de
Select language
Map of Turkey
16 Aug 2021

Hohe Zahl von Todesopfern bei Sturzfluten im Schwarzen Meer

de
Select language

Riesige Regenmengen sind durch mehrere Städte geflossen und haben Straßen, Brücken und Gebäude zerstört. Nach heftigen Regenfällen in der Schwarzmeerregion im Norden der Türkei sind mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen und 47 werden vermisst.

Mindestens 70 Menschen sind in Kastamonu und Sinop ums Leben gekommen, wie die Katastrophenbehörde des Landes, Afad, am Samstag mitteilte.

Die heftigen Sturzfluten haben ein großes Wohnhaus zerstört und zwei angrenzende Gebäude schwer beschädigt. Rund 1.700 Menschen wurden evakuiert, einige von den Dächern mit Hubschraubern.

Viele werden noch immer vermisst, auch wenn Häuser und lebenswichtige Infrastrukturen völlig zerstört wurden und riesige Wassermassen durch mehrere Städte stürzten.

"Das ist beispiellos. Es gibt keinen Strom. Die Handys funktionieren nicht. Es gibt keinen Empfang. Es ist unmöglich, mit irgendjemandem in Kontakt zu treten... Wir konnten nur warten", sagte der 42-jährige Ilyas Kalabalik vor Journalisten vor Ort.

Die Überschwemmungen ereigneten sich zu einem Zeitpunkt, als die Waldbrände, die in den letzten Wochen den Süden der Türkei verwüsteten, eingedämmt werden konnten. Acht Menschen sind bei den Bränden ums Leben gekommen.

Überschwemmungen sind in der Nordtürkei während des Sommers, wenn die Regenfälle normalerweise besonders stark sind, üblich.

Die Behörden geben an, dass der Wasserstand deutlich gestiegen ist und in einigen Gebieten eine Höhe von 2,5 bis 4 Metern erreicht hat.