de
Select language
Toronto
24 Apr 2018

Kein terroristischer Hintergrund für den Anschlag in Toronto - 9 Tote und 15 Verletzte

de
Select language

"Der Fahrer aus Toronto wollte getötet werden"

Der Mann hatte den weißen Lieferwagen gemietet und war auf der Yonge Street in Toronto, einer Einkaufsstraße mit vielen Menschen, absichtlich mit hoher Geschwindigkeit auf den Bürgersteig gefahren.

Mindestens 25 Menschen wurden von dem Auto erfasst. Zehn Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben, die übrigen Opfer wurden verletzt.

Kanadas Bedrohungsstufe bleibt nach dem Anschlag in Toronto unverändert, berichtet die CBC.

Kanadas nationale Terrorismusbedrohungsstufe wird als mittel eingestuft, wo sie seit Herbst 2014 liegt. Das bedeutet, dass ein gewalttätiger Terroranschlag stattfinden könnte und dass bereits zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden, um die Kanadier zu schützen.

Es wurden keine Verbindungen zwischen dem Festgenommenen und terroristischen Gruppen festgestellt, aber auch ein terroristischer oder extremistischer Hintergrund wird nicht ausgeschlossen. Der Vorfall vom Montag ist jedoch kein Grund für die Behörden, die Stufe zu erhöhen:

Der Minister für öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale, sagte, dass es nach dem derzeitigen Kenntnisstand keine Verbindung zwischen dem Anschlag und einer Sicherheitsbedrohung für Kanada gibt.

Nach dem tödlichen Van-Drama in Toronto wird ein Polizist für sein besonnenes Handeln gefeiert.

- Tötet mich! schrie der Täter und tat so, als würde er eine Waffe ziehen.

- Das ist mir egal - leg dich hin! antwortete die Polizei.

Mindestens zehn Menschen wurden während der irren Autofahrt des Busfahrers getötet. Er wurde als ein 25-jähriger Einheimischer ohne bekannte terroristische Verbindungen identifiziert.

Sein Motiv ist unklar, und ohne den Polizeibeamten hätte es vielleicht nie jemand erfahren. Nach der blutigen Fahrt springt der 25-Jährige aus dem weißen Lieferwagen und wird von der Polizei gestellt. Auf einem vom Medienunternehmen CBC veröffentlichten Video tut der Täter wiederholt so, als würde er eine Waffe ziehen.

- Tötet mich!", schreit er den einsamen Polizisten an, der nur wenige Meter entfernt auf der anderen Seite eines Polizeiautos steht.

Doch der Polizist wollte den Mann lebend haben, um ihn verhören zu können.

"Selbstmord durch Polizisten"

Der Polizist geht einige nervöse Schritte hin und her, richtet seine Waffe auf den Täter, eröffnet aber nicht das Feuer, sondern schreit immer wieder:

- Leg dich hin!

Der Willenskrieg endet damit, dass der Verdächtige gehorcht und verhaftet werden kann. Vielleicht kann seine Vernehmung mehr Licht auf die Hintergründe der Tat werfen.

"Es ist klar, dass der Verdächtige hingerichtet werden wollte. Er wollte einen "Selbstmord durch Polizisten", sagte der pensionierte Polizeibeamte Gary Clement der Nachrichtenagentur Reuters.

- In einer solchen Situation geht es nur um das Muskelgedächtnis. Dieser Typ (der Polizist) hat sehr erwachsen reagiert.

Nach dem Massaker, das sich zur Mittagszeit Ortszeit Ostküste ereignete, wurde der Täter im Laufe des Abends als ein 25-Jähriger aus dem Stadtteil Richmond Hill der kanadischen Metropole identifiziert. Die Polizei hatte bisher noch nichts mit ihm zu tun und konnte keine Verbindungen zu terroristischen Gruppen feststellen.

Viele waren Zeugen des Anschlags

Mehrere Menschen in Toronto wurden Zeugen, als der Lieferwagen auf dem Bürgersteig vorfuhr.

Ein Mann fuhr hinter dem Lieferwagen her und hupte, um die Menschen auf die Gefahr aufmerksam zu machen.

"Ich habe mindestens sieben Menschen gesehen, die schikaniert wurden, einige flogen in die Luft, als sie sich trafen", sagte der Zeuge gegenüber der BBC.

Raj Irshad, der an einer Tankstelle einen Block von der Stelle entfernt arbeitete, an der der Lieferwagen auf den Bürgersteig fuhr, berichtet CNN, dass er eine Reihe von Leichen auf dem Bürgersteig sah.

Eine andere Person sah, wie ein Mann, der die Straße überquerte, angefahren wurde.

Danach brach die Hölle los. Das Fahrzeug fuhr mit etwa 60 mph (knapp 100 km / h), sagt der Zeuge zu CNN.

Steve, ein weiterer Zeuge, war schockiert.

"So etwas habe ich noch nie gesehen", sagt er.

Ein anderer Zeuge erklärte, er habe zuerst gedacht, der Fahrer des Lieferwagens habe einen Herzinfarkt oder eine andere Krankheit gehabt.

"Er überfuhr immer wieder Leute, es war ein Alptraum.

Eine Person, die in ihrem Auto saß, fuhr dem Lieferwagen hinterher, als er ihn mit hoher Geschwindigkeit vorbeifahren sah.

- Menschen, Feuerwehrpfosten und Briefkästen wurden umgestoßen.

Während er den Lieferwagen verfolgte, versuchte er ständig, die Leute auf die drohende Gefahr aufmerksam zu machen.

"Ich sah, wie mindestens sieben Menschen angefahren wurden, einige flogen beim Aufprall in die Luft", sagte er der BBC.

Unmittelbar nach dem Vorfall ergriff der Bürgermeister von Toronto, John Tory, das Wort. Er nannte die Tat "ein sehr tragisches Ereignis".