de
Select language
Swat, Pakistan August 5, 2010.
10 Sep 2022

Millionen Menschen von den Überschwemmungen in Pakistan betroffen - 1300 Tote

de
Select language

Von den Stürmen und Monsunregenfällen in Pakistan sind bereits über 33 Millionen Menschen betroffen. Mehr als 1 300 Menschen sind gestorben, darunter 466 Kinder, und 100 000 wurden nach Angaben des UNHCR kürzlich evakuiert.

Die Überschwemmungen in Pakistan haben dazu geführt, dass der größte natürliche Süßwassersee des Landes, der Manchar, kurz vor dem Überlaufen steht. Über 100.000 Menschen in der Nähe des Sees wurden evakuiert, wie internationale Medien am 6. September berichteten.

Die UNO hat bereits davor gewarnt, dass sich die Situation in Pakistan verschlimmern könnte und dass im nächsten Monat weitere Regenfälle zu erwarten sind.

Nach Angaben von Indrika Ratwatte, der Direktorin des UNHCR in Asien, werden weitere Regenfälle die Lebensbedingungen für mehr als eine halbe Million Menschen verschlechtern und noch mehr Bewohner zwingen, ihre Häuser zu verlassen.

Die pakistanische Informationsministerin Maryam Aurangzeb behauptet laut Medienberichten vom 9. September, ein Drittel des Landes stehe derzeit unter Wasser.

Der UN-Generalsekretär António Guterres hält sich derzeit in Pakistan auf und besucht die betroffenen Gebiete. Er beschreibt die Situation als "Monsunregen auf Steroiden" und appelliert an die Welt, mehr Hilfe zu schicken.

Die Homepage des UN-Flüchtlingshilfswerks, UNHCR.org, schreibt in einem Artikel vom 2. September , dass "die pakistanische Regierung eine Reaktion eingeleitet und um internationale Unterstützung gebeten hat, da die Überschwemmungen weiterhin viele Teile des Landes verwüsten. Nach Angaben der Regierung wurden über 287.000 Häuser zerstört und weitere 662.000 Häuser beschädigt, während 735.000 Stück Vieh verendeten und 2 Millionen Hektar Ernte überschwemmt wurden. Auch die Kommunikationsinfrastruktur wurde erheblich beschädigt.

Das UNHCR hat angeblich bereits 10.000 Zelte und Tausende von anderen Hilfsgütern wie Plastikplanen, Hygieneartikel, Kochherde, Decken, Solarlampen und Schlafmatten bereitgestellt. Außerdem wurden Tausende von Säcken verteilt, um den Haushalten beim Bau von Sandsäcken zum Schutz ihrer Häuser zu helfen. Die Hilfe wird sowohl an die Aufnahmegemeinschaften als auch an die Flüchtlingsdörfer verteilt.

Pakistan beherbergt 1,3 Millionen afghanische Flüchtlinge, von denen viele in den betroffenen Gebieten leben.

Pakistan hat schon früher katastrophale Überschwemmungen erlebt: Im Jahr 2010 starben während der Monsunzeit fast 2.000 Menschen.

Bildnachweis (Titelfoto oben): Swat, Pakistan, 5. August 2010. Foto von Qasim Berech/Oxfam. Das Foto wurde ursprünglich auf Flickr veröffentlicht und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz.