de
Select language
Manas International Airport firefighter Stas Suleymanov demonstrates to Airmen the use of the Kyrgyz AA-60 fire engine water canon using water pumped from a 376th Air Expeditionary Wing fire truck. The 376th AEW fire department routinely trains with their MIA and other Kyrgyz counterparts. (U.S. Air Force photo/Master Sgt. Daniel Nathaniel) VIRIN: 070225-F-6504N-002. Wikipedia Commons License.
09 Oct 2016

Umweltvorschriften gegen Schaum stellen die Feuerwehrleute auf Flughäfen vor große Herausforderungen - und könnten die Passagiere gefährden

de
Select language

Die angeblichen Umweltgefahren von Feuerlöschschäumen werden seit mehreren Jahren diskutiert, und die jüngsten Umweltgesetze gegen die Verwendung von Schaum haben die Flughäfen in eine schwierige Lage gebracht.

Die derzeitige Gesetzgebung birgt bereits die Gefahr, dass Flughäfen praktisch keine wirksame Möglichkeit mehr haben, Brände in großen Fluggesellschaften zu löschen, und ein Vorstoß für noch strengere Gesetze könnte eine echte Krise für die Brandbekämpfung in allen toxischen oder kraftstoffbedingten Notfallsituationen schaffen:

"Wir vom CTIF sind der Meinung, dass die Gefahren für die Umwelt und die offensichtlichen Sicherheitsrisiken, die entstehen, wenn wir Flugzeuge oder andere große Fahrzeuge weiter brennen lassen, weil wir sie nicht wirksam löschen können, die Risiken und möglichen Umweltschäden durch den Einsatz von Schaum überwiegen", sagt Ole Hansen, Vizepräsident des Internationalen Feuerwehrverbandes CTIF und Mitglied der internationalenCTIF-Kommission für Brandbekämpfung auf Flughäfen.

Catch 22: Flourid ist der gefährliche Inhaltsstoff - aber auch das einzige bekannte effektive Löschmittel

Der Standard-Flughafenlöschschaum AFFF hat ausgedient und wird wahrscheinlich ganz verboten werden. Als Ersatz hat sich ein neuer Schaumtyp etabliert, der FF genannt wird und weniger Flourid enthält. Das bedeutet, dass FF weniger giftig für die Umwelt ist, aber auch ein weniger wirksames Löschmittel:

"Das Problem ist, dass Flourid in der Natur nicht abgebaut werden kann, und keiner dieser neuen "flouridfreien" Feuerlöscher ist völlig flouridfrei. Andererseits sind die Schäume aus Sicht der Brandbekämpfung umso weniger wirksam beim Löschen von Flugzeugbränden, je weniger Flourid sie enthalten", sagt Ole Hansen.

Schaum bald in ganz Europa zu Übungszwecken verboten

Schaum ist ein wesentlicher Bestandteil des Löschens bestimmter Arten von Bränden, wie z. B. Kraftstoffbrände und Brände, bei denen große Mengen an Kunststoffen beteiligt sind. Er ist auch ein wichtiges Löschmittel bei Gefahrstoffbränden, bei denen Wasser zum Austreten von giftigen Stoffen aus dem Feuer führen kann oder die durch das Feuer entstehen, wie z. B. Kreosot und viele andere Giftstoffe, die bei einer Verbrennung unter Sauerstoffmangel entstehen.

Schon seit Jahren gibt es strenge Beschränkungen für den Einsatz von Schaum bei der Brandbekämpfung in großem Maßstab und auf Flughäfen zu Übungszwecken.

"Schaum für Ausbildungszwecke wird wahrscheinlich vollständig verboten werden. Das bedeutet, dass alle neuen Feuerwehrleute nur mit Wasser oder gar nicht geübt haben und nicht wissen werden, wie man den Schaum effektiv einsetzt, wenn sie bei einem echten Brand schnelle und wichtige Entscheidungen treffen müssen", sagt Ole Hansen.

Selbst auf den modernsten Flughäfen können nicht alle Schaumreste aufgefangen werden

Ein moderner Flughafen wird in den meisten Fällen nach äußerst strengen Umweltstandards gebaut. Das bedeutet, dass sie so konstruiert sind, dass Löschwasser und austretender Treibstoff so aufgefangen werden können, dass die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich gehalten werden, weg von Grundwasserquellen und empfindlichen Lebensräumen.

Die meisten unserer modernen Flughäfen wurden jedoch noch vor den neueren Erkenntnissen über die Umweltauswirkungen von Löschschaum gebaut. Schaum verweilt länger als Wasser in der Umwelt, und nicht alle Schaumreste können wirksam aufgefangen und gereinigt werden.

Auch wenn Schaum schneller löschen kann und dadurch andere Umweltschäden durch Feuer und herkömmliches Löschwasser reduziert werden, argumentieren die Befürworter von Rechtsvorschriften, dass die Schäden durch nachweislich schädliche Inhaltsstoffe im Schaum selbst (hauptsächlich Flourid) ausreichen, um Schaum ganz zu verbieten.

Um in Ermangelung einer angemessenen Alternative die Sicherheitsnormen zu erfüllen, haben sowohl Gesetzgeber als auch Hersteller bisher damit reagiert, den Flouridgehalt in den Schaumprodukten zu senken.

"Wenn der Schaum jedoch überhaupt funktionieren soll, muss er etwas Flourid enthalten. Um ein Feuer mit einem Schaum mit niedrigem Flouridgehalt zu löschen, wird unter Umständen mehr Produkt benötigt, so dass die Gesamtauswirkung auf die Umwelt gleich bleibt, das Feuer aber weniger wirksam bekämpft werden kann", sagt Ole Hansen.

"Es gibt Kräfte auf internationaler und europäischer Ebene, die sich für ein vollständiges Verbot von Löschschaum für jeden Zweck einsetzen, und wenn dies geschieht, könnte die Brandbekämpfung auf Flughäfen in eine echte Krise geraten.

Trockenpulver auch als Alternative auf Flughäfen in Frage

Trockenpulver ist eine sehr wirksame Löschmethode für Brände in geschlossenen Räumen wie Maschinenräumen und Steuerhäusern:

"Derzeit behaupten die Flugzeughersteller jedoch, dass die Pulver die Flugzeuge mehr zerstören als die Brände selbst, und bitten uns, sie nicht zu verwenden", sagt Ole Hansen.

Das Problem mit den Pulvern ist, dass sie vom Wind verweht werden und das Flugzeug in den Teilen angreifen können, die nicht vom Feuer betroffen sind, so dass das gesamte Flugzeug verschrottet werden muss und nicht nur der Motor oder andere kleine Teile nach dem Feuer ersetzt werden. Die Tatsache bleibt jedoch dieselbe: Ohne ein wirksames Mittel zum Löschen des Feuers werden die Schäden an einem Flugzeug in den meisten Brandfällen trotzdem beträchtlich sein.

"Die Beimischung von Pulver zu Schaum löst das Problem der Ausbreitung des Pulvers mit dem Wind, aber wenn wir das Recht auf die Verwendung von Schaum ganz verlieren, können wir vielleicht auch kein Pulver mehr verwenden, und das wäre eine echte Herausforderung, die sowohl die Flughäfen als auch die Passagiere in echte Gefahr bringen würde", sagt Ole Hansen.

CTIF News Banner

Text von Björn Ulfsson, Kommunikationskoordinator des CTIF

Die CTIF-Kommission für Brandbekämpfung auf Flughäfen wurde 1971 ins Leben gerufen und hat sich seitdem kontinuierlich für die Sicherheit und Effektivität von Feuerwehrleuten eingesetzt, die sowohl beruflich als auch im Bereitschaftsdienst auf Flughäfen in aller Welt stationiert sind.

Die Kommission wird derzeit von HerrnVeli-Matti Saaskilahti, Finnland, geleitet und wurde zuvor von Ole Hansen, Norwegen, geleitet .

Der Standpunkt der Kommission zur Frage des Einsatzes von Löschschaum lautet wie folgt:

Obwohl Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die negativen Auswirkungen des Schaums auf die Umwelt zu minimieren, sollte es den Feuerwehrleuten erlaubt sein, ihn zu verwenden und mit ihm zu üben, bis eine wirksame Alternative getestet wurde und zu vertretbaren Kosten serienreif ist.

Titelbild: (Oben) Der Feuerwehrmann Stas Suleymanov vom Manas International Airport demonstriert den Luftwaffenangehörigen den Einsatz der kirgisischen AA-60-Wasserkanone, die mit Wasser aus einem Löschfahrzeug des 376th Air Expeditionary Wing gespeist wird. (U.S. Air Force Foto/Master Sgt. Daniel Nathaniel), Wikipedia Commons Lizenz.