de
Select language
The exploded hydrogen refulling station in Sandvika, Norway.
13 Jun 2019

Wasserstoffbetankungsanlage explodiert in Norwegen

de
Select language

Am 10. Juni explodierte in Sandvika, Norwegen, eine Wasserstofftankstelle und fing Feuer. Berichten der Uno-X-Tankstelle zufolge war die Explosion sehr stark. Sie löste Airbags in nahegelegenen Autos aus und führte zur Sperrung der stark befahrenen Kreuzung E18 und E16. Die Feuerwehr empfahl eine Sicherheitszone von 500 Metern.

"Es handelt sich wahrscheinlich um einen Tank, der an der Wasserstofftankstelle neben der Polizeistation in Kjorbo explodiert ist", so die Feuerwehr gegenüber der Lokalzeitung Budstikka. "

Es gibt keine Berichte über direkte Verletzungen durch die Explosion, aber einige Berichte besagen, dass zwei Personen in die Notaufnahme eingeliefert wurden, weil sie Verletzungen durch die Airbags in ihren Autos erlitten hatten.

"Die E18 in der Nähe der Baustelle ist wegen Explosionsgefahr für beide Richtungen gesperrt. Die E16 am Bjornegarden-Tunnel in Barum ist aus demselben Grund gesperrt", twitterte die Straßenverkehrszentrale.

Um 22 Uhr begann sich die Situation zu normalisieren:

"Die E18 ist jetzt wieder offen und die Feuerwehr hat die vier gut unter Kontrolle, schreiben sie um 22 Uhr auf Twitter."

Die Lage begann sich um 22 Uhr zu normalisieren:

Die Ursache der Explosion ist noch nicht bekannt, da sie noch untersucht werden muss.

Das Gasunternehmen Uno-X schloss seine beiden anderen Wasserstofftankstellen in Norwegen, während die Autohersteller - Toyota und Hyundai - den Verkauf von FCVs vorübergehend stoppten.

Quelle:norwaytoday.info,nrk.no