de
Select language
Cover Photo (Above) Screenshot of the ITV News video on YouTube, featured below.
30 Nov 2021

Drei Tote durch umstürzende Bäume im Vereinigten Königreich - 100 000 Menschen ohne Strom durch Sturm Arwen

de
Select language

Der Sturm Arwen verursacht weiterhin große Probleme auf den britischen Inseln. Seit dem Eintreffen des Sturms am Freitag sind zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100.000 Haushalte sind ohne Strom, berichtet die BBC.

Umgestürzte Bäume, umgestürzte Lastwagen und zerstörte Häuser: DerSturm Arwen, der am Freitag aufzog, hat auf den britischen Inseln große Probleme verursacht.

Am Freitag starb ein Mann in Antrim in Nordirland, nachdem ein Baum auf sein Auto gestürzt war. Am Samstagmorgen starb ein weiterer Mann durch einen umstürzenden Baum in der Stadt Ambleside im Nordwesten Englands, wie die britische Polizei mitteilte. Eine dritte Person, ein 35-jähriger Mann in Aberdeenshire, Schottland, wurde von einem umstürzenden Baum getötet, der sein Auto traf.

Hunderttausende von Haushalten sind ohne Strom, und der Sturm hat zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt, berichtet die BBC. Straßen und Eisenbahnen wurden durch Bäume und kleinere Erdrutsche blockiert, und der Fährverkehr wurde wegen der hohen Wellen eingestellt.

Am Montag waren Zehntausende von Haushalten noch immer ohne Strom. 60 Gäste, die in dem berühmten Pub übernachteten, waren von einem Meter Schnee eingeschlossen und konnten nicht abreisen. Die Gäste waren gezwungen, drei Nächte auf improvisierten Betten zu verbringen.

Der örtlichen Feuerwehr gelang es, einen Tunnel zur Eingangstür des Pubs zu graben, um einen Gast zu retten, der dringend medizinische Hilfe benötigte. Die übrigen Gäste mussten jedoch im Pub "eingeschneit" bleiben, da die Straßen durch heruntergefallene Stromkabel blockiert waren.

Zugreisende in der Nähe von Aberdeenshire saßen 17 Stunden lang im Zug fest und konnten ihn nicht verlassen.

Vor dem Einsetzen des Sturms wurde für Teile Schottlands und Nordenglands die Alarmstufe Rot ausgerufen. Den Bewohnern wurde geraten, unter keinen Umständen zu reisen. Seitdem wurde die Warnung herabgestuft, aber am Samstagmorgen galt für fast ganz Großbritannien immer noch die gelbe Warnung vor starkem Wind und Schnee.

An mehreren Orten wurden laut BBC Windgeschwindigkeiten von über 145 Stundenkilometern (40 Meter pro Sekunde) gemessen. Darüber hinaus verursachte der Sturm einen Kälteeinbruch, der die britische Gesundheitsbehörde veranlasste, eine Warnung vor niedrigen Temperaturen bis Montag herauszugeben.

Während des gesamten Wochenendes wurde die Bevölkerung weiterhin aufgefordert, in höchster Alarmbereitschaft zu bleiben und von unnötigen Reisen abzusehen.

Titelbild (oben) Screenshot des Videos von ITV News auf YouTube, das unten zu sehen ist.