de
Select language
Screen shot from a video shot with a helmet camera when the boys were found.
03 Jul 2018

Thailändische Jungen, die in der Tham Luang Nan Non-Höhle verschollen waren, wurden lebend gefunden - aber es könnte Monate dauern, sie herauszuholen

de
Select language

Vor neun Tagen verschwand das Sockenteam, das nur aus Jungen bestand, in einer Höhle. Jetzt sind die zwölf Jungen und ihre Trainer gefunden worden - lebendig in der Höhle.

Jetzt gilt es noch, das Team wieder in Sicherheit zu bringen, was immer noch eine schwierige Aufgabe ist.

- Unser Einsatz ist noch nicht beendet. Wir müssen das gesamte Wasser aus der Höhle abpumpen", sagt der Gouverneur der Region, Narongsak Osottanakorn.

Die thailändischen Jungen könnten gezwungen sein, monatelang in der Mine zu bleiben, bevor sie gerettet werden können.

Die Jungen bekommen vier Monate lang Essen - müssen tauchen lernen

Die thailändische Jungenfußballmannschaft saß neun Tage lang in einer Höhle fest. Im Laufe des Montags wurden sie wie durch ein Wunder nach einer großen Suchaktion gerettet. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis die Jungen aus der Höhle herausgeholt werden können - sie haben jetzt Lebensmittel, die für vier Monate reichen.

Kurz nach dem Auffinden der Jungen wurde festgestellt, dass die Rettungsbemühungen noch lange nicht abgeschlossen waren. Die Rettung der Jungen, die in der thailändischen Höhle festsitzen, kann kompliziert sein.

"Bringt große Risiken mit sich"

"Ihnen an Ort und Stelle zu helfen, kann ein Risiko darstellen, je nachdem wie schwierig der Tauchgang ist, aber der Versuch, Menschen, die unerfahrene Taucher sind, durch eine Höhle zu holen, ist eines der gefährlichsten Dinge, die man tun kann", sagte Anmar Mirza, ein Experte für Anmar Mirza, ein Experte für solche Situationen, am Montagabend in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP.

Sie fuhr fort:

"Wenn die Tauchgänge schwierig sind, wird es schwierig sein, die Jungen mit Vorräten zu versorgen, aber der Versuch, sie zu holen, kann noch größere Risiken mit sich bringen."

Ihre Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Die thailändischen Behörden bereiten sich nun auf eine lange Rettungsaktion vor. In der Nacht zum Dienstag mitteleuropäischer Zeit hieß es, dass die Jungen nun Lebensmittel erhalten, die für vier Monate reichen. Gleichzeitig sollen die Jungen tauchen lernen.

"Wir bereiten uns auf die Lieferung von mehr Nahrung vor, die für mindestens vier Monate reicht, und werden alle 13 im Tauchen ausbilden, während wir versuchen, das Wasser loszuwerden", sagte Anand Surawan, Marinekommissar, laut TT.

Am Montag waren neun Tage vergangen, seit das thailändische Socker-Team in der Tham Luang Nan Non-Höhle verschwand, deren Öffnungen durch einen Monsunregen blockiert waren.

Jetzt wurden sie lebend gefunden, berichtet die BBC.

Die Aufgabe wurde vom örtlichen Gouverneur Narongsak Osottanakorn bestätigt:

- Wir haben sie gefunden und sie sind in Sicherheit.

Die Jungen sollen von einem Marine-Sondereinsatzkommando gefunden worden sein, so die BBC.

Über 1.000 Menschen haben sich an der umfangreichen Suche nach den 12 Jungen und ihrem 25-jährigen Trainer beteiligt. Neben thailändischen Rettungskräften und Einsatztauchergruppen wurden Experten unter anderem aus China, Australien, Japan, den Vereinigten Staaten und Großbritannien hinzugezogen, schreibt CNN.

Nach Angaben der thailändischen Marine sollen sich im Laufe des Tages auch schwedische Taucher an der Aktion beteiligt haben, berichtet der Radiosender Ekot.

Im Moment befinden sich die Jungen noch in der Höhle.

- Unsere Operation ist noch nicht beendet. Wir werden das gesamte Wasser aus der Höhle abpumpen und dann alle dreizehn Personen aus der Höhle holen. Wir planen jetzt, Krankenschwestern und Ärzte in die Höhle zu schicken, um ihren Gesundheitszustand zu untersuchen. Wir werden die ganze Nacht arbeiten", sagte Gouverneur Narongsak Osottanakorn nach Angaben von CNN.