de
Select language
Grand Canyon National Park: Prescribed Pile Burning, May, 2019 1114 Grand Canyon National Park fire managers have been initiating prescribed pile burning during the last week of May, 2019, as weather and fuel moisture conditions allow. This photo was taken on Thursday, May 30, 2019.
17 Aug 2021

Moderne forstwirtschaftliche Praktiken können für die nordamerikanische Waldbrandkrise mitverantwortlich sein

de
Select language

Obwohl Waldbrände weltweit zu einem Symbol für die zerstörerischen Auswirkungen des Klimawandels geworden sind, weisen viele Forstexperten im Westen Kanadas darauf hin, dass der Klimawandel zwar die Häufigkeit von Bränden erhöht, dass aber eine schlechte Waldbewirtschaftung dazu beiträgt, dass sie noch zerstörerischer werden.

In einem Artikel in der kanadischen National Post schreibt die Autorin Tristin Hopper, dass der Klimawandel zwar der Auslöser dafür sein mag, dass die Situation so explosiv ist, wie sie geworden ist, dass es aber auch Dinge gibt, die im Hinblick auf die Bewirtschaftung der Wälder getan werden könnten, um die Waldbrandsituation zu entschärfen - unabhängig von den steigenden globalen Temperaturen.

 

Der Klimawandel verschlimmert die Lage - aber zu viel Brennmaterial schafft die Voraussetzungen für Brände

"Selbst wenn wir in der Lage wären, den Klimawandel zurückzudrehen, hätten wir immer noch Waldbrände, die schwerwiegend sind und die Häuser der Menschen niederbrennen würden", sagte Jesse Zeman, Direktor für die Wiederherstellung von Fischen und Wildtieren bei der B.C. Wildlife Federation, der National Post.

"Der Klimawandel macht alles nur noch schlimmer", fügt er hinzu.

Es ist der zusätzliche Brennstoff, der sich in den Wäldern ansammelt, der die Bedingungen für einen explosiven Waldbrand schafft. Da die alten Wälder, die mehr Wasser speichern, größtenteils verschwunden sind und die Umwelt versucht, umgestürzte Bäume als Brutstätten für Käfer und Vögel zu erhalten, werden die Wälder immer trockener und brennbarer.

"Wir lernen, dass wir durch den Schutz unserer Wälder in Wirklichkeit nur eine noch größere Bombe bauen", so Zeman.

 

Vorgeschriebene Brände könnten die Lösung sein

Lange vor der Ankunft der Europäer auf dem Gebiet des heutigen British Columbia(einer Provinz im Westen Kanadas) praktizierten viele indigene Gruppen Vorgeschriebene Verbrennungen(auch " Back Fire" oder " Slash Burning" genannt) - eine umstrittene Praxis, die derzeit in einigen Ländern der Welt wieder zum Standard wird.

Bei dieser Praxis geht es im Wesentlichen darum, das Unterholz und altes, totes Holz zu Zeiten des Jahres abzubrennen, in denen dies sicher möglich ist. Die Kontroverse um diese Praxis beruht weitgehend auf der Vorstellung, dass die Praxis selbst Waldbrände auslösen könnte. Es gibt auch einige Umweltbedenken, da befürchtet wird, dass das Abbrennen von Holzstämmen die Brutstätten von Insekten und Kleintieren schädigen könnte. Mündlichen Überlieferungen zufolge praktizieren indigene Stämme in Kanada und den USA seit Tausenden von Jahren die Brandrodung. Auch in anderen Teilen der Welt gibt es Beispiele für das Abbrennen von Wäldern durch andere indigene Gruppen.

Im Sommer 2021 untersuchte eine Forschungsgruppe der University of British Columbia einen alten Waldbestand außerhalb von Williams Lake, B.C. Eine der wissenschaftlichen Erkenntnisse war, dass vor der Ankunft der Europäer etwa alle 10 bis 30 Jahre Brände in diesem Gebiet auftraten, die in der Regel von mittlerer Intensität waren. Heutzutage sorgt die moderne Brandbekämpfung dafür, dass dieselbe Art von Wald in der Regel 70 bis 180 Jahre lang nicht brennt, was zu wesentlich schwereren Bränden führt, wenn sie doch einmal auftreten.

"Da es keine Brände von geringer bis mittlerer Schwere gibt, sind die heutigen Wälder dicht mit geschlossenen Baumkronen, die anfällig für Brände von hoher Schwere sind", schreiben die Forscher.

 

Lesen Sie den gesamten Artikel in der National Post

 

In einem Artikel auf dem NachrichtenportalFocusonvictoria.ca verweist der Autor David Broadland auf einGerichtsverfahren in Oregonim Jahr 2019, das gezeigt hat, dass " Kahlschlag und anschließende Wiederaufforstung Brennstoffe schaffen, die Brände leichter entfachen und schwerer zu kontrollieren sind".

Die Zeugenaussage in Oregon stand im Zusammenhang mit einer Klage der Naturschutzorganisation Oregon Wild gegen das US Bureau of Land Management (BLM), das nicht offengelegt hatte, in welchem Maße die Abholzung von öffentlichem Land in der Nähe einer Gemeinde in Oregon das Risiko und die Schwere von Waldbränden erhöht.

"Der Fall in Oregon beinhaltete die schriftliche Aussage eines BLM-Spezialisten für Brennstoffe, der unter Eid aussagte, dass Abholzung und Plantagen die Waldbrandgefahr erhöhen. Diese beiden Brennstoffe machen ein Feuer leichter entflammbar und schwieriger zu kontrollieren", heißt es in dem Artikel.

Zwar wird die Brandgefährdungseinstufung eines Waldes nicht unbedingt durch den Feuchtigkeitsgehalt des Brennstoffs bestimmt, doch hat die Trockenheit eines Kahlschlags (und der danach gepflanzten Bäume) einen großen Einfluss auf die Geschwindigkeit, mit der sich ein Feuer ausbreiten kann.

Kahlschlag kann länger Probleme mit Waldbränden verursachen als bisher angenommen

"Durch den Kahlschlag wird das Land der vollen Sonneneinstrahlung ausgesetzt, wodurch die Bodenfeuchtigkeit verdunstet und die Luftfeuchtigkeit sinkt - wichtige Faktoren, die zu einem Anstieg der Größe und Schwere von Bränden führen", so der Autor.

BC Forester Herb Hammond
BC Forester Herb Hammond

Herb Hammond, Förster in BC, argumentiert, dass "Kahlschläge nicht nur das unmittelbare Gebiet, in dem sie stattfinden, sondern auch die umliegende Landschaft aufheizen und aust rocknen. Sie verändern lokale und regionale Wettermuster und verwandeln ehemals heterogene, ökologisch widerstandsfähige Bestände und Landschaften in homogene, ökologisch anfällige Bestände und Landschaften. Ihre Anfälligkeit ist sowohl durch die Zunahme von Insektenepidemien, die durch Kahlschläge angeblich unterdrückt werden sollen, als auch durch das Risiko von Waldbränden gut dokumentiert.

Die trockeneren Bedingungen, die durch den weit verbreiteten Kahlschlag in BC verursacht werden, werden viel länger anhalten als die von den BLM-Brennstoffexperten vorhergesagten "10 bis 40 Jahre" mit höherer Brandgefahr, wie Hammond erklärt:

"Wälder, vor allem wenn sie älter werden, sind aufgrund ihrer komplexen, mehrschichtigen Baumkronen und ihrer allgemeinen Zusammensetzung und Struktur in hohem Maße wasserspeichernd, da sie die Bewegung des Wassers durch den Wald verlangsamen und gleichzeitig Wasser filtern und speichern. Kahlschläge hingegen setzen das Land einem schnellen Wasserverlust aus. Nach einem Kahlschlag in den montanen Wäldern des Landesinneren sind 150 bis 200 Jahre natürlicher Bestandsentwicklung erforderlich, um wieder annähernd das Niveau des Wasserschutzes intakter, natürlicher alter Wälder zu erreichen. Berücksichtigt man die Entwicklung der umgestürzten Bäume, die zur Wasserspeicherung und -filterung benötigt werden, könnte sich diese Zeitspanne auf 300 bis 400 Jahre verdoppeln. Die meisten dieser lebenswichtigen Fallbaumstrukturen werden bei der hochproduktiven, mechanisierten Abholzung zerstört."

 

Lesen Sie den gesamten Artikel auf Focusonvictoria.ca

 

Titelfoto (oben) von Flickr.
Grand Canyon National Park: Vorgeschriebenes Pfahlbrennen, Mai, 2019 1114
Die Brandmanager des Grand Canyon National Park haben in der letzten Maiwoche 2019 mit dem vorgeschriebenen Abbrennen von Stapeln begonnen, sofern es die Wetter- und Feuchtigkeitsbedingungen erlauben. Dieses Foto wurde am Donnerstag, 30. Mai 2019, aufgenommen. Im Rahmen des South Rim Piles Project wurden 3.500 Holzhaufen östlich und westlich der South Entrance Road und südlich des Highway 64 (Desert View Drive) East verbrannt. Diese 5'x5'x5' großen Haufen bestehen aus Abfällen, die bei der mechanischen Durchforstung oder beim Fällen von Bäumen in dem 150 Hektar großen Projektgebiet angefallen sind, und werden im Rahmen eines der Hauptziele des Projekts verbrannt, nämlich der Verringerung der Brennstoffbelastung.
Informationen über das South Rim Piles Project finden Sie auf Twitter @GrandCanyonNPS, im Inciweb unterinciweb.nwcg.gov oder unter der Telefonnummer 928-638-7819, wo Sie Informationen über das Feuer erhalten.
Bild: Ein Feuerwehrmann, der eine gelbe Jacke und einen Helm trägt, harkt und kümmert sich um einen kleinen Haufen brennenden Waldschutts. NPS/M.Quinn