de
Select language
Forest Fire in the parish of Puente Sampayo, Pontevedra (Galicia, Spain), on 10 August 2016. Date	10 August 2016, 22:16 Source	Incendio forestal en Puente Sampayo Author	Contando Estrelas from Vigo, España / Spain
20 Jun 2022

Hitzewellen und Waldbrände in Europa - Wetterextreme plagen den Globus auch im Juni

de
Select language

Die Waldbrandsaison hat in Südeuropa mit voller Wucht begonnen. 500 Feuerwehrleute sind damit beschäftigt, mehrere Waldbrände in Spanien einzudämmen, und Tausende werden landesweit aus ihren Häusern evakuiert.

Photo taken from a Greek firefighting helicopter of the fires near Athens on June 4th.
Photo taken from a Greek firefighting helicopter of the fires near Athens on June 4th. 

In Griechenland hat die Waldbrandsaison bereits Anfang Juni begonnen, als während einer Hitzewelle mit einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 30 % ein Waldbrand in der Nähe von Athen ausbrach. Mehrere Gebäude gingen verloren und 432 Hektar Land wurden zerstört, bevor das Feuer in Griechenland eingedämmt werden konnte. Nach den katastrophalen Ereignissen in der Nähe von Athen im Juni und August letzten Jahres bereiten sich die griechischen Feuerwehrbehörden nun auf eine möglicherweise noch schlimmere Brandsaison im Jahr 2022 vor.

In Italien herrschen derzeit fast 40 Grad Celsius, und viele andere südliche Länder haben mit für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen zu kämpfen.

In Spanien brannten am Sonntag, dem 19. Juni, immer noch 10 000 Hektar. Im Nordwesten Spaniens sind insgesamt mehr als 25 000 Hektar Wald und landwirtschaftliche Nutzfläche von mehreren Waldbränden betroffen, die in diesem Gebiet wüten. Die Brände haben Hunderte von Menschen zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen, aber da sich die Lage etwas entspannt hat, konnten die Bewohner in etwa zwanzig Dörfern am Sonntag zurückkehren.

Die Temperaturen in Spanien waren am Samstag etwas gesunken, aber die Feuerwehren kämpften immer noch, um alle Brände zu löschen. Kleinere Waldbrände wüten noch immer in den Regionen Katalonien und Navarra. Am schlimmsten betroffen ist die Stadt Zamora an der Grenze zu Portugal im Westen Spaniens.

Die Eindämmung der Brände wird durch das trockene und heiße Wetter sowie durch starke Winde erschwert.

Begonnen am vergangenen Mittwoch

Am Mittwoch, den 15. Juni, wurden in Katalonien mehrere aktive Brände in der Nähe der Städte Corbera d'Ebre, Castellar de la Ribera und Artesa de Segre gemeldet, wie die Zeitung El País berichtet, nachdem es wochenlang nicht geregnet hatte und die Temperaturen über 35 Grad Celsius lagen.

Die katalanische Regionalregierung bezeichnet die Situation als "äußerst ernst" und sagt voraus, dass der Sommer "sehr kompliziert" werden wird. Laut der Zeitung El Mundobefürchtet die Feuerwehr, dass bis zu 50.000 Hektar von den Bränden in der Region betroffen sein werden.

Der wärmste seit 70 Jahren
Auch andere Teile Spaniens wurden im Sommer von Waldbränden heimgesucht. Am 8. Juni wurden 2.000 Menschen aus dem Dorf Benahavis in der Gemeinde Malaga evakuiert.

Nach Angaben von El País erlebt das Land das wärmste Wetter in Junitagen seit 1950. In Lleida, einer der am stärksten betroffenen Gemeinden Kataloniens, herrschten am Freitag 41 Grad Celsius.

Am Freitagmorgen gab die katalanische Feuerwehr bekannt, dass sich drei Brände stabilisiert haben, aber die trockenen, heißen und windigen Bedingungen machen es schwierig, die Ausbreitung der Brände zu verhindern.

Bildnachweis:

Titelbild:(Oben) Wikipedia Commons Lizenz. Waldbrand in der Gemeinde Puente Sampayo, Pontevedra (Galicien, Spanien), am 10. August 2016. Quelle:Incendio forestal en Puente Sampayo

Autor:Contando Estrelas aus Vigo, España / Spanien