzuschneiden. Das wird in der Regel so gemacht, dauert aber mindestens 30 Minuten - Zeit, in der das Opfer nicht im Krankenhaus ist.

Yvonne erklärt, dass in Schweden ein neues Protokoll eingeführt wurde, bei dem weniger Dächer aufgeschnitten werden. Außerdem werden Berichte und Studien über Kettenrettung und Wirbelsäulenkontrolle erstellt. Der Schwerpunkt wird auf dem Patienten liegen, mit einer anderen Herangehensweise an die Wirbelsäulenkontrolle und einem anderen Einsatz des Wirbelsäulenbretts. Sie bietet an, diese Informationen mit den Mitgliedern zu teilen.

Henrik sagt, dass sie in Dänemark kein Wirbelsäulenbrett mehr benutzen, sondern eine hydraulische Matratze.

TUN: Kommission: Weitergabe der Informationen über Kettenrettung und Wirbelsäulenkontrolle an Mike, der sich die Informationen ansehen und ein Feedback geben wird.

→ Schulungsmaterial : Mikko verweist auf die verschiedenen Schulungsmaterialien zur Befreiung, die es bereits gibt, und auf die Frage, wie diese genutzt und weitergegeben werden können. Dieses Thema wurde bereits auf dem Treffen in Valencia diskutiert. In der Zwischenzeit hat er mit der finnischen Rettungsakademie gesprochen und jemanden gefunden, der an dem Material, das in Brüssel gefilmt wurde, arbeiten kann. Es ist wichtig zu vermeiden, dass andere ähnliche Dinge tun. Wir müssen auch schauen, wie wir das Material auf einfache Weise weitergeben können.

Tom bestätigt, dass fast das gesamte Filmmaterial an Mikko geschickt wurde und ist froh, dass die finnische Rettungsakademie bei der Erstellung von Schulungsmaterial helfen kann. Mikko kann dabei eine große Hilfe sein, ebenso wie bei der Übersetzung ins Englische.

Tom bittet die Kommission, diese Zusammenarbeit zwischen den nationalen Ausschüssen von Belgien und Finnland zu bestätigen. Alle Mitglieder sind mit diesem Vorschlag sehr zufrieden.

ZU TUN: Tom und Mikko: weitere Kontaktaufnahme über konkrete Schritte in diesem Projekt

ZU TUN: Kurt: Bilder von der Befreiungswoche hochladen und über die Cloud an Mikko senden

Mikko berichtet von einem Problem, das die finnischen Rettungsdienste mit dem russischen E-Call-System hatten, das sich vom europäischen System unterscheidet. Die finnische Leitstelle erhielt in der Nähe der Grenze mehrere E-Calls von russischen Fahrzeugen, ohne zu wissen, dass es sich um russische Fahrzeuge handelte. Als die finnische Mannschaft vor Ort eintraf, fand sie nichts. Mikko nahm Kontakt mit Michel auf, der ihm erklärte, er solle nach der VIN-Nummer suchen. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen russischen Bustyp handelt. Wenn der Fahrer den Bus in der Nähe der Grenze startet, stellt er eine Verbindung zum finnischen System her und lokalisiert den E-Call.

Tom wird dies in seine Sitzungen über E-Call 2 mitnehmen.

EuroNCAP-App: Kurt demonstriert die App, die noch nicht vollständig entwickelt ist. Das Ziel ist es, den Ersthelfern die Rettungsblätter für alle Fahrzeugtypen zur Verfügung zu stellen. Ab 2020 muss jeder Autohersteller für jedes neue Auto einen Rettungsbogen gemäß ISO 17840 erstellen. Diese ISO wird mit einigen neuen Informationen aktualisiert. Die Automobilhersteller werden einen direkten Link zu dieser Datenbank haben und können die Rettungsblätter sowie die Notfallleitfäden hinzufügen. Es wäre interessant, Busse und Lastwagen in diese App aufzunehmen.

Die Mitglieder betonen, wie wichtig eine gute Kommunikation dieser App mit den Ersthelfern ist, damit die App auch wirklich genutzt wird.

Die Mitglieder sprechen weiter über E-Call 2, das zusätzliche Informationen wie die Position des Fahrzeugs usw. enthalten wird. Tom erklärt, dass das Ziel immer noch darin besteht, eine weltweite Datenbank mit allen relevanten Informationen zu haben, aber es ist nicht einfach, diese kostenlos von den Autoherstellern zu erhalten. Es gibt Moditech, aber das ist eine kommerzielle Alternative.

Die Mitglieder betonen, wie wichtig es ist, den VIN-Code auch mit den Rettungsblättern zu verknüpfen. Tom sagt, dass es das Ziel ist, bei Unfällen immer die VIN-Nummer anzugeben.

Es scheint, dass die Situation in den Mitgliedsstaaten unterschiedlich ist; in Deutschland z.B. können die Feuerwehrleute anhand des Kennzeichens Informationen über ein Auto erfragen. Dies hängt von der Politik der lokalen Regierung ab, es ist noch nicht die Zeit für eine allgemeine Politik in dieser Hinsicht.

Joel möchte wissen, ob es eine Datenbank mit allen VIN-Codes gibt.

Tom sagt, er wisse nicht, ob es sie schon gebe, aber es sei geplant, sie in die EuroNCAP-App aufzunehmen.

Umsetzung der ISO 17840: Kurt bittet die Mitglieder um Mithilfe bei der Einführung und Umsetzung der ISO-Norm in ihren Ländern. Es wurde viel Material erstellt, das auf der CTIF-Website zur Verfügung steht und bei dieser Aufgabe helfen kann. Alle Informationen sind in 18 verschiedenen Sprachen verfügbar.

TO DO: Mitglieder: versuchen, so viele andere Sprachen wie möglich hinzuzufügen

Kurt schlägt einen Aktionsplan in drei Schritten vor:

  1. Beginnen Sie mit der Anbringung der Symbole auf den Feuerwehrautos,
  2. Kontaktieren Sie die öffentlichen Verkehrsbetriebe und informieren Sie sie über die ISO und die Symbole, und versuchen Sie, sie zur Umsetzung zu bewegen.
  3. Kontaktaufnahme mit den Unternehmen, die Lastwagen einsetzen usw. Für jede Kategorie wurde eine ganze Reihe von Dokumenten entwickelt, die auf der Website eingesehen werden können.

Auf der Website finden Sie auch eine Erklärung der Symbole und wie man sie ausdrucken kann.

Tom warnt die Mitglieder, dass es schwierig sein kann, die Umsetzung zu erreichen. Bestimmte Parteien sahen darin zunächst eine Bedrohung und wollten nichts, was darauf hinweisen könnte, dass diese Fahrzeuge gefährlich sind. Aber zum Glück hat es nach vielen Gesprächen und Erklärungen ganz gut geklappt. In Brüssel werden die Symbole zum Beispiel auf den Bussen verwendet. Tom bestätigt, dass die Feuerwehrleute noch viel Aufklärungsarbeit über die ISO-Norm und ihre Bedeutung/Vorteile leisten müssen.

Marco sagt, dass Magirus die Symbole bereits anwendet. Tom fügt hinzu, dass Rosenbauer versprochen hat, dies ebenfalls zu tun, aber es gibt noch keine konkreten Ergebnisse.

Tom schlägt vor, dass die Mitglieder um die Unterstützung ihres nationalen CTIF-Komitees bitten. Er verweist auf das Memorandum of Understanding, das zwischen CTIF und UITP unterzeichnet wurde. Diese Organisation vertritt mehr als 100 Länder in der ganzen Welt. Dieses Dokument kann als Unterstützung für die Überzeugungsarbeit bei lokalen Verkehrsunternehmen genutzt werden. Es ist auch für die Mitglieder verfügbar.

Kurt sagt, es sei wichtig zu wissen, dass es sich um einen freiwilligen Standard handelt, der nicht verpflichtend anzuwenden ist. Daher ist eine gute Geschichte wichtig, um das Produkt zu verkaufen.

Tore stimmt dem zu und bittet die Mitglieder, ihr Bestes zu tun, um dies zu fördern, insbesondere die Verwendung von Symbolen auf den Fahrzeugen.

Mikko wünscht sich eine allgemeine Mail oder einen Brief mit diesen Informationen, damit er den Prozess einleiten kann.

Tom schlägt vor, eine F.A.Q. mit den Fragen zu erstellen, die im Moment gestellt werden. Dies sollte allen helfen, die ISO- und Informationspakete zu verteilen.

TO DO: Mitglieder: teilen ihre Fragen mit Tom

ZU TUN: Tom: erstellt die F.A.Q.

Mittagessen

→Besuchdes Mercedes-Benz LKW-Werks

→ Verschiedene europäische Projekte: Tom berichtet den Mitgliedern über das HyTunnel-Projekt, bei dem er zusammen mit einem Beamten der Brüsseler Feuerwehr Belgien vertritt. Das Projekt wird von der Universität Ulster geleitet und konzentriert sich auf den Transport mit Wasserstofffahrzeugen in Tunneln und engen Räumen.

ZU TUN: Mitglieder: Füllen Sie einen Fragebogen über die Gesetzgebung, Präventionsmaßnahmen und Empfehlungen in Bezug auf Wasserstoff aus, der von Tom verschickt wird.

Tom erläutert ein zweites Projekt, das mit Wasserstoff zusammenhängt, das HyResponder-Projekt (Folgeprojekt des HyResponse-Projekts). Ziel dieses Projekts ist es, Ersthelfern durch die Organisation von Train-the-Trainer-Kursen in verschiedenen europäischen Ländern Schulungen zum Thema Wasserstoff zu vermitteln. Belgien ist ein Partner, ebenso wie das CTIF (vertreten durch Dennis Davis). Die Hauptaufgabe des CTIF wird die Verbreitung der Informationen sein. Das Kick-off-Meeting wird im Januar 2020 stattfinden, Tom wird die Mitglieder auf dem Laufenden halten. Es ist zum Beispiel noch nicht sicher, ob das Projekt nur mit Wasserstoff arbeiten wird.

Als nächstes zeigt Tom die Präsentation eines Vorschlags für ein neues europäisches Projekt, dessen Hauptziel die Erstellung eines Trainingsprogramms über Elektrofahrzeuge ist. Das CTIF wird gebeten, Partner in diesem Projekt zu sein, hauptsächlich wieder für die Verbreitung von Informationen. Es wäre ein Projekt über Erasmus+, was bedeutet, dass es zu 100% finanziert wird. Der vorgeschlagene Zeitplan spricht von 36 Monaten.

Die Mitglieder sind sich einig, dass es wichtig ist, mehr Informationen darüber zu erhalten, welche Art von Arbeitsbelastung dies bedeutet, da die Teilnahme an dem Projekt Zeit in Anspruch nehmen wird.

Tom erklärt, dass es möglich ist, sich zu beteiligen, indem ein Mitglied dieser Kommission als Manager für das Projekt eingesetzt wird. Die eigentliche Arbeit kann jedoch von Kollegen aus den nationalen Feuerwehren geleistet werden.

Für die meisten Mitglieder ist es schwierig, jetzt schon eine Antwort zu geben und sich für ihr Land zu entscheiden. Einige sind noch nicht überzeugt, andere sehen eine direkte Verbindung zwischen diesem Projekt und der Arbeitsgruppe, die helfen kann, Informationen auszutauschen und neue Dinge zu lernen.

TUN: Tom: Schicken Sie die Präsentation an alle Mitglieder

ZU TUN: Kommission: Beratung über die Teilnahme oder Nichtteilnahme

Nächste Treffen

Das nächste Treffen wird mit den Technischen Tagen in Frankreich kombiniert werden. Michel wird wahrscheinlich die Kommission bitten, als Sprecher zu fungieren. Das Treffen wird ein virtuelles Treffen sein, so dass alle, die verfügbar sind, teilnehmen können (auch wenn sie nicht in Frankreich sind).

TUN: Tom: Kontakt mit Michel wegen der praktischen Informationen und der Einladung.

Das zweite Treffen wird mit dem CTIF Symposium in Norwegen kombiniert werden. Es muss mit der Organisation der Kommission abgeklärt werden, ob sie sich am Tag vor dem Symposium treffen kann.

TUN: Tom: Kontaktaufnahme mit Svein und Ole, um nach dieser Möglichkeit zu fragen.

Was das Jahr 2021 betrifft, so wird die Frühjahrstagung im Februar in Lappland, im Norden Finnlands, stattfinden. Dies muss so schnell wie möglich arrangiert und bestätigt werden, um einen guten Ort und ein gutes Hotel zu finden. Das Wintertreffen wird im November 2021 in Luxemburg stattfinden.

Schließung der Sitzung: Tom schliesst die Sitzung. Er dankt Rüdiger für die gute Organisation, seine Aufmerksamkeit und den Besuch bei Mercedes-Benz.

Er dankt allen Mitgliedern für ihre Anwesenheit und aktive Teilnahme am Treffen, die es zu einer fruchtbaren Veranstaltung mit viel Austausch gemacht haben.

Teilnehmer

Wolfgang Niederauer

Kurt Vollmacher

Marco Aimo-Boot

Mikko Saastamoinen

Natalie De Backer

Tom Van Esbroeck

Tore Eriksson

Ivana Kruijff-Korbayova (nur am Donnerstag)

Yvonne Nasman

Mark Bokdom

François Christnach

Joël Biever

Rüdiger Knoll

Teilnehmer über Zoom

Mike Dayson

Henrik Paulsen

Michel Gentilleau (am Freitag)