de
Select language
Map of the effected river area in China. Illustration by Wikipedia
20 Jul 2020

China bereitet sich auf eine Rekordflutsaison vor

de
Select language

Mindestens 180 Menschen sind bei Überschwemmungen und Erdrutschen in weiten Teilen Zentral- und Ostchinas ums Leben gekommen oder werden vermisst. Die Wasserstände haben in mehreren Gebieten Rekordhöhen erreicht.

Der riesige Fluss Jangtse fließt durch Wuhan in der Provinz Hubei *, wo das Coronavirus kurz vor Neujahr erstmals gemeldet wurde. (Der Wasserstand des Flusses hat jetzt den dritthöchsten Stand erreicht, der bisher in der Stadt, in der mehrere Millionen Menschen leben, gemessen wurde.

Überschwemmungen sind in China seit jeher ein immer wiederkehrendes Problem, häufig entlang des Jangtse-Flusses. In diesem Jahr hat es seit Ende Juni anhaltend geregnet, was zu Überschwemmungen in großen Gebieten geführt hat, von denen über 37 Millionen Menschen betroffen sind. 28.000 Häuser wurden bisher zerstört.

33 Flüsse im Land haben einen Rekordhochwasserstand erreicht, und für 433 Flüsse wurde eine Warnung herausgegeben, so die Wasserwirtschaftsbehörde.

Die aktuelle Entwicklung am Jangtse und am Taishi-See sei düster, sagt Ye Jianchun von der Behörde und verweist auf die Tatsache, dass die Region im Juli und August in eine traditionell trockenere Periode eintritt.

Präsident Xi Jinping fordert die lokalen Behörden in den betroffenen Gebieten auf, Rettungsmaßnahmen zu organisieren und die Bewohner in gefährdete Gebiete umzusiedeln.

Auf Videoaufnahmen in den staatlich kontrollierten Medien sind überflutete Städte zu sehen, in denen das Wasser bis zu den Dächern einstöckiger Gebäude reicht und die Bewohner mit Schlauchbooten gerettet werden. In anderen Aufnahmen sind durch Erdrutsche zerstörte Häuser zu sehen.

Neben Hubei sind auch die Provinzen Jiangxi und Hunan in Zentralchina stark betroffen. Das Gleiche gilt für Anhui, Zhejiang und Jiangsu im Osten des Landes und die Riesenstadt Chongqing im Südwesten Chinas, wie die Behörden mitteilen.

Im Jahr 1998, als die schlimmsten Überschwemmungen der letzten Jahrzehnte auftraten, starben mehr als 4.000 Menschen vor allem am Jangtse-Fluss.

Titelbild oben: Karte des betroffenen Flussgebiets in China. Illustration von Wikipedia