de
Select language
Two engines, a truck company, and an incident commander were initially dispatched to the incident bringing 14 firefighters to the scene.
18 Sep 2022

Bis zu 150 000 Liter Wasser werden benötigt, um ein Feuer in einem Elektroauto zu löschen

de
Select language

...Teslas können bis zu 30.000-40.000 Gallonen Wasser benötigen, vielleicht sogar noch mehr, um das Batteriepaket zu löschen, wenn es zu brennen beginnt..."

Eine US-Feuerwehr musste kürzlich 24 000 Gallonen - fast 90 000 Liter - Wasser verbrauchen, um einen Batteriebrand in einem Tesla zu löschen, der auf einem Parkplatz brannte. Studien deuten darauf hin, dass sogar noch mehr Wasser notwendig sein könnte, um Brände in Elektroautos zu löschen.

EinemArtikel von Firehouse.com vom 16. September zufolge brannte der Tesla in der Stadt Stamford, USA.

Zunächst wurden zwei Löschfahrzeuge, eine LKW-Firma und ein Einsatzleiter entsandt. Insgesamt wurden 14 Feuerwehrleute zum Einsatzort geschickt, sobald festgestellt wurde, dass es sich bei dem brennenden Fahrzeug um einen Tesla handelte.

Die Feuerwehrleute begannen damit, 200 Gallonen Wasser auf das Feuer zu gießen, merkten aber bald, dass dies nicht ausreichte, um die brennende Batterie zu bekämpfen, und schalteten einen zweiten Motor ein.

Insgesamt wurden 600 Gallonen pro Minute auf das Feuer geschüttet. 40 Minuten lang gossen die Feuerwehrleute weiter Wasser auf das Feuer, bevor sie es für gelöscht erklären konnten. Das sind insgesamt 24 000 US-Gallonen Wasser.

(In metrischen Maßstäben wurden 2200 Liter Wasser pro Minute auf die EV geschüttet. Bei einem 40-minütigen Einsatz entspricht dies 88 800 Lit ern Wasser. )

Ein Tesla könnte jedoch die doppelte Menge an Wasser oder mehr benötigen, wenn die Batterie voll zum Einsatz kommt.

Laut einem Artikel auf TheHill.com vom 17. August 2021 gilt es als normal, dass die Feuerwehrleute bis zu 40 Mal mehr Wasser verwenden müssen, um ein Feuer in einem Elektroauto zu löschen, als in einem normalen Benzinauto. In dem Artikel wird auch behauptet, dass die Behörden gesagt haben, dass ein Tesla Model X eine ernsthafte Gefahr darstellt, noch Stunden nach einem Unfall ein Feuer auszulösen.

"Normalerweise kann man einen Autobrand mit 500 bis 1.000 Litern Wasser löschen", sagte Thayer Smith, Division Chief der Feuerwehr von Austin, laut The Independent.

"Aber bei Teslas braucht man bis zu 30.000-40.000 Liter Wasser, vielleicht sogar mehr, um den Akku zu löschen, wenn er zu brennen beginnt."

Ein großer Teil des Grundes, warum viele Elektroautos bekanntermaßen schwer zu löschen sind, könnte in der Konstruktion des Fahrzeugs liegen, mit einem stark ummantelten Akkupaket, das für die Feuerwehr schwer zu erreichen ist.

Der Leiter der Feuerwehr von Woodlands , Palmer Buck, sagte gegenüber Fox 7, dass es keinen Plan für das Löschen von Bränden mit Elektrofahrzeugen gibt:

"Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es auf dem Markt kein leicht erhältliches Löschmittel für diese Brände. Das liegt daran, dass die Autos so konstruiert sind, dass sich der Akku im unteren Teil des Autos befindet und von einer Titanhülle umschlossen ist, so dass man keinen Zugang dazu hat, sondern sich zurücklehnen und Wasser darauf gießen muss", sagte Buck.

Bildnachweis: (Oben) Bildschirmfoto aus dem Youtube-Video der Feuerwehr von Stamford über den Vorfall. Das Stamford Fire Hazmat Team, das Fairfield County Hazmat Team, der Rettungsdienst von Stamford, die Polizei von Stamford und mehrere weitere Abteilungen der Feuerwehr waren im Einsatz und halfen bei verschiedenen Aspekten des Vorfalls.