de
Select language
The Tiangong-1 space station has been hopelessly adrift since the Chinese space agency lost control of the prototype lab in 2016. Photograph: Courtesy of CMSE
30 Mar 2018

Das chinesische Weltraumlabor könnte schon an diesem Wochenende abstürzen - "wahrscheinlich in Europa".

de
Select language

Foto: Die Raumstation Tiangong-1 treibt hoffnungslos umher, seit die chinesische Raumfahrtbehörde 2016 die Kontrolle über den Prototyp des Labors verloren hat. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von CMSE

Video: (Sky News) Die abgestürzte chinesische Raumstation Tiangong-1 taumelt in der Umlaufbahn und könnte am frühen Ostersonntag (1. April) wieder auf die Erde stürzen, sagen Experten.

Das chinesische Weltraumlabor Tiangong-1 ist im Begriff, vom Himmel zu treiben. Die Bruchlandung wird voraussichtlich zwischen dem 29. März und dem 9. April stattfinden, und Spanien, Portugal, Frankreich oder Griechenland werden als mögliche Absturzstellen genannt.

Seit dem Verlust des Raumschiffs haben Wissenschaftler auf der ganzen Welt damit begonnen, Informationen über das abgestürzte Raumschiff in Computermodelle einzugeben, um vorherzusagen, wie sich der letzte Akt gestalten würde.

Am Freitag erklärte die Europäische Weltraumorganisation, dass das unbesetzte Wrack zwischen Samstagabend und Sonntagabend britischer Zeit auf die Erde zurückstürzen würde, berichtet The Guardian.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch getroffen wird, ist 10 Millionen Mal geringer als das jährliche Risiko, von einem Blitz getroffen zu werden", schreibt die Organisation ESA.

Die Tiangong-1-Raumstation ist Chinas erste und befindet sich seit 2011 in der Umlaufbahn, aber der Treibstoff geht zur Neige, und sie hat nun ihren Zweck erfüllt.

Im September 2016 gaben die chinesischen Behörden bekannt, dass sie "die Kontrolle" über die Station verloren haben und sie sich daher auf dem Rückweg zur Erde befindet.

Wann und wo genau die Landung zu erwarten ist, war bisher ein Rätsel, aber nach der jüngsten Schätzung der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird die chinesische Raumstation - groß wie ein Bus - zwischen dem 29. März und dem 9. April vom Himmel fallen, berichtet die Washington Post.

 

Wiegt etwas mehr als neun Tonnen

Die Station wird mit einer Geschwindigkeit von sieben Kilometern pro Sekunde durch die Atmosphäre fliegen, und die Absturzstelle war bisher unbekannt - bis jetzt.

Es wird erwartet, dass die neun Tonnen schwere Raumstation in der Atmosphäre in Stücke zerbricht, aber große Teile von ihr werden voraussichtlich zur Erde weiterfliegen - genauer gesagt, in Spanien, Portugal, Frankreich oder Griechenland landen.

Bitte beachten Sie, dass die Berechnung vorläufig und daher unsicher ist, so die ESA.

"Es ist unmöglich für uns, eine genaue Zeit oder einen genauen Ort anzugeben", sagt die Agentur.

 

Nur eine Person wurde bisher getroffen

Laut ESA können Teile auch 43 Grad diesseits und jenseits des Äquators landen - zwischen Kanada und Südeuropa im Norden und Südafrika und Südostaustralien.

Die ESA weist darauf hin, dass große Teile des Gebiets, in dem Teile herabfallen können, aus Meer bestehen und dass im Laufe der Jahre nur eine Person von herabfallenden Teilen getroffen wurde.

Diese Person sei auch ohne Verletzungen davongekommen, schreibt die ESA auf ihrer Website.

"Die Wahrscheinlichkeit, in der Realität von einem Teil von Tiangong-1 getroffen zu werden, ist daher 10 Millionen Mal geringer als das jährliche Risiko, von einem Blitz getroffen zu werden", so die Organisation abschließend.

 

"Das kann man nicht kontrollieren"

Jonathan McDowell, Astrophysiker an der Harvard-Universität, erklärt jedoch, dass Teile mit einem Gewicht von bis zu 100 Kilogramm den Boden erreichen können und dass minimale Veränderungen in der Atmosphäre die Landung "von einem Kontinent zum anderen" verändern können.

- Man kann diese Dinge wirklich nicht kontrollieren. In den Tagen davor werden wir wahrscheinlich nicht mehr wissen als 6 bis 7 Stunden vorher. Nicht zu wissen, wann er landen wird, bedeutet, dass wir nicht wissen, wo, sagt McDowell.