de
Select language
Screenshot from the You Tube video featured in the article.
21 Mar 2021

Isländische Feuerwehren besorgt über gefährlichen "Vulkantourismus"

de
Select language

" Es gibt gefährliche Lava, nicht viel Tageslicht und es dauert mehrere Stunden, um in das Gebiet zu wandern... die Menschen sind schlecht ausgerüstet."

Menschen aus der ganzen Welt reisen nach Island, um den Vulkanausbruch auf der Halbinsel Reykjanes zu beobachten. Die Rettungsdienste vor Ort sind besorgt darüber, dass die Besucher schlecht ausgerüstet sind und nicht wissen, welchen großen Gefahren sie ausgesetzt sind.

In der Nacht zum Freitag öffnete sich der Boden am BergFagradalsfjallnahe der Hauptstadt Reykjavik und das Vulkangebiet brach aus. Der Ausbruch in Island dauert noch an, und Seismologen befürchten, dass der Vulkan noch Jahre oder sogar Jahrzehnte aktiv sein könnte.

Je spektakulärer die Ausbrüche werden, desto mehr Menschen wollen sie sehen.

"Es ist fantastisch, absolut fantastisch. Ich habe schon als kleines Kind beschlossen, Vulkane zu erforschen, und jetzt kann ich endlich einen mit eigenen Augen sehen", sagte Stefano Manza, der in Italien Vulkanologie studiert, in Interviews vor Ort im schwedischen Fernsehen am Sonntag.

Steinar Thor Kristinsson vom Rettungsdienst in Grindavik ist besorgt, dass den Besuchern, die der geschmolzenen Lava immer wieder sehr nahe kommen, etwas passieren könnte. Die Situation kann sich ohne Vorwarnung ändern und die geschmolzene Lava kann sich sehr schnell bewegen.

"Viele Leute, die dorthin gehen, sind sehr schlecht ausgerüstet, und es ist eine schwierige Situation... es ist dunkel und die Wanderung dauert mehrere Stunden. Manche Leute sind sich nicht bewusst, worauf sie sich einlassen", sagt er.