de
Select language
Oil well. Photo: Pxhere.com
13 Jan 2020

Aus Nordamerikas Ölfeldabfällen könnte Lithium für EV-Batterien gewonnen werden

de
Select language

Obwohl viele Unternehmen an besseren, billigeren und umweltfreundlicheren Batterietechnologien forschen, ist Lithium immer noch der am häufigsten verwendete Rohstoff in Elektroautobatterien, obwohl es eine Brandgefahr darstellt. Jetzt könnten Abfälle aus den kanadischen Teersanden ein gangbarer Weg sein, um Lithium auf umweltfreundlichere Weise abzubauen.

Nach Angaben des kanadischen Nachrichtendienstes CBC gibt es in Alberta 3,6 Millionen Tonnen Lithium, so dass Unternehmen dieses ungenutzte Potenzial nun ernsthaft in Betracht ziehen.

Dem CBC-Artikel zufolge ist Lithium ein wachsender Markt, der nach einigen Schätzungen im nächsten Jahrzehnt bis zu 100 Milliarden Dollar erreichen soll.

Der Abbau des Metalls kann für die Umwelt schädlich sein, und derzeit entwickeln kanadische Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Öl- und Gasindustrie umweltfreundlichere Fördermethoden.

Die vorhandene Infrastruktur ist nicht der einzige Vorteil. Die Leduc-Formation, die Quelle des ersten großen Ölbooms in Alberta, ist auch ein reiches Lithiumvorkommen. Nach Angaben der Canadian Lithium Association gibt es in der Provinz etwa 3,6 Millionen Tonnen Lithium.

"In Zusammenarbeit mit der Öl- und Gasindustrie können wir die in Alberta bereits vorhandene Infrastruktur nutzen", sagte Amanda Hall, Präsidentin von Summit Nanotech.

Halls Unternehmen nutzt die Nanotechnologie, eine Wissenschaft, die mit Materialien auf molekularer oder atomarer Ebene arbeitet, um Lithium selektiv aus der verschwendeten Salzwasser-Sole zu filtern, die bei Ölbohrungen verwendet wird.

"Die Nachfrage nach Lithium wird in naher Zukunft aufgrund von Elektrofahrzeugen steigen ... daher wächst auch die Nachfrage nach unserer Technologie", sagte sie.

Ihr Unternehmen hofft, die Technologie bis Ende dieses Jahres auf Ölfeldern testen zu können, und wird dann modulare Einheiten in der Nähe der Bohrlochköpfe aufstellen, um das Metall herauszufiltern, sobald sie betriebsbereit sind.

Daniel Alessi, außerordentlicher Professor an der University of Alberta, sagte: "Jede Technologie zur Rohstoffgewinnung hat einen gewissen negativen Fußabdruck, aber es gibt Möglichkeiten, verschwendetes Erdgas oder sogar geothermische Energie zur Energiegewinnung zu nutzen.

"Die große Frage ist heutzutage, ob dies wirtschaftlich machbar ist", sagte er.

Das obige Titelbild dient nur zur Veranschaulichung und zeigt ein allgemeines Ölbohrloch. Die abgebildeten Geräte und Landschaften stehen in keinem Zusammenhang mit diesem Artikel. Foto: Pxhere.com