de
Select language
A forest.
22 Aug 2018

Europäisches Forstinstitut befasst sich mit den Ursachen von Waldbränden

de
Select language

In diesem Video befasst sich das Europäische Forstinstitut (EFI) mit den Schlüsselfaktoren für ein erhöhtes Waldbrandrisiko im Mittelmeerraum und plädiert für eine neue Vision, die auf einer Verlagerung des Schwerpunkts von reaktiver Brandbekämpfung zu langfristiger proaktiver Brandprävention und Waldbewirtschaftung auf Landschaftsebene beruht.

Erstmals veröffentlicht am 31. Juli 2017 vom Europäischen Forstinstitut

Die Gefahr von Waldbränden im Mittelmeerraum übersteigt die Möglichkeiten der Brandbekämpfung, obwohl Milliarden Euro investiert werden.

Jeden Sommer werden Waldbrände aus weltweit brandgefährdeten Gebieten gemeldet, ein Trend, der sich in diesem Jahr mit tragischen Nachrichten u. a. aus Portugal, Frankreich und den USA fortgesetzt hat, und weitere werden erwartet. Es ist dringend notwendig, die Brände zu bekämpfen und den lokalen Gemeinschaften zu helfen, aber sobald die Krise vorbei ist, müssen die politischen Entscheidungsträger wissenschaftlich fundierte Maßnahmen vorschlagen, um die Ursachen der Waldbrände zu bekämpfen.

In einem neuen Video untersucht das Europäische Forstinstitut (EFI) die Schlüsselfaktoren für ein erhöhtes Waldbrandrisiko im Mittelmeerraum und plädiert für eine Verlagerung des Schwerpunkts von der reaktiven Brandbekämpfung hin zu einer langfristigen proaktiven Brandprävention und Waldbewirtschaftung auf Landschaftsebene.

Das Risiko von Waldbränden im Mittelmeerraum übersteigt die Möglichkeiten der Brandbekämpfung, obwohl Milliarden von Euro investiert werden.

Vier Schlüsselfaktoren erklären dies: (i) die Ausdehnung der Wälder als Folge der Landflucht; (ii) die Zunahme der Brandlast aufgrund mangelnder Waldbewirtschaftung; (iii) die hohe Zahl der Brände aufgrund sozioökonomischer und landnutzungsbezogener Faktoren; und (iv) der Klimawandel und die zunehmenden Wetterrisiken.

In der Vergangenheit lag der Schwerpunkt auf der Brandbekämpfung und nicht auf langfristigen Strategien zur Brandverhütung. Es bedarf einer neuen Vision, um den Schwerpunkt von der Brandbekämpfung auf die Brandverhütung und die Waldbewirtschaftung zu verlagern - die Bewirtschaftung der Wälder, um sie widerstandsfähiger gegen den Klimawandel zu machen, und die Bewältigung der sozioökonomischen und landnutzungsbezogenen Konflikte, die für die hohe Zahl der Brände verantwortlich sind.

Die Entwicklung der Bioökonomie kann dazu beitragen, die wirtschaftliche Nachhaltigkeit des neuen Ansatzes zu gewährleisten. Die Bioökonomie bietet neue wirtschaftliche Möglichkeiten zur Entwicklung forstwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten in den Bereichen Bioenergie, Holzwerkstoffe für nachhaltiges Bauen, Biomaterialien auf der Grundlage von Kork und Harz oder essbare Forstprodukte. Die Entwicklung einer mediterranen Bioökonomie kann den Waldbesitzern die Anreize und Investitionen bieten, die sie benötigen, um das Risiko von Waldbränden einzudämmen und gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit der Waldlandschaften zu verwalten und zu verbessern und die Bereitstellung wichtiger Ökosystemleistungen zu gewährleisten, wodurch das Risiko von Brandkatastrophen verringert wird.

Titelbild Credit: CC0 Public Domain

Lesen Sie mehr unter: https://phys.org/news/2017-07-root-forest.html#jCp