de
Select language
Cloud seeding is the formal term for manipulating rain clouds. Illustration by Wikipedia.
20 Jul 2020

Russland bekämpft sibirische Waldbrände durch Manipulation von Regenwolken

de
Select language

In Sibirien, Russland, wüten riesige Waldbrände. Die russischen Behörden arbeiten daran, eine Fläche von etwa 46 000 Hektar zu löschen. Die russischen Feuerwehrleute werden jetzt angeblich mit Hilfe von Flugzeugen unterstützt, die Chemikalien versprühen, um die Wolken zu manipulieren und Regen zu erzeugen.

Es ist allgemein bekannt, dass große Waldbrände nur sehr schwer zu bekämpfen sind, es sei denn, die Löscharbeiten werden durch einen Wetterumschwung von trocken auf feucht unterstützt. Um den jüngsten Bränden Einhalt zu gebieten, hat Russland eine bereits erprobte Methode angewandt, das so genannte Cloud Seeding, d. h. die Vorbereitung von Wolken mit Chemikalien.

"Diese Methode zielt darauf ab, zu steuern, wie viel Regen ein Gebiet erhält und wo der Regen fällt. Diese Methode ist nicht ganz ungefährlich", sagt Josefine Bergstedt, Meteorologin beim Schwedischen Fernsehen.

"Eine der wirksamsten Chemikalien ist Silberjodid, und das ist für Menschen und Tiere nicht ganz ungefährlich", sagt sie.

Laut einem Artikel in der National Post vom 10. Juli erklärte die russische Forstbehörde, dass bis Freitag 158 Waldbrände auf einer Fläche von 46.261 Hektar bekämpft wurden. Nur wenige Tage zuvor war die betroffene Fläche noch mehr als dreimal so groß.

In den Regionen Krasnojarsk und Jakutien sowie in Teilen mehrerer anderer russischer Regionen wurde der Notstand ausgerufen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die rekordverdächtigen Temperaturen in Sibirien, die Berichten zufolge im vergangenen Monat bis zu 38 Grad Celsius erreichten, weiterhin zu Waldbränden führen und mehr Treibhausgase in die Luft freisetzen werden.

Copernicus, das Erdbeobachtungsprogramm der EU, berichtete, dass die Temperaturen im arktischen Sibirien auf einen Rekord-Durchschnittswert für Juni gestiegen sind, mehr als 5 Grad Celsius (9°F) über dem Normalwert.

Neue Klimabedrohung, wenn Sibirien eine Rekordhitzewelle erlebt

In Sibirien herrscht derzeit eine Hitzewelle, und die hohen Temperaturen haben den Permafrostboden zum Schmelzen gebracht. Am Samstag wurden in Verkhoyansk, einer Stadt im Norden Sibiriens, 38 Grad Celsius gemessen - die höchste jemals nördlich des Polarkreises gemessene Temperatur.

"Das ist zweifellos ein beunruhigendes Zeichen", sagt Freja Vamborg vom EU-Klimainstitut Copernicus gegenüber der Zeitung The Guardian.

Auch in anderen sibirischen Städten war der Sommer rekordverdächtig heiß. In Tjersky, 113 km nordöstlich von Werchojansk, wurden letzte Woche 30 Grad gemessen. Zugegeben, große Temperaturschwankungen sind in Sibirien normal, und Wintertemperaturen von minus 50 Grad Celsius sind keine Seltenheit.

Die Temperaturen während der derzeitigen Hitze waren so extrem, dass der Permafrost, der normalerweise ständig gefrorene Boden in Sibirien, zu schmelzen begonnen hat.

Laut Freja Vamborg waren der Winter und der Frühling in Sibirien auch im Hinblick auf die Tatsache, dass es auf der ganzen Welt wärmer wird, ungewöhnlich warm.

"Sibirien sticht als eine Region hervor, die einen durchgängig wärmeren Trend mit höheren Temperaturschwankungen aufweist", sagt sie dem schwedischen Fernsehen SVT.

Steigende Temperaturen sind ein Trend in der gesamten Arktis, nicht nur in Sibirien, was unter anderem Waldbrände und große Insektenschwärme zur Folge hat.

In Sibirien wird das Klima durch den auftauenden Permafrost, der beim Schmelzen Methangas freisetzt, weiter verschärft. Diese Woche stürzte ein großer Öltank in Norilsk, 300 km nordöstlich von Moskau, ein, und 20 000 Tonnen Dieselöl liefen in einen nahe gelegenen Fluss aus, was größtenteils als direkte Auswirkung des auftauenden Permafrosts angesehen wird.

Die Hitzewelle in Sibirien beunruhigt die Klimaforscher. Aufgrund der hohen Temperaturen droht 2020 das wärmste Jahr aller Zeiten zu werden, obwohl die Kohlendioxidemissionen infolge der Korona-Pandemie zurückgegangen sind.

In Werchojansk, einer Stadt im Norden Sibiriens, wurden am Samstag bis zu 38 Grad gemessen. In diesem Fall handelt es sich um die wärmste Temperatur, die jemals in der Arktis gemessen wurde, wie die Washington Post berichtet.

Putin sorgt sich um Städte, die auf dem schmelzenden Permafrost gebaut wurden

Auch in Russland insgesamt war 2020 ein rekordverdächtig heißes Jahr, das nach Angaben des Berkley Earth Project um 5,3 Grad über der Durchschnittstemperatur der Jahre 1951 bis 1980 lag.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat sich besorgt über die steigenden Temperaturen und den schmelzenden Permafrost geäußert:

"Einige unserer Städte wurden nördlich des Polarkreises auf dem Permafrostboden gebaut. Wenn dieser zu tauen beginnt, können Sie sich die Folgen vorstellen. Das ist sehr ernst", sagte Putin in einer Erklärung.

Titelbild (oben) Cloud Seeding ist der offizielle Begriff für die Manipulation von Regenwolken. Illustration von Wikipedia.