de
Select language
Graniteville Chlrone Distaster, Aerial view
15 Jan 2018

Die Chlorkatastrophe von Graniteville

de
Select language

In den USA und weltweit kommt es immer wieder zu Gefahrguttransporten, von denen meist abgelegene, ungeschützte Gemeinden betroffen sind, in denen die Feuerwehren am wenigsten für die Bewältigung eines solchen Vorfalls ausgerüstet sind.

Am 6. Januar 2005 starben bei dem schlimmsten Chemieunfall in der Geschichte der USA 9 Menschen, über 500 wurden verletzt und mehr als 5000 wurden evakuiert.

Wären jedoch die Windverhältnisse und die Tageszeit in Graniteville während dieses Ereignisses anders gewesen, hätte die Zahl der Opfer in die Hunderte, vielleicht sogar in die Tausende gehen können.

Neben dem Verlust von Menschenleben zerstörte die Entgleisung des Zuges in Graniteville auch das wirtschaftliche Rückgrat der Stadt, indem sie die Industrien ruinierte, die die meisten Beschäftigungsmöglichkeiten in der Region boten.

Dieser Film ist eine Kurzfassung eines längeren Dokumentarfilms über das Ereignis, der bei der schwedischen Agentur für Katastrophenschutz (MSB)erhältlich ist .

Das Video wurde unter der Regie von Terri Casella gedreht und von Björn Ulfsson sowie mit 3D-Grafiken von Bryton Entertainment versehen. Es wurde durch die großzügige Unterstützung des Graniteville Volunteer Fire Department und des CTIF-Netzwerks in den USA und Europa ermöglicht.

CTIF News Logo