de
Select language
Man slipping on ice. Photo by Abeyta Nelson Injury Law
27 Jan 2019

Neuartiges Antirutschmittel könnte unwirksames Streusalz ersetzen

de
Select language

Streusalz ist bei extremer Kälte oft unwirksam und schadetzudem der Umwelt. Forscher des Rise-Forschungsinstituts experimentieren jetzt mit neuen Antirutschmitteln, die ähnliche - aber billigere - Verbindungen enthalten, wie sie bereits auf Flughäfen verwendet werden.

Viveca Wallqvist, Forschungsleiterin am schwedischen Forschungsinstitut Rise und Leiterin verschiedener Projekte zum Thema Rutschen, steht kurz davor, eine völlig neue Mischung zur Bekämpfung von Winterunfällen auf den Markt zu bringen:

"Gewöhnliches Streusalz ist nicht so effektiv", erklärt sie und zeigt auf eine Dose mit rosafarbenen Salzkristallen.

Streusalz ist das gebräuchlichste Mittel zum Enteisen von Straßen und Gehwegen, obwohl es sowohl Pflanzen als auch Hundepfoten schädigen kann und nur wirkt, wenn es nicht zu kalt ist.

Das Problem des Ausrutschens und Stürzens von Fußgängern und die Auswirkungen verschiedener Chemikalien sind nur sehr unzureichend erforscht.

"Wenn man eine Literaturrecherche zu diesem Thema durchführt, findet man in der Suchmaschine fast nichts. Es ist seltsam, dass dies nicht schon früher erforscht wurde", meint sie.

Es gibt besseres Material

Streusalz wird verwendet, weil es billig ist und weil es eine lange Tradition hat. Aber es gibt bereits viel effizientere und umweltfreundlichere Mittel.

"Auf Flughäfen wird eine Substanz namens Kaliumformiat verwendet, ein Salz der Ameisensäure. Es ist viel effizienter, so dass die Flugzeuge seltener rutschen. Aber es ist viel teurer, vielleicht neunmal so teuer wie normales Streusalz".

Das Ameisensäuresalz ist nicht umweltschädlich, und ihre Tests haben gezeigt, dass es sogar bei minus 15 Grad Celsius einwandfrei funktioniert. Aber es funktioniert am besten, wenn es mit anderen Zutaten gemischt wird.

"Die Menschheit kämpft seit jeher gegen das Ausrutschen, und die Menschen haben alles verwendet, was sie in der Nähe hatten: Zum Beispiel Zucker aus der Zuckermühle, aber auch Lignin, ein Stoff aus Bäumen", erklärt sie.

Die verschiedenen Stoffe haben unterschiedliche Eigenschaften in Bezug auf Schmelzfähigkeit, Dispersion und Verweildauer auf dem Substrat. Deshalb haben sie und ihre Forschungsgruppe untersucht, ob es möglich ist, durch die Mischung verschiedener Komponenten die optimale Lösung für die Rutschfestigkeit zu finden.

"Die schwedische Verkehrsbehörde finanziert das Projekt", sagt Viveca Wallqvist.

"Wir haben systematisch verschiedene Mischungen und Konzentrationen von Ameisensäure, Zucker und Lignin getestet und in einem Kalorimeter gemessen", sagt sie und zeigt eine fortschrittliche Maschine, mit der kleine Proben detailliert auf verschiedene Eigenschaften hin analysiert werden können.

Das Ergebnis ist eine neue "Supermischung", die sie nun in größerem Maßstab testen möchte.

Als Präventivmittel eingesetzt

Die Idee ist, dass die Lösung im Voraus aufgetragen wird, damit die Gehwege gegen Ausrutschen und Stürze vorbehandelt sind, erklärt sie.

Der Trick, damit das Mittel vorbeugend wirkt, besteht darin, dass der Schnee zuerst entfernt werden muss. Dann kann sich keine harte Eisfläche bilden.

Anfänglich teurer für die Kommunen - aber auf lange Sicht billiger

Es wird bessere Möglichkeiten geben als die altbekannte Kochsalzlösung, sagt sie, aber es kann für die Kommunen etwas teurer werden.

"Obwohl es pro Kilo teurer ist, muss es pro Quadratmeter nicht so viel teurer sein, weil man weniger davon verbrauchen muss".

Dennoch ist der gesamte soziale und wirtschaftliche Gewinn durch die Verringerung der Sturzverletzungen von Fußgängern enorm", sagt Viveca Wallqvist.

"Nach Berechnungen von MSB kosten Sturzunfälle (allein in Schweden) zwischen 2 und 2,5 Milliarden Euro pro Jahr, und ein Drittel davon passiert im Freien. Menschen sterben an gebrochenen Hüften und Oberschenkeln, während die Flughäfen durch Ausrutschen völlig sauber sind".

Dennoch haben sich die Kommunen nicht besonders beeilt, sich an den Tests zu beteiligen. Nur einige, wie die Städte Umeå, Luleå und Malmö, haben Interesse an den neuen Methoden gezeigt.

"Wir bauen einen Müllwagen zu einer ferngesteuerten Salzstreumaschine um", sagt Viveca Wallqvist.

Titelfoto: Abeyta Nelson Injury Law